Schloss Wildeck

Schloss Wildeck 1, 09405 Zschopau

Tel. : +49 (0) 3725 287170

Fax. : +49 (0) 3725 287180


www.schloss-wildeck.eu

Beschreibung

Das Schloss in Zschopau am gleichnamigen Fluss liegt an der Stelle, wo sich einst zwischen Leipzig und Prag eine Furt befand. Mächtige Burgen bewachten den alten Handelsweg, so auch Schloss Wil­deck, welches aus einer alten Wehranla­ge aus dem 12. Jahrhundert hervorging.

Vom „Dicken Heinrich“ aus, einem alten Wach­turm, genießt man einen herrlichem Blick auf Zschopau.

Die Motorradausstellung im Schloss schildert mit sehens­werten Maschinen, Fotos und Videos die Geschichte des DKW- und MZ-Motorrad­werkes. Mineralien aus dem zeigt das „Erzgewölbe“, in der Münzwerkstatt und im Buchdruckmuseum kann man alte Handwerkskunst bestaunen.

Familienfreundlich

Highlights:

  • Bergfried „Dicker Heinrich“ mit Blick auf die Stadt
  • Einmalige Motorradausstellung zur DKW- und MZGeschichte mit vielen Originalen und Videowand
  • Historische Münzwerkstatt und Buchdruckmuseum
  • Ehemalige Zisterne mit Tonnengewölbe
  • Mineralien aus dem sächsisch-böhmischen Erzgebirge
  • Restaurierte Räume mit Renaissancedecken
  • Romantischer Schlossgarten nach altem Lageplan
  • Spiel-, Malmöglichkeit, Kinder-Quiz und Schaukel-Motorräder
  • Unsere beliebten Holz-Nilpferde „Ecki“ und „Wildi“ im Schlosshof
  • Spielplatz „Am Bärengarten“ mit Großrutsche, Turm und Holz-Bären zum Klettern und Toben
  • „Schloss-Bistro“ mit kleinen Snacks, Heiß- und Kaltgetränken, Torte und leckerem Eis
  • im Sommer Tischtennis
  • Kinderfeste, Märchennacht, Spuk im Schloss u. v. m. (Termine unter: www.schloss-wildeck.de)

 

Barrierefrei

Hinweise zur Barrierefreiheit / Abweichungen von den Piktogrammen:

  • Alle Ausstellungen im Erdgeschoss sind für Rollstuhlfahrer zugänglich
  • Das Münzkabinett ist über 1 Stufe á 6 cm und Tür 94 cm zugänglich
  • Rollstuhlfahrer-WC: Tür 93 cm, 120x145 cm vor und 77 cm neben dem WC

Industriekultur

Motorradausstellung auf Schloss Wildeck

Wofür steht eigentlich „DKW“? Der Däne Jørgen Skafte Rasmussen war 1906 von Chemnitz nach Zschopau gekommen und hatte 1916/17 versucht, für das deutsche Militär Dampfkraftwagen zu entwickeln. Geblieben waren nach dem Krieg nur Prototypen und die Abkürzung „DKW“. Diesen Markennamen wandte sein Unternehmen in den Folgejahren in variierter Form für einen Zweitakt-Spielzeugmotor („Des Knaben Wunsch“), einen Fahrradhilfsmotor („Das Kleine Wunder“), und sogar einen Kühlschrank („Das Kühl Wunder“) an. Der Durchbruch gelang Rasmussen aber mit der Durchsetzung des Zweitaktmotors im Motorrad- und später auch im Automobilbau. Sein Zschopauer Werk war bald der größte Motorradproduzent auf der Welt und ging später in der Auto Union auf, wo DKW die größte Marke war. Nach 1945 knüpften sowohl die neue Auto Union im Westen als auch die Betriebe des Industrieverbands Fahrzeugbau (IFA) der DDR unmittelbar an die DKW-Vorkriegsproduktion an. Im später Motorradwerk Zschopau (MZ) genannten alten DKW-Werk wurde bis 1962 nach Vorkriegsplänen die DKW RT125 gebaut. Parallel wurden unter der Marke MZ neue Zweitaktmotorräder entwickelt, die bis in die siebziger Jahre hinein durchaus konkurrenzfähig waren.

Das alles zeigt die einzigartige Motorradausstellung auf Schloss Wildeck, deren Grundstock die liebevoll zusammengetragene Originalsammlung des gleichnamigen Enkels des Firmengründers bildet, die durch Prototypen und Serienmodelle der Nachkriegsproduktion ergänzt wird.

Standort

Barrierefreie Merkmale

Parken

  • ausgewiesener Behindertenparkplatz vorhanden


Eingang in die Einrichtung / Wege innerhalb der Einrichtung

Rampen mit > 6% Steigung werden im Text ausgewiesen

  • Türbreite min. 90 cm
    Zugänge stufenlos (max. 3 cm) oder Rampe


Rollstuhlfahrer-WC

  • Türbreite min. 80 cm
    Zugang stufenlos (max. 3 cm) oder Rampe
    Bewegungsfläche vor dem WC-Becken min. 130x130 cm
    Platz links oder rechts neben dem WC-Becken min. 80 cm
    Klappbare Haltegriffe am WC-Becken vorhanden