Großes Fastentuch

Frauenstraße 23, 02763 Zittau

Tel. : +49 (0) 3583 5008920

Fax. : +49 (0) 3583 5008916


www.zittauer-fastentuecher.de

Beschreibung

Ein religiöser Kunstschatz von herausragender Bedeutung weit über Deutschlands Grenzen hinaus ist das Große Zittauer Fastentuch von 1472. Auf seiner beeindruckenden Fläche von 8,20 m Höhe mal 6,80 m Breite erzählt es in 90 Bildern die biblische Geschichte und gehört – neben dem Teppich von Bayeux – zu den wertvollsten textilen Kunstwerken des Abendlandes.

Das große Zittauer Fastentuch ist das einzige seiner Art in Deutschland und das drittgrößte überlieferte Fastentuch überhaupt. Im Museum „Kirche zum Heiligen Kreuz" wird es in der größten Museumsvitrine der Welt gezeigt.

Ein Fastentuch, auch Hungertuch genannt, dient der Verhüllung des Altarraums während der Fastenzeit. Im Chorbogen der über 600 Jahre alten gotischen Kirche zum Heiligen Kreuz erhält das kostbare Zittauer Exemplar, das dort geschützt in der größten Spezialvitrine der Welt gezeigt wird, seinen würdigen Rahmen.

Barrierefrei

Übergang vom Kassengebäude mit Rolli-WC in den Kirchhof mit Rampe (11% Stg., 2,5 m lang). Zugang in den Innenraum der Kirche mit mobiler Rampe (ca. 16% Stg., 0,8 m lang). Alle Türen >90 cm. Begleitperson empfohlen.

Besonderheiten

Das Große Zittauer Fastentuch (1472) und das Kleine Zittauer Fastentuch (1573) sind zwei einzigartige Kunstschätze.

Das kleine Fastentuch ist das einzige Exemplar des sogenannten Arma Christi Typs in Deutschland. Weltweit haben sich von ihm nur sechs Tücher erhalten. Das kleine Fastentuch wird im Kulturhistorischen Museum Franziskanerkloster gezeigt.

Reformation

Oft wechselte die „Äberlausitz“, wie die Einheimischen ihre Region in ihrer Mundart nennen, den Besitzer. Keiner dieser Herrscher regierte jemals selbst vor Ort. So konnte die Oberlausitz viel Eigenständigkeit bewahren. Das ermöglichte auch ein friedliches Nebeneinander von Deutschen und Sorben sowie von verschiedenen Religionen. Auf deren Spuren wandelt man auf der Via Sacra, einer touristischen Route im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien. Sie führt zu ganz besonderen sakralen Bauwerken und Kunstschätzen und wird von sechzehn Stationen markiert. Mit der Reformation entstand auch der Anspruch, allen Menschen Bildung zuteilwerden zu lassen. Wohl auch aus diesem Grund stoppte Martin Luther in seinem Einflussbereich den Bildersturm, denn für ihn und andere gemäßigte Reformatoren hatten biblische Darstellungen einen hohen didaktischen Wert in einer Zeit, in der die meisten Menschen nicht lesen und schreiben konnten. Einzigartig in Deutschland sind die Zittauer Fastentücher, mit denen früher in der Fastenzeit der Altar zugehängt wurde. Je eines stammt aus der katholischen und evangelischen Zeit. Das Große Zittauer Fastentuch zeigt neunzig Bilder aus der Bibel. Nach wundersamer Rettung in den Nachkriegstagen wird es heute in der größten Museumvitrine der Welt in einer ehemaligen Kirche in Zittau gezeigt, in der es am angestammten Platz vor dem Altar hängt.

Standort

Barrierefreie Merkmale

Parken

  • ausgewiesener Behindertenparkplatz vorhanden


Eingang in die Einrichtung / Wege innerhalb der Einrichtung

Rampen mit > 6% Steigung werden im Text ausgewiesen

  • Türbreite min. 70 cm
    Zugänge über max. eine Stufe oder Rampe


Rollstuhlfahrer-WC

  • Türbreite min. 90 cm
    Zugang stufenlos (max. 3 cm) oder Rampe
    Bewegungsfläche vor dem WC-Becken min. 150x150 cm
    Platz links oder rechts neben dem WC-Becken min. 90 cm
    Klappbare Haltegriffe am WC-Becken vorhanden