1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Schön, dass Sie sich über die Arbeit der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen informieren möchten. Hier haben Sie Zugang zu den aktuellen und den vergangenen Pressemeldungen über den Tourismus in Sachsen. Für Fragen und Auskünfte steht Ihnen die Leiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ines Nebelung, gern zur Verfügung.

Aktuell

Wettbewerb "Gästeliebling 2016"

(ltvs) Für die acht Finalisten im Wettbewerb „Gästeliebling 2016“ hatte heute das Warten ein Ende: Im Rahmen des Sächsischen Qualitätstages in Meißen gab der Landestourismusverband Sachsen e.V. (LTV SACHSEN) den Landessieger und „Gästeliebling 2016“ bekannt: Die Pension Mittelndorfer Mühle im Kirnitzschtal. Mit Gespür für individuellen Gästeservice – auch in der Onlinewelt – setzte sich das 24-Zimmer-Haus gegen die Konkurrenz durch und verwies das Swissôtel Dresden Am Schloss und das Hotel Vogtland in Bad Elster auf die Plätze 2 und 3.

Seit 2000 begrüßt Familie Krebs Gäste in den 24 liebevoll eingerichteten Zimmern der Pension Mittelndorfer Mühle. Die Gäste schätzen im Haus vor allem die Herzlichkeit des Personals. Jeder Gast wird im Vorfeld kontaktiert, eine eigene Gästebefragung sowie Onlinebewertungen werden gezielt genutzt, um die eigene Angebots- und Servicequalität zu steigern. Das spiegelt sich auch in der Bewertung der Pension im Internet wider: 98 Punkte von 100 möglichen Punkten im Bereich Servicekompetenz sind landesweit der zweithöchste Wert. Getoppt wird dieser nur von der Onlinepräsenz des Hauses: Mit einer Antwortquote 96% ist die Pension unter allen acht Finalisten die aktivste im Netz. Auch in der Kategorie Gesamteindruck schneidet das Haus mit einem TrustScore von 89 von möglichen 100 Punkten überdurchschnittlich gut ab (Sachsen Ø 82,5 Punkte).

Stolz nahm Uwe Krebs, Eigentümer der Pension Mittelndorfer Mühle, die Auszeichnung zum Sächsischen Qualitätstag 2016 entgegen: „Der Wettbewerb Gästeliebling hat uns inspiriert und angespornt. Wir leben von und für unsere Gäste und möchten allen einen schönen Aufenthalt bieten. Positive sowie kritische Bewertungen nehmen wir ernst. Sie helfen uns, Service und Qualität zu verbessern“, so Uwe Krebs. „Als kleines Haus haben wir nicht damit gerechnet und uns bereits riesig über den Sprung ins Finale gefreut. Für uns war es bereits ein toller Erfolg, zu den beliebtesten acht Unterkünften in Sachsen zu zählen. Jetzt als Landessieger und „Gästeliebling 2016“ hervorzugehen, ist unfassbar. Wir sind alle sehr glücklich und danken unseren Gästen, unseren Familien und dem MIMÜ-Team auf das Herzlichste.“

Äußerst zufrieden mit der Resonanz des Wettbewerbes zeigte sich auch der LTV SACHSEN, der den Wettbewerb initiiert hat. Direktor Manfred Böhme erklärt: „Mit insgesamt 430 Teilnehmern ist uns die Premiere des Wettbewerbes „Gästeliebling“ erfolgreich gelungen. Sie alle stellen eindrucksvoll unter Beweis, wie pfiffig und serviceorientiert die sächsischen Gastgeber sind. Die Nominierten und Finalisten des Wettbewerbes haben ein so hohes Niveau, dass im Grunde genommen alle Gewinner sind. Sie sind die besten Botschafter für gelebte Gastfreundschaft in Sachsen.“

Als Landessieger erhält die Pension Mittelndorfer Mühle ein Kommunikationspaket im Wert von 6.500 Euro - bereitgestellt von der Sächsischen Staatskanzlei, den Sächsischen Wirtschaftsministerium, dem LTV SACHSEN und der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) sowie dem regionalen Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V..

Für die Pension wird unter anderem ein eigener Imagefilm produziert. Vier der acht Finalisten sind bereits die Hauptdarsteller eines Imagefilms, der in Kooperation mit der Standortkampagne „So geht sächsisch.“ und der Sächsischen Staatskanzlei erstellt wurde. Zum Sächsischen Qualitätstag wurde er erstmalig vorgestellt.

Das Haus erhält einen einjährigen Zugang zum Monitoringsystem TrustYou, um die Onlinebewertungen der Gäste im Netz in über 250 Portalen zu beobachten und zu analysieren.

Zudem wird das Haus in verschiedenen Publikationen und online porträtiert: Unter anderem in den an rund 450 Reiseredaktionen im deutschsprachigen Raum herausgegebenen Tourismus-Nachrichten und im rund 4.000 Abonnenten umfassenden monatlich erscheinenden Newsletter der TMGS. Außerdem wird der Preisträger mit seinem Angebot in einem der E-Magazine vorgestellt und im Rahmen einer Kampagne dafür auf Facebook, Google und einem Themenportal beworben.

290.000-mal haben sich Gäste im Internet allein im letzten anderthalb Jahr zum Reiseland Sachsen geäußert. Sie bewerteten, ob der Aufenthalt positiv, das Personal kompetent und der Service überzeugend waren. Der LTV SACHSEN nahm all diese Onlinebewertungen unter die Lupe und deckte die beliebtesten Hotels und Pensionen auf. Von 1.400 sächsischen Unterkünften, die im Netz aktiv sind, erfüllten 430 Betriebe die Zugangsvoraussetzung für den Wettbewerb: Sie verfügten über die repräsentative Größe von mindestens 70 Onlinebewertungen. 24 Betriebe erreichten das Halbfinale, acht Hotels und Pensionen das Endfinale. Bewertet wurden drei Kategorien: Servicekompetenz, Umgang mit Bewertungen und Gesamteindruck (TrustScore).
2015 hatte der LTV SACHSEN den Wettbewerb als Preis von Urlaubern für Unterkünfte initiiert, um über die Qualität und den Service zu informieren und gleichzeitig Beherbergungsbetriebe für den Umgang mit Onlinebewertungen zu sensibilisieren.


Kontakt:
LTV SACHSEN, Presse / Öffentlichkeitsarbeit, Anja Renner, Tel. 0351 49191-14, Mobil 0172 3584111, renner@ltv-sachsen.de, www.ltv-sachsen.de.

Pension Mittelndorfer Mühle, Eigentümer Uwe Krebs, Tel. 035022 585-0, info@mittelndorfer-muehle.de, www.mittelndorfer-muehle.de, www.facebook.com/mittelndorfermuehle

Ein Foto von der Auszeichnung kann auf Wunsch als druckfähiges jpg zugesandt werden.

Landestourismusverband Sachsen e.V. (LTV SACHSEN)
Als Dachverband repräsentiert der LTV SACHSEN rund 4.500 direkte und indirekte Mitglieder aus dem gesamten Dienstleistungssektor. Die breit gefächerte Mitgliederpalette unterstützt dabei seine Aufgabe, die Interessen des mittelständisch geprägten Tourismus in Sachsen zu vertreten. Der Tourismus erwirtschaftet in Sachsen einen Jahresumsatz von 7,4 Mrd. Euro Jahresumsatz, der 200.000 Menschen Beschäftigung sichert.

TrustYou
Die Metasuchmaschine TrustYou wertet Beurteilungen von Nutzern aus, die sich auf den 250 weltweit führenden Reisebewertungs- und Social-Media-Websites austauschen. Mithilfe von statistischen Verfahren ergibt sich auf Basis aller erfassten Meinungen der „TrustScore“ als Zusammenfassung aller Bewertungen – dargestellt auf einer Skala von 0 (negativste Ausprägung) bis 100 Punkten (positivste Ausprägung). Er stellt damit eine Art Gütesiegel dar, mit dem auf einen Blick erfasst werden kann, wie gut oder schlecht ein Betrieb insgesamt bewertet wird.

Landestourismusverband Sachsen e.V.
Messering 8 // Haus F
01067 Dresden

Freizeitaktivitäten in Sachsen gehen online

Regiondo, Deutschlands größter Online-Marktplatz für die Buchung von Freizeitaktivitäten und führender Anbieter für Freizeit-Ticketing-Lösungen, und die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) entwickeln ein gemeinsames Online-Buchungsportal. Dabei handelt es sich um einen Ticketshop auf der TMGS-Internetseite www.sachsen-tourismus.de, bei dem sächsische Anbieter ihre Touren, Events und Attraktionen künftig eintragen und somit rund um die Uhr online buchbar machen können. Mit der Kooperation werden erstmals Freizeitangebote in Sachsen gebündelt auf einer Plattform angeboten. Das ist ein Novum, denn bislang waren die Freizeitunternehmen bei der Vermarktung ihrer Angebote weitestgehend auf sich allein gestellt und wurden digital kaum wahrgenommen. Ziel ist es, das Portal zum Jahresende 2016 mit zirka 2.000 Freizeitaktivitäten in Sachsen für die bequeme Online-Buchung freizuschalten.

„In Zeiten wachsender Bedeutung des Online-Vertriebs unterstützen wir damit lokale Anbieter touristischer Freizeitleistungen an der richtigen Stelle und helfen ihnen, sich stärker zu vernetzen und ihre touristischen Aktivitäten einem breiten Kreis vorzustellen“, sagte Hans-Jürgen Goller, Geschäftsführer der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen am Mittwoch in Dresden. Anlass ist der heutige Startschuss für interessierte sächsische Freizeiteinrichtungen, ihre Angebote in die Datenbank einzustellen – von Stadtführungen über Eintrittskarten für Museen, Tickets für Events bis hin zu Ausflügen in die Regionen und Städte Sachsens.

Sachsen will so den stetig wachsenden Anteil an online-affinen Reisenden als neue Kunden für sich gewinnen. Für die TMGS hat die neue Plattform den zusätzlichen Nutzen, dass auf ihrem Buchungsportal www.sachsen-angebote.de und im Reise-Shop künftig nutzerfreundlich die Buchung von Übernachtungen mit der von Freizeitaktivitäten verknüpft werden kann.

Hintergrund der gemeinsamen Initiative ist, die Digitalisierung und damit den Zugang und die Buchbarkeit von Angeboten speziell im Freizeitsegment im Internet zu forcieren. „In naher Zukunft werden Freizeitaktivitäten ausschließlich online gekauft“, informierte Oliver Nützel, Geschäftsführer der Regiondo GmbH. „Im Rahmen der Kooperation mit der TMGS machen wir Touren, Ausflüge und Attraktionen in Sachsen rund um die Uhr buchbar. Dies stellt nicht nur einen erheblichen Mehrwert für den Nutzer dar, sondern fördert auch die Vernetzung im Tourismus“, sagte er.

So werden die Online-Daten aller möglichen Freizeitaktivitäten in Sachsen nicht nur auf der Internetseite von Regiondo angezeigt, sondern auf den Reiseportalen aller Kooperationspartner des Münchner Unternehmens, zu denen namhafte Reiseveranstalter, Anbieter von Freizeitevents und neuerdings auch die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen gehören.

 

Über die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH:

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH präsentiert den Freistaat seit dem Jahr 2000 als attraktives Reiseziel auf dem deutschen und internationalen Markt. Unter der Dachmarke „Sachsen. Land von Welt“ positioniert sie Sachsen als hochwertiges Kulturreiseziel mit den Themen Kunst, Kultur und Städtetourismus sowie Familien-, Vital- und Aktivurlaub. Entsprechende Urlaubsangebote können über den Buchungsservice Sachsen sowie bei Reiseveranstaltern gebucht werden. Die wichtigsten Märkte für Sachsen sind Deutschland selbst, die Niederlande, die Schweiz, Österreich, die USA, Großbritannien, Italien, Polen, Tschechien und Russland. www.sachsen-tourismus.de

 

Kontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ines Nebelung, Bautzner Straße 45-47, 01099 Dresden, Telefon: 0351-4917025, mobil: 0171-4469930, Fax: 0351-4969306, presse.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de; www.sachsen-tour.de

 

Über Regiondo:

Regiondo ist Deutschlands führender Online-Ticketing-Anbieter. Mit Regiondo Pro bietet das Münchner Start-up eine White-Label-Lösung an, mit der Unternehmen einen Ticketshop für ihre Freizeitangebote im individuellen Layout in die eigene Webseite integrieren können und damit ihre Touren, Aktivitäten und Attraktionen rund um die Uhr online buchbar machen können. Bereits über 7.500 Freizeit-Unternehmen nutzen die Echtzeit-Online-Buchungstechnologie Regiondo Pro. Mit dem Marktplatz www.regiondo.de, der mehr als 11.000 regionale Freizeitangebote darstellt, bietet das Unternehmen seinen Kunden einen etablierten Vermarktungskanal. Ob Besuch im Freizeitpark, Kochkurs mit Freunden, entspannende Massage oder Familienausflug in den Zoo – das Portal vergleicht alle Freizeitangebote nach Ort, Entfernung, Thema und Preis und ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Online-Buchung. Das Unternehmen mit Sitz in München wurde 2011 gegründet. Zu den Partnern von Regiondo gehören u.a. die größten Freizeitparks Deutschlands. Darüber hinaus arbeiten viele Medien- und Reichweitenpartner mit Regiondo zusammen.

 

Kontakt: Katharina Kremming, C.O.M.B.O. Communications, Nymphenburger Straße 168, 80634 München, Tel. +49 (0)89 -189 41 60 – 37, Fax: +49 (0)89 -189 41 60 – 99, katharina.kremmingge-@combocom-schützt.de, www.combocom.de

Platz 1 für Sachsen auf der ITB 2016

Spektakuläre Bilder der faszinierenden Felsenwelt sächsischer Mittelgebirge und seiner Seenlandschaften, Mountainbike-Feeling und Regen, der in einen plätschernden Bach fällt - Sachsen hat mit dem besten deutschen Messestand auf der 50. Internationalen Tourismus Börse 2016 (ITB) überzeugt. Am gestrigen Samstagabend wurde die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) bei der 16. Verleihung der Best Exhibitor Awards in der Kategorie „Deutschland“ mit dem 1. Platz geehrt. Platz 2 ging an Bayern, Platz 3 an Niedersachsen.  

Der Best Exhibitor Award zeigt den Facettenreichtum und die kulturelle Vielfalt des Tourismus und ehrt damit das, was die Messebesucher lockt: ein möglichst schönes und serviceorientiertes Standdesign. Sachsen hat mit der Gestaltung seines Messestandes unter dem Motto „Sachsen – Spüre die Natur!“ überrascht. Erstmals standen die Schwergewichte der sächsischen Naturlandschaft im Mittelpunkt einer ITB-Präsentation. Der Messeauftritt und das dazu gehörende Angebot der rund 60 Aussteller sowie ein Unterhaltungsprogramm unter anderem mit Shows des sechsfachen Weltmeisters im Trial-Bikesport, Marco Hösel, haben bei der Jury gepunktet. 

Das Jury-Team aus Tourismus-Studenten der Cologne Business School hat während der von Mittwoch bis Freitag dauernden Fachbesuchertage alle 11.000 Messestände anhand eines ausgefeilten Kriterienkatalogs evaluiert und die besten Aussteller ermittelt. Bewertet wurden die Bereiche Design, Kreativität, Standaufteilung, B2B, Personal, Informationsmaterial, Aktivitäten und Sonderaktionen sowie der Gesamteindruck in elf Standard- und zwei Sonderkategorien. Um größtmögliche Transparenz und Objektivität zu gewährleisten, fand unter den 15 höchstbewerteten Ausstellern einer Kategorie jeweils ein zweiter Bewertungs-Durchgang statt. 

Die Idee für die Präsentation „Sachsen – Spüre die Natur!“ hat die TMGS mit dem Messebau-Unternehmen Vavona GmbH, Radeburg, umgesetzt. 

Konzept aufgegangen: Sachsen erhält gut Resonanz auf der ITB

Sachsen ist auf der Internationalen Tourismus Börse Berlin der Überraschungseffekt gelungen. Dieses Resümee zieht die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) am Freitag am Ende der drei Fachbesuchertage. „Die erwartet positive Resonanz sowohl der sächsischen Aussteller am Stand, vor allem aber der Fachbesucher gibt uns recht, dass Sachsen neben seiner hochwertigen Kulturlandschaft als attraktives Reiseziel für Aktivurlaub punktet“, sagte Hans-Jürgen Goller, TMGS-Geschäftsführer, am Freitagabend in Berlin. Sowohl die Gestaltung des Messestandes unter dem Motto „Sachsen – Spüre die Natur!“ mit seinen landschaftlichen Schwergewichten von beeindruckenden Felslandschaften, Mittelgebirgen und Seenlandschaften als auch das dazu gehörende Angebot der rund 60 Aussteller haben den Fachbesuchern die Augen für den landschaftlichen Reiz Sachsens geöffnet. „Es hat funktioniert: Wir haben unser Land als attraktives Reiseziel, in dem Aktivurlaub wie Kulturreisen und Städteurlaub perfekt kombiniert werden können, in den Mittelpunkt der Kommunikation gerückt“, so Goller. 

So hat das Thema Mountainbike fahren als bisher eher unbekanntes Terrain das Interesse von Reiseveranstaltern geweckt. Das Erzgebirge, das den meisten als Wanderregion vertraut ist, konnte mit dem Mountainbike-Strecke „Stoneman Miriquidi“, mit der neuen Bikewelt in Schöneckund dem Trail-Center Rabenberg Alleinstellungsmerkmale präsentieren und Entscheidern der Branche somit ein zusätzliches Argument für hochwertigen, spaßorientierten Erlebnisurlaub für die Mittelgebirgsregion liefern. Zwei neue Angebote wie der Wandermarathon „Erzhike“ entlang der Stoneman-Strecke und ein Wanderkonzert während der Erzgebirgischen Wander-Wochen im Mai haben Reiseveranstalter neugierig gemacht. Erfolgreich vertrieben werden konnte auf der ITB der druckfrische Mountainbike-Katalog der TMGS „Sax Tracks“, der bisher einzigartig in Deutschland eine kompakte Übersicht über das komplette Angebot in diesem Bereich vorstellt. Im Hinblick auf den 116. Deutschen Wandertag, der in diesem Jahr in Sachsen stattfinden wird, konnte mit den eindrucksvollen Natur-Bildern am Messestand einmal der Ruf der unverwechselbaren Wanderregion Nationalpark Sächsische Schweiz unterstrichen werden. 

Und auch Dresden, Leipzig und Chemnitz ziehen eine positive Bilanz der ersten drei Tage, an denen die ITB Berlin rund 110.000 Fachbesucher begrüßen konnte. Mit seiner attraktiven Mischung aus Kultur und Natur passt sich Dresden zum diesjährigen Motto des neu gestalteten Sachsen-Standes an. Erstmals präsentiert sich die Stadt mit dem Sächsischen Elbland als eine gemeinsame touristische Destination. Besonders nachgefragt wurden die touristischen Angebote rund um das Jubiläum 800 Jahre Kreuzchor, die neuen Bühnen im Kraftwerk Mitte Dresden für Staatsoperette und tjg Theater Junge Generation sowie die Wiedereröffnung vom Kulturpalast Dresden mit dem neuen Konzertsaal für die Dresdner Philharmonie und der neuen Bühne für die Herkuleskeule. Aber auch Sonderausstellungen bzw. Neueröffnungen  der Museen, Jubiläen wie die 40. Dresdner Musikfestspiele und die Angebote Dresdens im Rahmen des Reformationsjubiläums 2017 standen im Zentrum des Interesses. 

Themen wie das Max-Reger-Jahr anlässlich des 100. Todestages des Komponisten in Leipzig, die Premiere des Wagner-Rings an der Oper Leipzig mit den Erholungsmöglichkeiten im nahegelegenen Leipziger Neuseenland zu kombinieren, haben in diesem Jahr am Stand von Leipzig und Leipzig Region für Aufmerksamkeit gesorgt. Die Bewerbung des 24-Stunden-Mountainbikerennens durch Chemnitz im Juni offenbart Gästen, sich der Stadt auf anderen, unkonventionellen Wegen zu nähern.      

Erwartungsgemäß groß war in diesem Jahr das mediale Interesse am Sachsenstand, vor allem bei der TMGS und bei der Dresden Marketing GmbH. In sachlich geführten Interviews haben die Marketingexperten ausdauernd, offen und sympathisch für Sachsen als Reiseziel geworben. 

Viele Gäste, darunter der Sächsische Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Martin Dulig, und der Präsident des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler sowie Vertreter aus Tourismus, Wirtschaft, Politik, der Medien- und Werbebranche sind der Einladung der TMGS am zurückliegenden Donnerstag nach Berlin gefolgt, um sich selbst einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit und dem Angebot der sächsischen Tourismusbranche zu verschaffen. 

Die ITB war ebenfalls Plattform für die Vergabe von Tourismuspreisen: So wurde der Elberadweg in der Radreiseanalyse 2016 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs zum zwölften Mal in Folge zum mit Abstand beliebtesten deutschen Radfernweg gekürt. Mit einem "Excellent" in der Kategorie Region wurde der Film "Lebenslänglich Stolpen" des Schlösserlandes Sachsen beim 15. Internationalen Tourismus-, Film- und Multimedia-Wettbewerbs „Das Goldene Stadttor“ ausgezeichnet. Auch die acht Finalisten des Wettbewerbs des Landestourismusverband Sachsen „Gästeliebling Sachsen 2016“ wurden in der Kulisse des Sachsenstandes gekürt. Der Landessieger und „Gästeliebling 2016“ wird zum Sächsischen Qualitätstag am 9. Juni gekürt. Grund zur Freude gab es nicht nur für die Acht, sondern für das Reiseland Sachsen insgesamt. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen bescheinigte das 19. Tourismusbarometer des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) Sachsen zum wiederholten Mal höchste Gästezufriedenheit.  

Die Dampfbahn-Route Sachsen konnte auf einen besonderen Erfolg verweisen: Im vergangenen Jahr wurde bereits zum zweiten Mal in Folge auf den Sächsischen Schmalspurbahnen die Millionenmarke bei der Fahrgastzahl überschritten. 

Insgesamt über 10.000 Aussteller aus mehr als 185 Ländern in 37 Hallen bieten einen repräsentativen Überblick über das globale Reiseangebot und wachstumsstarke Marktnischen; mehr als 115.000 Fachbesucher sind vor Ort. Noch bis zum Sonntag präsentiert sich Sachsen ab morgen dem Berliner Publikum – mit allen Informationen zur Reisesaison 206 und einem attraktiven Rahmenprogramm.

Bildunterschrift: Mountainbike-Feeling bei Sachsenauf der ITB, Trial-Rad-Weltmeister Marco Hösel beeindruckt die Gäste in seiner Show. Foto: Wolfgang Schmidt/TMGS

2015 war ein durchwachsenes Jahr für den Sachsen-Tourismus

Mit 7 405 916 Gästen und 18 732 207 Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben mit zehn und mehr Betten im Jahr 2015 stagnierte der Tourismus in Sachsen praktisch auf Vorjahresniveau. Bei den Gästeankünften lag die Differenz bei 0 Prozent, bei den Übernachtungen betrug sie -0,9 Prozent. Damit schnitt Sachsen schlechter ab als Deutschland insgesamt, wo es im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt ein Plus von rund 3 Prozent Gästeankünften und rund 4 Prozent mehr Übernachtungen gab.

Auffällig ist dabei der Unterschied bei Gästen aus Deutschland einerseits und internationalen Gästen andererseits. Während aus dem deutschen Markt ein Minus von 0,7 Prozent Gästeankünften und 1,4 Prozent Übernachtungen verzeichnet werden musste, gab es beim Incoming ein erfreuliches Plus von 5,1 Prozent mehr Gästen und 3,5 Prozent mehr Übernachtungen. „Es muss nicht lange spekuliert werden, dass die Ereignisse im Zusammenhang mit der Flüchtlingsproblematik in Sachsen und vor allem die praktisch das ganze Jahr vorherrschende mediale Berichterstattung zu diesem Thema ein besseres Ergebnis aus dem deutschen Markt verhindert haben“, kommentierte Hans-Jürgen Goller, Geschäftsführer der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) die Jahresbilanz 2015. „Vor diesem Hintergrund sind die ganz leichten Rückgänge für Sachsen insgesamt sogar noch etwas besser, als ich sie erwartet hatte. Aber 4,2 Prozent weniger Gäste und 5,1 Prozent weniger Übernachtungen aus Deutschland in Dresden weisen auf die Ursachen hin.“ Vor allem das Gruppengeschäft habe dort gelitten.

In den anderen Reisegebieten in Sachsen gab es ein uneinheitliches Bild. Zuwächse auf ganzer Linie gab es nur in Leipzig (+1,7% mehr Gäste und +2,3% Übernachtungen) und vor allem in der Region um Leipzig, dem Sächsischen Burgen- und Heideland (+3,5% mehr Gäste und +4,0% mehr Übernachtungen). Das Erzgebirge (+0,8% mehr Gäste, -0,3% weniger Übernachtungen) und die Oberlausitz (+2,2% mehr Gäste, -0,5% weniger Übernachtungen) hatten zumindest mehr Gäste als im Vorjahr, wohingegen  die Sächsische Schweiz mit -0,1% Gästen und -1,2% Übernachtungen nur ganz leicht unter dem Vorjahresniveau lag. Deutlichere Verluste erlitten das Vogtland mit -2,1% Gästen und -1,6% Übernachtungen sowie das Sächsische Elbland mit -1,1% weniger Gästen und -4,8 Prozent weniger Übernachtungen. Am schlechtesten schnitt die kleinste Destination in Sachsen, die Stadt Chemnitz, ab. Hier waren die Rückgänge mit -4,9 Prozent weniger Gästen und -8,9 Prozent Übernachtungen schon recht deutlich. Sehr gute Zuwächse von jeweils 6,1 Prozent mehr Gästen und Übernachtungen aus dem Ausland sorgten in Dresden dafür, dass der negative Effekt aus dem Inland abgemildert werden konnte und die Stadt insgesamt ein Minus von 2,3 Prozent Gästen und 3,0 Prozent Übernachtungen zu verzeichnen hatte.  

Sehr erfreuliche Entwicklung beim Gästeaufkommen aus dem Ausland

Auch für Sachsen verhinderte das Incoming nennenswerte Rückgänge. Sehr gut entwickelte sich der ohnehin schon seit längerem an erster Stelle liegende niederländische Markt mit +3,0 Prozent mehr Gästen und +8,7 Prozent mehr Übernachtungen. Damit werden jetzt schon zehn Prozent aller Ausländerübernachtungen in Sachsen von Holländern generiert. Besonders erfreulich: Im Gegensatz zu den anderen ausländischen Quellmärkten reisen die Niederländer nicht nur in die Großstädte, sondern auch in die ländlichen Regionen im Freistaat. So konnte das Erzgebirge aus Holland auf einem schon vorher guten Niveau einen Zuwachs von sage und schreibe plus 77,9 Prozent Übernachtungen verzeichnen. 

Bei kleineren, absoluten Zahlen waren es im Vogtland plus 79,7 Prozent, in der Sächsischen Schweiz plus 19,2 Prozent und in der Oberlausitz plus 18,7 Prozent. Hier zeigen die verstärkten Marketingmaßnahmen dieser Regionen in Kooperation mit der TMGS eindeutig Wirkung. Und der niederländische Markt verspricht noch weitere Zuwächse, da es ab Mai 2016 eine tägliche, direkte Flugverbindung mit KLM von Amsterdam nach Dresden geben wird. 

Auch das Gästeaufkommen aus dem zweitgrößten Auslandsmarkt Schweiz nahm weiterhin leicht zu, während bei der bisherigen Nummer drei, Österreich, leichte Rückgänge bei Gästen und Übernachtungen zu verzeichnen waren. Daher sind nunmehr die USA, von wo es ein sehr erfreuliches Plus von 6,6 Prozent mehr Übernachtungen gab, in diesem Bereich wieder der drittgrößte Quellmarkt. Ebenfalls mit guten Zuwächsen folgen dahinter Polen, Großbritannien und Tschechien. Die mit Abstand größte Steigerung gab es mit über 62 Prozent mehr Gästen und Übernachtungen aus Spanien. Damit liegt dieses Land jetzt schon an achter Stelle beim Gästeaufkommen aus dem Ausland nach Sachsen und hat Italien und Russland verdrängt. Während die Rückgänge aus Italien mit rund minus 6 Prozent noch überschaubar waren, brach der russische Markt ein weiteres Mal deutlich ein. Nach minus 5,5 Prozent Übernachtungen im Jahr 2014 ging die Zahl im letzten Jahr noch einmal um minus 22,5 Prozent zurück. Die Ursachen hierfür sind ganz offensichtlich der Wechselkursverlust des russischen Rubels und die politischen Rahmenbedingungen.

Aus China gab es mit plus 32,6 Prozent mehr Gästen und plus 26,9 Prozent mehr Übernachtungen weiterhin hohe Zuwächse. Da die TMGS ihre Aktivitäten auf diesem Markt intensivieren wird, werden diese wohl auch im laufenden Jahr zu verzeichnen sein. China ist 2015 erstmals an Japan vorbeigezogen und an Position elf beim Incoming jetzt größter asiatischer Quellmarkt für Sachsen.

Schwierige Prognose für das laufende Jahr

Angesichts der wiederholten Terroranschläge in Nordafrika und in der Türkei steht die deutsche Reisebranche insgesamt vor einem schwer einzuschätzenden Reisejahr 2016. Die Reisebüroumsätze - schon im Dezember rückläufig - sind im Januar deutlich eingebrochen. Reisen nach Tunesien und Ägypten sind praktisch zum Erliegen gekommen, für die Türkei liegen die Rückgänge zurzeit bei minus 40 Prozent. Auch im Hinblick auf Griechenland halten sich die Deutschen angesichts der Flüchtlingskrise zurück. Eindeutige Gewinner werden in diesem Jahr wohl Spanien und Portugal sein und auch Deutschland dürfte wohl aus dem Inland von der unsicheren Lage in den Warmwasserzielen im östlichen Mittelmeer profitieren. Allerdings lässt sich nicht abschätzen, wie stark dieser Effekt sein könnte, da nicht jeder, der von einer Reise ans östliche Mittelmeer absieht, stattdessen ins Mittelgebirge fahren wird. Insofern rechnet die TMGS aus Deutschland im laufenden Jahr mit wieder steigenden Gäste- und Übernachtungszahlen, auch für Dresden. Allerdings gibt es erste Anzeichen, dass Deutschland in einigen ausländischen und außereuropäischen Quellmärkten aufgrund der geopolitischen Lage nicht mehr als so sicheres Reiseland gesehen wird wie bisher. Auch die wirtschaftliche Situation in einigen Quellmärkten könnte zu einer Verlangsamung des Wachstums aus dem Ausland führen. Zuverlässige Prognosen sind daher zum jetzigen Zeitpunkt noch sehr schwierig.

Sachsen Aktuell

Pressemeldungen

Die Pressemeldungen im Überblick.

zum Archiv

Titel-Motiv der Tourismus-Nachrichten der TMGS

Tourismus-
Nachrichten

Download der Dokumente

zur Übersicht

aktuelle Themenkataloge

Hintergrundtexte

von Aktivurlaub bis Zehn gute Gründe für Sachsen

zur Übersicht

Bildarchiv

Downloads hochwertiger Fotos zur Reisedestination Sachsen

zum Archiv

Pressemappe der TMGS

Pressemappe

Hier finden Sie allgemeine Presseinformationen.

zum Inhalt