© Daniel Bahrmann

48 Stunden in ...

Meißen

Die zauberhafte Stadt Meißen am Elbufer ist bekannt für ihr historisches Zentrum, großartige Sakralbauten, tolle Kultureinrichtungen, die majestätische Albrechtsburg und eine verlockende Gastronomie. Außerdem könnt ihr in der Porzellanmanufaktur Meissen hautnah erleben, wie das berühmte „Weiße Gold“ entsteht – mehr als genügend Programmpunkte also für einen gelungenen Wochenendurlaub!

1. Tag: Freitag in Meißen

Nach dem Einchecken in eurer Unterkunft und einem Besuch der Tourist-Information am Markt schaut doch gleich mal ins Stadtmuseum hinein. Später folgt dann ein geführter Abendbummel der ganz besonderen Art, bevor ihr euch entspannt zu Tisch begebt. 

Stilvoll eingerichtetes Hotelzimmer mit Doppelbett© Hotel Ross

14 Uhr: Check-In

Klar, dass Meißen als Wiege Sachsens viele Besucher und eine große Palette guter Unterkünfte hat. Die Angebote reichen vom stilvollen Sterne-Romantikhotel über gemütliche Pensionen und Herbergen inmitten der Weinberge bis hin zum geschmackvollen Privatzimmer in der historischen Altstadt. Wenn ihr angekommen seid, heißt es nur kurz frischmachen und dann los zur ersten Erkundungstour.
Blick auf die Stadt mit dem Dom© Stadt Meissen

15 Uhr: Tourist-Information

Der Erste Weg führt euch am besten direkt zur Tourist-Information. Die befindet sich gleich am historischen Meißner Marktplatz gegenüber der Frauenkirche. Täglich (im Winter an Wochenenden eingeschränkt) helfen euch hier die freundlichen Experten der Stadt mit jeglicher Art von Informationen, buchen Führungen und Tickets für Veranstaltungen – und erste schöne Souvenirs gibt es dort auch.
Marktplatz in Meissen mit historischen Gebäuden© Insomnia

15.15 Uhr: Stadtmuseum Meißen

Drei Fußminuten von der Tourist-Info entfernt lockt das Stadtmuseum Meißen. Die innen 16 Meter hohe Hallenkirche des Franziskanerklosters am Heinrichsplatz birgt viele außergewöhnliche Exponate. So könnt ihr die größte handbetriebene Weinpresse von 1788 bewundern, ein elf Meter langes Elbfischerboot und riesige Gemälde. Zudem gibt es tolle Sonderausstellungen, traditionell etwa zu Weihnachten.
Eine Straße in Meissen mit farbigen Häusern. In der Ferne sieht man die Spitze der Frauenkirche von Meissen.© Claudia Huebschmann

17 Uhr: Altstadtführung

Wollt ihr noch mehr über die Geschichte der Stadt erfahren? Dann lasst euch zu einem romantischen Abendbummel einladen, von einer Meißner Bürgerfrau! Jeden Freitag geleitet sie als historisch gewandeter Guide für eineinhalb Stunden durch die Gassen und verrät dabei interessante Begebenheiten und Anekdoten. Zum Abschluss hält die Bürgerfrau auch noch eine kleine Überraschung für euch bereit …
Gruppe sitzt gemütlich zum essen in einem Restaurant zusammen.

19 Uhr: Abendessen

Meißen lässt sich mit allen Sinnen genießen, natürlich auch und besonders beim guten Essen. Dafür gibt es eine große Auswahl an urigen Gasthäusern und stilvollen Restaurants. Wie wäre es heute Abend zum Beispiel mit einer leckeren Mahlzeit in einem Lokal im romantischen Zentrum, oder in einer Gaststätte auf dem Burgberg über den Dächern der Stadt? So klingt der Tag gemütlich aus.

2. Tag: Samstag in Meißen

Im Anschluss an einen Shoppingbummel steht eine Fahrt über die Elbe im historischen Raddampfer auf dem Programm. Später saust ihr dann mit dem Panorama-Aufzug hoch zum Dom und zur Albrechtsburg, und nach einem guten Abendessen endet der Samstag mit einem Theaterbesuch. 

Ein Pärchen umarmt sich und schlendert gemeinsam durch die Stadt.© Martin F. Arster

10 Uhr: Einkaufsbummel

Nach einem ausgiebigen Frühstück spaziert doch einfach durch die Gassen der Altstadt mit ihren kleinen inhabergeführten Geschäften. Ein schönes Souvenir ist dort schnell gefunden. Wer etwas ganz Besonderes sucht, geht etwa zum Atelier Keralind am Kleinmarkt mit seinen tollen Töpferwaren – oder zur Werkstatt von Zinngestalter Jörg Mann in der Neugasse, wo es hochwertige Accessoires gibt.
Ein Pärchen steht am Elbufer und betrachtet ein vorbeifahrenden Schauffelraddampfer© Elbland, Rainer Weisflog

12 Uhr: Schiffstour

Schiff ahoi: Auf einem Schaufelraddampfer der 1836 gegründeten Sächsischen Flotte reist ihr nun von Meißen in Richtung Elbweindörfer. Ziel nach einer Fahrt durch die bezaubernde Flusslandschaft mit ihrer uralten Weinbaugeschichte ist das Winzerdorf Diesbar-Seußlitz, das als anerkannter Erholungsort den Besuch unbedingt lohnt. Auf der Rückfahrt stärkt ihr euch an Bord mit leckeren Kleinigkeiten.
Blick auf die Albrechtsburg und den Dom an einem schönen Sommertag mit blauem Himmel© Daniel Bahrmann

15 Uhr: Panorama-Aufzug

Nach der Schiffstour bleibt genügend Zeit für zwei weitere Highlights, nämlich für die Besichtigung von Dom und Albrechtsburg. Die liegen nebeneinander über der Stadt und sind bequem zu erreichen – in 40 Sekunden überwindet der Panorama-Aufzug 33 Höhenmeter und bietet dabei schöne Ausblicke. Die Talstation findet sich nah beim Elbkai, landen tut ihr auf dem Domplatz – besser geht’s nicht.
Saal in der Albrechtbsurg mit reich verziertem Gewölbe© Stadt Meissen

15.30 Uhr: Albrechtsburg

Oben angekommen, empfängt euch die spätgotische Albrechtsburg eher wie ein veritables Schloss. In seinen Ursprüngen ab dem Jahr 929 errichtet, gilt das Anwesen tatsächlich als erster Schlossbau Deutschlands und als Wiege von Sachsen. Interaktive Exponate, Augmented Reality-Formate und 3D-Inszenierungen lassen die Geschichte von Region und Ort wieder lebendig werden – faszinierend.
Imposantes Gewölbe des Dom´s© Wolfgang Gaertner

17 Uhr: Dom zu Meißen

Direkt neben der Albrechtsburg erhebt sich der Dom, der mit seinen markanten Türmen die Silhouette der Stadt prägt. Sein Hallenraum gilt als ein unverfälschtes Beispiel hochgotischer Baukunst, und die Westtürme lassen den Geist des Mittelalters erspüren. Zudem bietet euch der Sakralbau ein sehenswertes, interaktives Museum, das sehr anschaulich seine Entstehungsgeschichte erzählt.
Pärchen stößt mit einem Glas Wein beim Abendessen an.

18.30 Uhr: Abendessen

Wein spielt eine gewichtige Rolle in der Meißner Gastronomie, schon im 12. Jahrhunderts wurde erstmals ein Weinberg vor Ort schriftlich erwähnt. Entsprechend groß ist die Zahl guter Restaurants und Besenwirtschaften – tolle Adressen, um nun ein Abendessen zu genießen. Übrigens: Wer lieber Bier trinkt, kein Problem: Auch die Produkte der ältesten Privatbrauerei Sachsens schmecken vorzüglich!
Außenansicht des beleuchteten Theaters am Abend© Daniel Bahrmann

20 Uhr: Theater Meißen

Habt ihr nach dem Essen wieder genug Power für weitere Aktivitäten? Dann besucht doch eine Aufführung im schönen Meißner Theater. Das öffnete schon 1851 seine Türen im Gewandhaus auf dem Theaterplatz und ist damit die dienstälteste Kultureinrichtung der Stadt. Von Opern über Operetten, Konzerte, Schauspiel, Ballett bis hin zum Jazz wird alles geboten – was steht heute wohl auf dem Programm?

3. Tag: Sonntag in Meißen

Wie wäre es nach dem Frühstück mit einem Selfie auf dem Turm der Frauenkirche? Ein Besuch der Erlebniswelt Haus Meissen ist dann ein letztes Highlight – und zum Schluss könnt ihr in den Weinbergen schmackhafte Mitbringsel einkaufen.

Blick von einer Anhöhe auf den Turm der Frauenkirche© Daniel Bahrmann

10 Uhr: Frauenkirche

Gegenüber der Tourist-Information am Markt erhebt sich die dreischiffige spätgotische Hallenkirche, ab dem 15. Jahrhundert erbaut. Eine Besonderheit dort ist das erste spielbare Glockenspiel aus Meißner Porzellan, das ab 6.30 Uhr (mit „Wachet auf, ruft uns die Stimme“) sechsmal täglich erklingt. Nach 193 Stufen ist dann der Turmumgang erreicht – von hier habt ihr tolle Ausblicke!
Porzellanfigur des Gemäldes "Schokoladenmädchen" von Jean-Étienne Liotard das in der Galerie Alte Meister in Dresden zu ausgestellt ist. © Meissen

11 Uhr: Erlebniswelt Haus Meissen

Besonders berühmt ist die Stadt für das hochwertige Meissner Porzellan. In der Erlebniswelt der ersten Porzellan-Manufaktur Europas könnt ihr hautnah erleben, wie das „Weiße Gold“ auf traditionelle Art in reiner Handarbeit entstehen. Bei Führungen erkundet ihr die Schauwerkstatt und das Museum mit Exponaten von 1710 bis heute – und vor Ort kann natürlich auch gleich Porzellan eingekauft werden.
Eine Flasche Wein auf einem Tisch und dazu gibt es Brot und Käse© Budgettraveller

13 Uhr: Mittagessen

Zwei Stunden braucht ihr schon, um richtig einzutauchen in die Welt des Weißen Goldes. Was kann es dann Passenderes geben, als im Anschluss stilgerecht von Meissner Tellern zu speisen? Das hauseigene Restaurants serviert euch unter anderem Klassiker der sächsischen Küche wie Winzerschinken und Käse aus dem Elbtal. Darf’s dazu vielleicht ein charakterstarker Wein aus der Region sein?
Blick auf die Albrechtsburg vom Weinberg mit zahlreichen Weinreben die sich herbstlich färben© Daniel Bahrmann

14 Uhr: Vinothek

Wenn ihr spätestens jetzt die Produkte hiesiger Winzer zu schätzen wisst, nehmt doch ein paar Flaschen davon mit als Souvenir für die Lieben zuhause. Am besten besucht ihr dafür eine der Vinotheken in Meißens Weinbergen. Mit Blick auf Reben und Elbe werden dort die guten Tropfen verkostet und einige Flaschen gleich in den Kofferraum gepackt – nun steht leider endgültig die Heimreise an.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.