Weihnachten im Landschloß

25.11.2020 - 13.12.2020
Pirna

http://www.kamelienschloss.de

Details

Oft mit verschneiten Dächern aus Pappe oder Holz gefertigt, einzeln oder als ganze Stadt oder Dorf auf einem Weihnachtsberg, darin Lichter, aufgestellt in der abgedunkelten Weihnachtsstube – heimeliger kann Weihnachten kaum sein. Mit Schlageisen wurden Fenster, Türen und andere Formen ausgestanzt; Papiere mit farbigen Fassaden darauf geklebt und Fenster mit bunten Papieren hinterklebt. Zusammengebaut, auf Brettchen montiert, mit Borten und geprägten Pappen versehen, mit Glitzerschnee bestreut, mit Männeln, Tieren, in der Natur gesammelten Moosen, Zapfen, Heidekraut und anderem Floralen verschönt, so schufen die  „Häuslebauer“ ihre phantasievollen Werke. Das war Arbeit für die ganze Familie. Wenn alles fertig war, schulterte der Vater die hoch im Korb aufgebauten Häuschen und trug sie zum Verleger.  Schon seit 1898 ist solche Fertigung in Olbernhau bekannt. Auch in den Orten Wünschendorf, Reifland, Waldkirchen und Lengefeld entstanden solche "Illuminationshäuser", bei jedem Hersteller mit eigener Handschrift. Nach dem Krieg begann der Niedergang dieser Handwerkskunst.  In Seiffen und anderen Ortes baute man diese Lichterhäuser aus Holz.  In der diesjährigen Zuschendorfer Weihnachtsausstellung wird der Arbeitsplatz eines "Papphäuslebauers" zu sehen sein. Zur Palette gehörten kleine Dörfer, Kirchen, Alpen- und Landhäuser oft mit geprägtem Panorama dahinter, Räucher- und auch Wetterhäuser. Eine Spezialität waren kleine Winterberge, bestanden mit Häuschen gruppiert um eine mittige Pyramide.  Kenner lieben die märchenhaft anmutenden Häuser von Frieda Seifert aus dem zu Olbernhau gehörigen Dörfel.

In unseren "Spielzeugkistenvitrinen" werden Lichterhäuser und kleine Landschaften weiterer Hersteller gezeigt, wie auch Eigenbauten. Die größeren Landschaften sind Weihnachtsbergen und den "Fensterbrettellandschaften" vorbehalten.  Auch wenn dieses Mal die Lichterhäuser besonderes Thema sind, so zeigen wir darüber hinaus alles, was zu einem richtigen Weihnachtsfest gehört: Da sind die gedrechselten und geschnitzten Weihnachtsfiguren wie Engel, Bergmann, Nußknacker und Räuchermann, eine Reihe teils uralter Pyramiden, aber natürlich auch Puppenstuben, Kaufläden, Burgen, Pferdeställe, einfach die ganze Spielzeugwelt unserer Großeltern.  Auch der Rummelplatz wird wieder größer sein. Ein Kettenkarussell und eine Reitschule mit Pferden aus dem auslaufenden 19. Jahrhundert bereichern die bunte Welt der Schausteller weiter.  Die Ausstellung findet in zwei Etagen im Schloss statt. Im Erdgeschoss werden die Kameliendrogerie und die Schlossküche weihnachtlich geschmückt sein.  In den Kaminen werden die Feuer knistern und im mittelalterlichen Schlossgewölbe kann man bei Glühwein, Kaffee und Stollen dem Geschauten nachträumen. 

Die Ausstellungszeit ist so gewählt, dass alle Leihgeber ihre Schätze rechtzeitig zum Fest wieder zu Hause haben. 

Geöffnet ist:  Dienstag bis Sonntag: 10 – 17 Uhr Montag: 10 – 16 Uhr Der letzte Einlass ist 16.30 Uhr. Der Eintritt kostet 6,- €; ermäßigt 5,- €.

Anreise

Veranstalter

Förderverein Landschloss Pirna-Zuschendorf e.V.
Tel.: +49 (0) 3501 527734