Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen - Erlebniswelt HAUS MEISSEN®

Talstraße 9, 01662 Meißen

Tel. : +49 (0) 3521 468208

Fax. : +49 (0) 3521 468804


www.erlebniswelt-meissen.com

Beschreibung

In Zeiten als noch von Holztellern gegessen und aus Zinnbechern getrunken wurde, galt Porzellan als das „Weiße Gold“. Als der experimentierlustige Scharlatan Johann Friedrich Böttger die Rezeptur der Feinkeramik kopieren konnte, stand deshalb die Welt in Sachsen Kopf. Eine Sensation, die unbedingt geheim gehalten werden musste und zu Beginn des 18. Jahrhunderts zur Gründung der Staatlichen Porzellan-Manufaktur führte. Dort werden bis heute handwerklich außergewöhnliche und einzigartige Stücke hergestellt. In der Manufaktur findet sowohl die traditionelle als auch modernde Vorstellung von Kunst neue Ausdruckweisen - neben dem berühmten Geschirr sind das limitierte Kunstwerke, Schmuck und Designprodukte.

Besucher aus der ganzen Welt bewundern in der Schauhalle der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen tagsüber kostbares Porzellan aus drei Jahrhunderten. Wenn sich am Abend die Schauhalle in einen Konzertsaal mit einer einmaligen Atmosphäre verwandelt, dürfen sich Musikbegeisterte auf musikalische Höhepunkte freuen. Bekannte Künstler, eine hervorragende Akustik, das Ambiente der Schauhalle und die Orgel aus Meissner Porzellan lassen die Konzerte zu einem besonderen Kunstgenuss werden.

Barrierefrei

Hinweise zur Barrierefreiheit / Abweichungen von den Piktogrammen:

  • Rollstuhlfahrer bitte anmelden
  • Ein Treppenlift ist vorhanden
  • Aufzug: Bedienelemente 130 cm
  • Rollstuhlfahrer-WCs:
    • Kassenbereich: Tür 90 cm, 190x180 cm vor und 100 cm rechts neben WC; 49 cm WC-Höhe
    • Museum: Tür 94 cm, 148x115 cm vor und 78 cm links neben WC, 46 cm WC-Höhe
  • Ausleihe eines Rollstuhles möglich, bitte vorab anmelden

  • Führungen für Blinde und Gäste mit lern- und geistiger Behinderung auf Anfrage möglich

Besonderheiten

Die Erlebniswelt macht das weltbekannte MEISSENER PORZELLAN® erfahrbar in den Schauwerkstätten der Manufaktur, dem Museum der Meissen Porzellan-Stiftung und bietet Gelegenheit zu Shopping und zu Genuss im Café & Restaurant MEISSEN®.

 

 

Industriekultur

Weißes Gold

Über Porzellan aus Meißen zu reden ist wie Wasser in die Elbe tragen, handelt es sich doch beim ältesten Porzellan Europas um eine der bekanntesten Luxusmarken Deutschlands. Die Erfindung des europäischen Hartporzellans wird mit dem Namen des Alchemisten Johann Friedrich Böttger verknüpft, obwohl es sich eher um ein vom sächsischen Kurfürsten gefördertes Gemeinschaftsprojekt handelte. Nach vielerlei Laborversuchen begann 1710 die manufakturmäßige Produktion auf der Albrechtsburg Meißen. Das Schloss wurde gewählt, weil man hoffte, dort die Produktionsgeheimnisse schützen zu können. Vergebens, die Rezeptur wurde bald verraten und überall in Europa entstanden Porzellanmanufakturen. Dass Meissen® bis heute fortbesteht, verdankt das Unternehmen neben ihrem Beharren auf Exklusivität auch seiner Anpassungsfähigkeit. Die Liste der Künstler, die jeweils zeitgemäße Entwürfe für die Manufaktur geschaffen haben, ist lang. Die Porzellanmanufaktur verfügt an ihrem heutigen Standort, wenige Gehminuten vom mittelalterlichen Zentrum Meißens entfernt, über ein eigenes Besucherzentrum mit Schauwerkstätten, Schauhalle und Verkaufsräumen. Dort kann man auch auf dem edlen Porzellan speisen und bei Konzerten oder auf Vorbestellung dem Klang der weltweit ersten Orgel mit Porzellanpfeifen lauschen. An die Geschichte des Porzellans aus Meißen erinnern auch die Porzellansammlung im Dresdner Zwinger und die Dauerausstellung auf der Albrechtsburg.

Touren in der Umgebung

Standort

Buchung

Barrierefreie Merkmale

Parken

  • ausgewiesener Behindertenparkplatz vorhanden


Eingang in die Einrichtung / Wege innerhalb der Einrichtung

Rampen mit > 6% Steigung werden im Text ausgewiesen

  • Türbreite min. 90 cm
    Zugänge stufenlos (max. 3 cm) oder Rampe


Aufzug

Bedienelemente mit einer Höhe > 115 cm werden im Text ausgewiesen

  • Türbreite min. 90 cm
    Zugang stufenlos (max. 3 cm) oder Rampe
    Aufzugsgrundfläche min. 110x140 cm


Rollstuhlfahrer-WC

  • Türbreite min. 90 cm
    Zugang stufenlos (max. 3 cm) oder Rampe
    Bewegungsfläche vor dem WC-Becken min. 150x150 cm
    Platz links oder rechts neben dem WC-Becken min. 90 cm
    Klappbare Haltegriffe am WC-Becken vorhanden


Zusätzliche Hilfen / Angebote

  • Hilfen / Angebote für Blinde und sehbehinderte Menschen

  • Hilfen / Angebote für lern- und geistigbehinderte Menschen