Völkerkundemuseum Herrnhut

Goethestraße 1, 02747 Herrnhut

Tel. : +49 (0) 351 49144261

Fax. : +49 (0) 351 49144263


https://voelkerkunde-herrnhut.skd.museum/

Beschreibung

Das Völkerkundemuseum Herrnhut bewahrt einzigartige Zeugnisse aus Alaska und Afrika, aus Asien oder Amerika und zeigt sie dem, der sich auf den Weg macht – nicht in die weite Welt, sondern nach Herrnhut.

Seit 1732 gingen Angehörige der in Herrnhut gegründeten Brüder-Unität (Moravian Church) zu verschiedenen Völkern, um das Evangelium zu verkünden. Zahlreiche Missionare beschäftigten sich mit Sprache und Kultur der jeweiligen Menschen und brachten faszinierende Gegenstände nach Deutschland mit. Diese ethnographischen Sammlungen und die in vielen schriftlich festgehaltenen Beobachtungen der Missionare trugen mit zur Herausbildung der völkerkundlichen Wissenschaft bei. Auch andere Disziplinen wie Sprachwissenschaft, Geographie, Botanik und Zoologie verdanken den Missionaren einen Teil ihrer Grundlagenliteratur.

Barrierefrei

Hinweise zur Barrierefreiheit / Abweichungen von den Piktogrammen:

  • Eingangstür 100 cm
  • Aufzug: Tür 90 cm, Fläche 100x153 cm
  • Öffentliches Rollstuhlfahrer-WC: Tür 98 cm, >200x110 cm vor und 99 cm rechts neben dem WC

  • Führungen für Blinde, Sehbehinderte, Gehörlose und Menschen mit Lernschwierigkeiten auf Anfrage

Reformation

Nikolaus Ludwig Reichsgraf von Zinzendorf und Pottendorf war von 1721 bis 1732 Hof- und Justizrat in Diensten Augusts des Starken. Auf seinem Gut Berthelsdorf in der nun sächsischen Oberlausitz nahm Zinzendorf Exulanten aus Böhmen und Mähren auf, die vor der gewaltsamen Gegenreformation aus ihrer Heimat geflüchtet waren. Mit ihnen gründete er die Herrnhuter Brüdergemeine, auch als Evangelische Brüder-Unität bekannt. Die Glaubensflüchtlinge stellten ihre Gemeinschaft unter die „Obhut des Herrn“ und nannten die neue Siedlung, die sie auf den Ländereien Zinzendorfs gründeten, Herrnhut. Seit 1731 werden jährlich die Herrnhuter Losungen gezogen, kurze Bibelworte für jeden Tag des Jahres. Im selben Jahr brachte Zinzendorf einen westindischen Sklaven nach Herrnhut, was die Missionsarbeit der Herrnhuter auslöste, die zu den erfolgreichsten protestantischen Missionaren wurden. Davon zeugt das Völkerkundemuseum Herrnhut, in dem die ethnografischen Sammlungen der Missionare gezeigt werden. Sehenswert sind auch der Kirchensaal der Brüdergemeine und der Gottesacker, beide von ergreifender Schlichtheit.

Standort

Barrierefreie Merkmale

Eingang in die Einrichtung / Wege innerhalb der Einrichtung

Rampen mit > 6% Steigung werden im Text ausgewiesen

  • Türbreite min. 90 cm
    Zugänge stufenlos (max. 3 cm) oder Rampe


Aufzug

Bedienelemente mit einer Höhe > 115 cm werden im Text ausgewiesen

  • Türbreite min. 90 cm
    Zugang stufenlos (max. 3 cm) oder Rampe
    Aufzugsgrundfläche min. 110x140 cm


Rollstuhlfahrer-WC

  • Türbreite min. 80 cm
    Zugang stufenlos (max. 3 cm) oder Rampe
    Bewegungsfläche vor dem WC-Becken min. 130x130 cm
    Platz links oder rechts neben dem WC-Becken min. 80 cm
    Klappbare Haltegriffe am WC-Becken vorhanden


Zusätzliche Hilfen / Angebote

  • Hilfen / Angebote für Blinde und sehbehinderte Menschen

  • Hilfen / Angebote für Gehörlose und hörbehinderte Menschen

  • Hilfen / Angebote für lern- und geistigbehinderte Menschen