Stadtkirche St. Marien zu Pirna

Kirchplatz 14, 01796 Pirna

Tel. : +49 (0) 3501 4618417

Fax. : +49 (0) 3501 4618415


www.marienkirche-pirna.de

Beschreibung

Spätgotische Hallenkirche, erbaut 1502-1546 mit originalen Gewölbemalerei, Sandsteinaltar und Taufstein.

Barrierefrei

Zugang über 1 Stufe á 5 cm und 103 cm Tür. Kirchenschiff barrierefrei. Altarplatz nach Voranmeldung zugänglich. Spezielle Führungen für Blinde und Rollstuhlfahrer nach Voranmeldung möglich. Induktionsschleife vorhanden.

Reformation

Mit der Reformation entstand auch der Anspruch, allen Menschen Bildung zuteilwerden zu lassen. Wohl auch aus diesem Grund stoppte Martin Luther in seinem Einflussbereich den Bildersturm, denn für ihn und andere gemäßigte Reformatoren hatten biblische Darstellungen einen hohen didaktischen Wert in einer Zeit, in der die meisten Menschen nicht lesen und schreiben konnten. Die Pirnaer Marienkirche, eine spätgotische Hallenkirche, war noch im Bau, als die Reformation im albertinischen Sachsen eingeführt wurde. In die Felder des Netzgewölbes wurde daher die sogenannte „Pirnaer Bilderbibel“ gemalt. Sie stellt die umfangreichste und eindrucksvollste Gewölbemalerei aus der Reformationszeit dar. Neben Szenen aus dem Alten und Neuen Testament sind auch die vier Evangelisten dargestellt, von denen Lukas die Gesichtszüge Luthers und Markus die Gesichtszüge Melanchthons trägt.

Standort

Barrierefreie Merkmale

Eingang in die Einrichtung / Wege innerhalb der Einrichtung

Rampen mit > 6% Steigung werden im Text ausgewiesen

  • Türbreite min. 70 cm
    Zugänge über max. eine Stufe oder Rampe


Zusätzliche Hilfen / Angebote

  • Hilfen / Angebote für Blinde und sehbehinderte Menschen

  • Hilfen / Angebote für Gehörlose und hörbehinderte Menschen