© STAATSBETRIEB SACHSENFORST

Biberpfad Königsbrücker Heide

Auf einen Blick

  • Start: Glauschnitz, Parkplatz an der Biberhütte am See der Freundschaft
  • Ziel: Glauschnitz, Parkplatz an der Biberhütte am See der Freundschaft
  • leicht
  • 13,11 km
  • 3 Std. 15 Min.
  • 102 m
  • 191 m
  • 149 m

Die Tour führt uns zunächst auf dem Biberpfad durch vom Biber gestaltete Lebensräume. Am Flusslauf der Pulsnitz bei Königsbrück, am Bohraer Wasser bei Glauschnitz und am See der Freundschaft ist die Anwesenheit von Bibern unübersehbar: Sie bauen Biberburgen und Dämme, fällen Bäume und stauen das Wasser. Auf Informationstafeln am Wegesrand erfahren wir mehr über die eindrucksvollen Tiere. Der schmale Weg führt uns durch Wälder und Forsten zu den verschiedenen Biberrevieren. Entlang der Strecke können wir unterschiedliche Waldbilder entdecken.

Wieder zurück am See erreichen wir den ersten von zwei Beobachtungstürmen. Von diesem und dem Turm bei Glauschnitz sind in der Dämmerung Biberbeobachtungen möglich. Nun geht die Route in den Turmpfad über. Durch Wälder und das Neue Lager – eine ehemalige Kaserne – erreichen wir schließlich den Haselbergturm mit zwei Aussichtsplattformen. Von dem 34 m hohen Turm haben wir eine faszinierende Aussicht über das Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide.

Wetter

Gut zu wissen

Für meine weitere Planung:

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.