Sommerprogramm "Zurück in die Zukunft"

12.06.2020 - 11.07.2020
Dresden Hellerau

www.hellerau.org
Detaillierte Informationen zum Veranstaltungsort

Details

Tanzprogramm, Konzerte und Dienstagssalon:

Unter dem Motto „Zurück in die Zukunft“ zeigt HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste HELLERAU vom 12. Juni bis 11. Juli insgesamt mehr als 20 Veranstaltungen.

Das Sommerprogramm startet am Freitag, 12. Juni um 20 Uhr mit dem Dienstagssalon von Max Rademann, bei dem die Musiker*innen und (Film-)Komponist*innen Franziska Henke und Frieder Zimmermann zu Gast sind. Gemeinsam widmen sie sich einem oft vergessenen, aber entscheidenden Element der Filmkunst: der Filmmusik. Außerdem wird in Koproduktion mit den Dresdner Musikfestspielen und der Elbphilharmonie Hamburg der Film „Ursonate“ mit Patricia Kopatchinskaja & Reto Bieri gezeigt.  

Am Sonnabend, 13. Juni um 16 Uhr präsentiert die türkische Residenzkünstlerin Gizem Aksu in einem „Open Studio“ die Ergebnisse ihrer dreimonatigen Residenz in HELLERAU im Rahmen des Programms „Be mobile – Create together“. Darüber hinaus können Interessierte ihre Fotoarbeiten zum Thema „Archiv der Gefühle“ bei einem Rundgang an den Zäunen von 15 Gärten in Hellerau betrachten und mit der digitalen Karte zusätzlich passende Sounds anhören.

Um 18:00 Uhr treffen die TänzerAlexander „Kelox“ Miller und Philip „Lehmi“ Lehmann von The Saxonz auf Musiker*innen und entwickeln unter dem Motto „Ready to Fail/Impro or Die!“ spontan neue Kreationen. Um 20:00 Uhr wird auf einer Leinwand im Großen Saal sowie online „Wild at Brecht“ mit Banda Internationale und Bernadette La Hengst übertragen.

 

Am Freitag, 19. und Sonnabend, 20. Juni stellen Katja Erfurth, Heiki Ikkola und Sabine Köhler ausgewählte Arbeiten der letzten Jahre in neue Kontexte, verschränken Perspektiven und werfen Fragen nach dem Woher, Wohin, Wofür in den Ring. Am Freitag findet im Anschluss ein Publikumsgespräch mit Katja Erfurth statt, die in diesem Jahr den Kunstpreis der Stadt Dresden erhielt.

 

Am Sonntag, 21. Juni ist bei der Reihe „Komponisten zum Frühstück“ mit ensemble courage der Komponist Manos Tsangaris zu Gast. Unter der Moderation von Alexander Keuk können die Besucher ein Frühstück genießen, mit dem Komponisten ins Gespräch kommen und den Interpretationen seiner Musik lauschen. Eine Woche später, am 28. Juni, ist Komponist Neo Hülcker beim Frühstück mit ensemble courage zu erleben.

 

Vom 26. – 28. Juni zeigen Tänzer*innen der Dresden Frankfurt Dance Company ihre Performance-Installation „Selflessness“ im Kulturgarten. Mit verhülltem Gesicht verwandeln sich die Tänzer*innen in lebende Skulpturen, deren Identität nicht durch ihr Gesicht, sondern durch ihren kreativen Geist und ihren Körper definiert wird. Die Kurzstücke wurden während der Corona-Zeit als Serie von Videoarbeiten für Facebook und Instagram entwickelt.

 

Aus dem ursprünglich mit 13 Projekten geplanten Festival „Young Stage“ werden in der XS-Ausgabe am Sonnabend, 4. Juli zwei Projekte zu sehen sein. Um 16:30 Uhr zeigen Schülerinnen der Jugendkunstschule Dresden vor dem Festspielhaus die Performance „Ich wünsche mir…“ in einer Choreografie von Helena Fernandinho. Inspiriert vom Buch „Die Gelbe Tasche“ der brasilianischen Kinder- und Jugendbuchautorin Lygia Bojunga Nunes verbinden die Jugendlichen in dieser Performance ihren Alltag mit einer von ihnen selbst geschaffenen Welt voller Möglichkeiten.

Ab 17 Uhr wird im Kulturgarten das Pflanzen-Klang-Labor eröffnet. Hier können Kinder und Jugendliche unter fachkundiger Anleitung eigene Gemüse-Instrumente basteln, die in einer Performance um 18 Uhr zum Klingen gebracht werden, bevor der Abend mit Gemüsesuppe im Kulturgarten ausklingt.

 

Am Sonntag, 05. Juli stellen sich vielversprechende junge Solist*innen und Ensembles des diesjährigen Wettbewerbs „Jugend musiziert“ in einem Konzert vor.

 

Der ursprünglich für den 3./4. April geplante „Parkour – Festival der freien Szene Sachsens“ findet nun am 11. Juli statt und beendet das Sommerprogramm in HELLERAU. Unter dem Motto „Weiter zeigen!“ sind Corona-Versionen einiger herausragender Stücke der sächsischen freien Szene zu sehen, ergänzt um Installationen im Kulturgarten.

 

Online-Programm

Vom 26.06. – 23.07.2020 realisiert das dgtl fmnsm-Kollektiv ein Online Residenz Programm zum Abschluss des Schwerpunktes #disconnect in Zusammenarbeit mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste und der SHAPE Plattform. Vier Wochen lang wird es auf http://www.digitalfeminism.net/2020/ stattfinden und lädt Künstler*innen verschiedener Sparten zu jeweils einwöchigen Webseiten-Take Over ein.
26.06.-02.07. Anna Fries THE HOST
03.07.-09.07. Animistic Beliefs (AB)
10.07.-16.07. Feminist Institutions
17.07.-23.07. Moesha13

Seit 2016 widmet sich das dgtl-fmnsm-Kollektiv den Fragen, welche virtuellen Potenziale in den zeitgenössischen Performing Arts liegen und wie ein Theater der Zukunft in digitalisierten Gesellschaften aussehen kann.

 

Jury hat die Koproduktionen beim TANZPAKT Dresden ausgewählt

Beim TANZPAKT Dresden wurden in der Jurysitzung am 25. Mai die 10 Koproduktionen ausgewählt, die im September 2021 zum Abschluss des Projektes in einem großen Festival gezeigt werden: 

Alexander Miller/The Saxonz „PACK“, Anima(l)[us] „Occupying Eden”, Caroline Beach „Sailor on Aisle 5”, go plastic company „Asphaltwelten Part 3”, Heike Hennig & KollegInnen „NACH VERONA! Eine soziale Oper”, Irina Pauls „CORPORA”, Katja Erfurth „Cassandra“, Lotte Mueller „IM/MOBILITY“, Polymer DMT/Fang Yun Lo „Nano Giants“ und situation productions „EXPERIENCING TIME or How to stand still?“.

Im TANZPAKT Dresden verfolgen die Landeshauptstadt Dresden zusammen mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste und Villa Wigman für Tanz e.V. das Ziel der grundlegenden Stärkung der lokalen und regionalen freien Tanzszene. Neben dem Ausbau der Villa Wigman als Proben- und Experimentierraum der freien Szene wird mit den TANZPAKT-Mitteln in HELLERAU ein umfassendes Residenz- und Produktionsprogramm mit Partnerinstitutionen aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens aufgelegt

Anreise

Veranstalter

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden
Tel.: +49 (0) 351 264620
Fax.: +49 (0) 351 2646223
http://www.hellerau.org