Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Taschenberg 2, 01067 Dresden

Tel. : +49 (0) 351 49142000

Fax. : +49 (0) 351 49142001


www.skd.museum

Beschreibung

Die Dresdner Kunstsammlungen zählen zu den bedeutendsten und ältesten Museumsverbünden der Welt. Hervorgegangen sind sie aus den im 16. Jahrhundert angelegten Sammlungen der sächsischen Kurfürsten, vor allem aus der im Dresdner Residenzschloss eingerichteten Kunstkammer. Ihre besondere, bis heute gültige Prägung erhielten die Dresdner Sammlungen im 18. Jahrhundert durch den Kunstsinn zweier Fürsten, August den Starken (1670-1733, Kurfürst von Sachsen seit 1694, König von Polen seit 1697) und seinen Sohn August III. (1696-1763, Kurfürst und König seit 1733).

Heute umfassen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden folgende Museen: Das Grüne Gewölbe, das Kupferstich-Kabinett, das Münzkabinett, die Rüstkammer, die Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen (mit Standorten in Dresden, Leipzig und Herrnhut), die Porzellansammlung, der Mathematisch-Physikalischen Salon, die Gemäldegalerie Alte Meister, die Skulpturensammlung, die Galerie Neue Meister, das Museum für Sächsische Volkskunst mit der Puppentheatersammlung sowie das Kunstgewerbemuseum in Schloss Pillnitz. Außerdem sind die Kunstbibliothek, der Kunstfonds und das Gerhard Richter Archiv Teil des Verbundes.

 

Reformation

Als Kurfürst August im Jahr 1560 die Kunstkammer einrichtete, legte er damit den Grundstein für weltberühmte Sammlungen. Heute zählen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu den bedeutendsten Museumsverbünden überhaupt. Die einzelnen Museen sind in wertvollen Gebäuden untergebracht wie dem Dresdner Zwinger, einem Meisterwerk der barocken Architektur, dem Albertinum, einem ehemaligen Zeughaus, oder dem Jägerhof, dass an der Stelle des Augustinerklosters steht, welches Luther einst besuchte. Im Dresdner Residenzschloss wird man nach Vollendung des Wiederaufbaus eine Zeitreise durch die Renaissance und den Barock machen können. Die Staatlichen Kunstsammlungen verfügen über den größten Fundus von Stücken aus der Reformationszeit. So befinden sich der Siegelring, die Hauswehr und der Mundbecher Martin Luthers im Grünen Gewölbe, der legendären Schatzkammer der sächsischen Kurfürsten. Die Rüstkammer besitzt Prunkwaffen mit reformatorischen Motiven und Rüstungen sächsischer Herrscher. Und die Gemäldegalerie Alte Meister beherbergt eine große Sammlung bedeutender Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, darunter die größte Cranach-Sammlung.

Standort