„Ernst Barlach zum 150. Geburtstag. Eine Retrospektive“

08.08.2020 - 10.01.2021
Dresden

www.skd.museum
Detaillierte Informationen zum Veranstaltungsort

Details

Zum 150. Geburtstag Ernst Barlachs (1870–1938) eröffnet das Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) eine umfangreiche Retrospektive und präsentiert das vielfältige und einflussreiche Œuvre des Künstlers. Ernst Barlach, für den Kunst „eine Sache allertiefster Menschlichkeit“ gewesen ist, zählt ohne Zweifel zu den populärsten Künstlern des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Seine Bedeutung als Bildhauer verdankt er vor allem seinen Holzskulpturen. Werke wie Das frierende Mädchen (1917), Der Rächer (1922) oder Der Asket (1925) stellen Fragen zur menschlichen Existenz und gehören zu den Herzstücken der Ausstellung.

 

Gleichzeitig war der multimedial begabte Bildhauer in verschiedenen Medien tätig. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen neben Barlachs Skulpturen auch seine Zeichnungen. Seine Drucke und Skizzenbücher sowie seine literarischen Werke werden ebenfalls beleuchtet.

 

Rund 230 Werke und Werkgruppen legen wichtige Stationen seines Lebens dar, darunter die Studienzeit in Dresden, der Aufenthalt in Paris und die Reise nach Russland. Auch wird Barlachs Ächtung als „entarteter Künstler“ während der Zeit des Nationalsozialismus thematisiert sowie seine Rezeption und posthume Würdigung in beiden deutschen Staaten nach 1945.

 

Die Dresdner Jubiläumsschau ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Ernst Barlach Haus – Stiftung Herrmann F. Reemtsma, Hamburg. Zudem entsteht sie in Kooperation mit der Ernst Barlach Stiftung in Güstrow, die dem Albertinum 25 Skizzenbücher, zahlreiche Zeichnungen und Skulpturen zur Verfügung stellt. Neben rund 100 Plastiken und Zeichnungen sind 24 der 29 Holzskulpturen des Ernst Barlach Hauses in der Retrospektive präsentiert – erstmals seit Jahrzehnten ist eine solche Anzahl überhaupt wieder in einer Ausstellung vereint.

Anreise

Veranstalter

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Taschenberg 2
01067 Dresden
Tel.: +49 (0) 351 49142000
Fax.: +49 (0) 351 49142001
http://www.skd.museum/