© Katja Fouad Vollmer

Innere Balance

Zurück zur Balance

Noch vor 100 Jahren war das Wort Stress völlig unbekannt. Erst als Hans Selye, ein Pionier der Stressforschung, den Begriff in den 1930er-Jahren einführte, wurde er langsam bekannt. Inzwischen gehört es fast zum guten Ton, "irgendwo Stress zu haben": auf der Arbeit, mit den Kindern, sogar bei den vielen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Die Gründe dafür sind sicher in der Leistungsorientierung unserer Gesellschaft zu suchen, die längst auch im Privatleben angekommen ist. In der Folge fehlt vielen Menschen der Ausgleich zur Belastung im Job und immer häufiger entwickelt sich aus diesem Manko ein Burn-out-Syndrom mit oft langwierigen Auswirkungen. Fast zehn Prozent der Arbeitszeitausfälle gehen inzwischen auf entsprechende psychische Erkrankungen zurück, wie das Wissenschaftliche Institut der AOK berechnete. Die gute Nachricht: Viele Menschen geben heute viel mehr acht auf sich und die Balance von Körper und Seele. Sie suchen Wege für den Ausgleich zwischen Phasen der Leistung und der Entspannung. 

KNEIPP - Wasser, Luft, Bewegung und mehr
Pfarrer Sebastian Kneipp wollte durch die Anregung der Selbstheilungskräfte des Menschen eine Stärkung der Widerstandsfähigkeit und des inneren Gleichgewichtes bewirken. Diese Idee hat sich bewährt und heute steht die Therapie auf fünf Säulen: Wasser, Bewegung, ausgewogene Ernährung, Heilpflanzen und bewusste Lebensführung.

Fasten für die Balance
Es geht um die innere Balance beim Fasten: Wer regelmäßig für einige Tage fastet, bringt seinen Körper wieder in ein Gleichgewicht, das im Alltag oft verloren geht. Eine Fastenkur entschlackt den Körper, reinigt ihn von Giftstoffen und lässt auch den Geist ein wenig innehalten. Und so wird die Kur oft zum Impuls für eine Kurskorrektur des eigenen Lebens – hin zu einem achtsameren Umgang mit sich selbst. Angebote in Sachsen gibt es zum Beispiel in: Bad Schlema, Bad Lausick, Bad Düben, Thermalbad Wiesenbad, Bad Schandau, Bad Muskau
Experteninterview mit ELLEN KAETTNISS.

 

Spannend? Das könnte Euch auch interessieren!

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.