Sächsisches Nutzfahrzeugmuseum

Mühlauer Str. 2, 09232 Hartmannsdorf

Tel. : +49 (0) 3722 890049

www.nutzfahrzeugmuseum.de

Beschreibung

In Hartmannsdorf bei Chemnitz werden in wechselnden Ausstellungen Nutzfahrzeuge gezeigt, die größtenteils aus sächsischer Produktion stammen.

Industriekultur

Aus-Nutzung

Nutzfahrzeuge haben es schwerer als Personenkraftwagen, die Zeiten zu überdauern. Sie müssen naturgemäß härter ran, werden stärker verschlissen und wenn es die betriebswirtschaftliche Vernunft gebietet, werden sie eiskalt ausgemustert. Daher ist dem Verein Historische Nutzfahrzeuge e.V. nicht genügend Anerkennung dafür zu zollen, ein reiches sächsisches Erbe zu bewahren. Im Laufe des 20. Jahrhunderts produzierten schließlich nicht weniger als 15 Unternehmen in Sachsen Nutzfahrzeuge. Manche wie Horch oder Audi nur für kurze Zeit oder nebenher, andere erfolgreich und in großem Stile. Einige sind heute nur Fachleuten bekannt, wie das Kraftfahrzeugwerk “Ernst Grube” Werdau oder das Hebezeugwerk Sebnitz, das von 1912 bis 1971 Fahrzeugkräne mit klingenden Namen wie „Puma“ oder „Panther“ montierte. Andere kannte jeder wie etwa die Barkas-Werke Karl-Marx-Stadt, die als Nachfolger des legendären Framo V501 über Jahrzehnte den Kleinlastwagen Barkas produzierten, oder die Phänomen-Werke Gustav Hiller AG, später VEB Robur-Werke Zittau, die mit kleineren Nutzfahrzeugen in ihrer Klasse weltweit erfolgreich waren. Im Sächsischen Nutzfahrzeugmuseum in Hartmannsdorf bei Chemnitz werden in wechselnden Ausstellungen und zweckmäßigem Ambiente jeweils etwa 50 restaurierte Exponate aus dem weitaus größeren Bestand des Vereins gezeigt. Das Spektrum reicht vom 1913 in Chemnitz gebauten Presto bis zum jüngsten Exponat, einem Robur LO 3000 aus dem Jahre 1991.

Standort