Kunstkraftwerk Leipzig

Saalfelder Straße 8b, 04179 Leipzig

Tel. : +49 (0)341 52950895

Fax. : +49 (0)341 52950896


www.kunstkraftwerk-leipzig.com

Beschreibung

Das 10 Jahre alte ehemalige Heizwerk im Stadtteil Lindenau/Plagwitz hat sich innerhalb von kurzer Zeit in ein Zentrum für digitale Kunst und Kultur, zeitgenössisches Design und Kommunikation verwandelt.

Die spektakulären sogenannten Immersive Art Shows lassen die Besucher mit „LEONARDO DA VINCI - RAFFAEL – MICHELANGELO“ in die Zeit der Renaissance eintauchen, entführen mit „HUNDERTWASSER experience“ in die Welt des Malers, lassen mit „WERK in Progress“ den Charme und die Kraft eines Industriegebäudes wieder auferleben oder verzaubern mit „Die Wunderwelten von Alice“ einfach nur. Für raumgreifende Erlebnisse sorgt das größte immersive Videoprojektionssystem Deutschlands.

Diese immersive Kunst ist eine neue Form des Kunstexperiments, die es einem breiten Publikum ermöglicht, eine neue Sinneserfahrung zu erleben. Der Betrachter steht nicht mehr vor dem Werk oder der Bühne, sondern im Mittelpunkt und wird zum integralen Bestandteil des Werkes.

Die Ausstellungen RELATIONS und VISIBLE SOUND flankieren das aktuelle Immersionsprogramm der Maschinen- und Kesselhalle des Kunstkraftwerk.Internationale Künstler zeigen Werke zeitgenössischer, internationaler und medienbasierter Kunst, von der Fotografie, über die Videokunst bis hin zu interaktiven audiovisuellen Installationen. Mit diesen Ausstellungen wird ein künstlerischer Bogen zwischen der Renaissance und der Gegenwart gespannt.

Barrierefrei

Hinweise zur Barrierefreiheit / Abweichungen von den Piktogrammen:

  • Parken auf dem Gelände der Kunstfabrik möglich (keine ausgewiesenen Behindertenparkplätze vorhanden)
  • Der Haupteingang des alten Heizkraftwerkes ist über 3 Stufen (15-22 cm) zugänglich
  • Ein stufenloser Zugang ist über den Nebeneingang in die "Kesselhalle" möglich - Rollstuhlfahrer bitte telefonisch oder mit Begleitperson im Shop/ Kasse anmelden (Tür wird von innen geöffnet)
  • Die Turm Ebenen sind nur über Stufen zugänglich
  • Die multimedialen Shows (interaktive Licht- und Soundinstallationen) werden in der Kesselhalle (Zugang über Rampe: 9-10 % Steigung; 4,80 m Länge) und Maschinenhalle abgespielt
  • Rollstuhlfahrer-WC: Tür 110 cm, >200x162 cm vor dem WC, 50 cm links bzw. 58 cm rechts neben dem WC, 52 cm WC-Höhe, keine Haltegriffe vorhanden

Industriekultur

Heiß und laut – So klang das alte Heizwerk Lindenau an der Saalfelder Straße auf der Höhe seiner Zeit. Von 1964 bis 1992 brannte im Kesselhaus in drei riesigen Kohleöfen das Feuer, gefüttert von Kohlebunkern, angefacht von Druckluft, überwacht von Kesselwärtern, Schichtführern, Aschemännern. Mit der erzeugten Thermik wurde Wasser erhitzt und über Rohrleitungen zu den Abnehmern geliefert:
Industriebetriebe im Leipziger Westen. Kohle, Feuer, Asche, diesem ewigen Kreislauf folgte der Rhythmus im Werk, rund um die Uhr.

Am 20. Juli 1992 hörte sich diese Welt auf zu drehen. Das Werk wurde stillgelegt. Wer heute durch die
denkmalgeschützten Hallen und Keller geht, kann ihre Geschichte mit Händen greifen. Die Fundamente der Heizkessel sind erhalten, dazu ein Kohletrichter, ein Staubfilter, Dampfverteiler, Förderbänder, die Schaltzentrale und anderes mehr – kein postindustrieller Charme, sondern authentische Erinnerung. Dabei waren die knapp drei Jahrzehnte als Heizwerk im VEB Energiekombinat Leipzig nur eine Etappe in der Vita des imposanten Klinkerbaus. 1863 als Gaswerk errichtet, wechselte die Anlage um 1900 in den Besitz einer Straßenbahngesellschaft und lieferte als Elektrizitätswerk Bahnstrom für die Strecken im Leipziger Westen.

Mit Energie hatte der Ort also schon immer zu tun. Energie aber geht nicht verloren, sie wandelt sich nur. Und so beginnt an der Saalfelder Straße wieder ein neues Kapitel: aus Kohle wird Kreativität, aus Feuer wird Inspiration, aus Asche werden neue Ideen geboren. So hat sich das 150 Jahre alte ehemalige Heizwerk innerhalb von kurzer Zeit in ein Zentrum für digitale Kunst und Kultur, zeitgenössisches Design und Kommunikation verwandelt.

Standort

Barrierefreie Merkmale

Eingang in die Einrichtung / Wege innerhalb der Einrichtung

Rampen mit > 6% Steigung werden im Text ausgewiesen

  • Türbreite min. 90 cm
    Zugänge stufenlos (max. 3 cm) oder Rampe


Rollstuhlfahrer-WC

  • Türbreite min. 70 cm
    Zugang stufenlos (max. 3 cm) oder Rampe
    Bewegungsfläche vor dem WC-Becken min. 120x120 cm
    Platz links oder rechts neben dem WC-Becken min. 70 cm
    Klappbare Haltegriffe am WC-Becken vorhanden