• © Katja Fouad Vollmer
© Katja Fouad VollmerACTINON Bad Schlema © Dirk Rückschloß WerbeagenturBad Brambach © C. Gonz

Für einen starken Rücken

Wer kennt es nicht. Eine falschen Bewegung und plötzlich zwackt es im Rücken. Was tun? Lesen Sie die wichtigsten Expertentipps zum Thema Rückenschmerzen: 

Denn ein rückengesunder Alltag ist meist ohne viel Aufwand möglich. 

Abwechslung und Bewegung: Auch wenn der Rücksen schmerzt, schonen Sie ihn nicht, sondern bewegen ihn. Wer beruflich viel sitzen muss, sollte regelmäßig die Haltung wechseln und gelegentlich ein paar Schritte gehen. Gleiches gilt für alle, die lange stehen müssen: regelmäßige Bewegungspausen einplanen und nicht dauerhaft in einer Position verharren.

Regelmäßige Routinen: Sie helfen, um sich an einen rückenbewussten Alltag zu gewöhnen.  Dazu sollte mindestens eine feste Sporteinheit pro Woche gehören. 

Ruhe bewahren! Viele Rückenleiden sind Ausdruck körperlicher und seelischer Anspannung, oft auch von Stress. Vielfach können deshalb Entspannungsübungen für mehr körperliches Wohlbefinden sorgen, ebenso die Klärung von Konflikten oder der Abbau von Stressfaktoren.

 

Expertenwissen: Der Rücken braucht Bewegung, keine Schonung

Obwohl der Rücken für unser Leben so wichtig ist, gehen wir oft sehr nachlässig mit ihm um: Rückenschmerzen, Bandscheibenprobleme oder der „Hexenschuss“ sind oft die Quittung dafür. Dabei ist es recht einfach, sich einem rückenschonenden Alltag zu gestalten. Wie, das weiß Prof. Karl-Ludwig Resch 

Ein kräftiger Rückenschmerz kann einen Menschen ziemlich niederstrecken. Liegen bleiben oder aufstehen?

Aufstehen und bewegen ist meist die beste Therapie. Allerdings muss man hier bei der Ursache unterscheiden: Ist der Rückenschmerz etwa beim Sport, beim Heben eines schweren Gegenstands etc. aufgetreten, ist oft ein Arztbesuch ratsam, um unbedingt behandlungsbedürftige Nervenverletzungen auszuschließen. Meist kann ein Betroffener aber keine konkrete Ursache für den Schmerz benennen, das sind weit über 80 Prozent der Fälle. Dann empfiehlt sich die Kombination „Schmerzmittel plus Bewegung plus Wärme.

Das Schmerzmittel allein genügt nicht?

Wer schnell wieder mobil sein will, muss sich viel bewegen. Eine heiße Fangopackung oder ein Wärmepflaster machen das leichter, weil die Durchblutung angeregt wird, die Muskulatur entspannt und sich Blockaden lösen. Der Verzicht auf Schmerzmittel ist übrigens nicht ratsam: Schmerzt der Rücken, schont der Körper unbewusst den Bereich, in dem er dort die Haltemuskeln besonders anspannt. Schnell kommt dann noch der gefürchtete und ebenfalls schmerzhafte „Muskelhartspann“ dazu.

Kommen Rückenschmerzen vom Bandscheibenvorfall?

Untersucht man Menschen mit Rückenschmerzen, findet man häufig einen Bandscheibenvorfall – oft hat er sich irgendwann völlig unbemerkt zugetragen. Das heißt aber noch lange nicht, dass aktuelle Schmerzen dadurch verursacht sind. Die gute Nachricht deshalb: Meist sind nicht die Bandscheiben, sondern muskuläre Verhärtungen Ursache der Rückenschmerzen. Und die kann man, wie bereits dargestellt, schnell wieder loswerden. Klar ist aber auch: Wenn sich innerhalb einer Woche keine Besserung einstellt, ist ein Besuch beim Hausarzt oder Orthopäden unbedingt ratsam.

Prof. Dr. med. Karl-Ludwig Resch ist Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin und lehrt an Hochschulen in Deutschland und den USA. Der Experte für Naturheilkunde veröffentlichte mehr als 350 wissenschaftliche Arbeiten und steht heute dem Deutschen Institut für Gesundheitsforschung vor.