Kloster Nimbschen

Nimbschener Landstrasse 1, 04668 Grimma

Tel. : +49 (0) 3437 9950

Fax. : +49 (0) 3437 995299


www.kloster-nimbschen.de

Beschreibung

Dem reformatorischen Gedankengut konnten sich auch die Klöster nicht entziehen. Im Frühjahr 1523 flohen zwölf Nonnen aus dem Kloster Marienthron bei Grimma, von denen neun über Torgau nach Wittenberg gelangten, darunter auch Katharina. Die als Kloster Nimbschen bekannte KLosteranlage wurde aufgelöst und als Wirtschaftsbetrieb weitergeführt. Neben der malerischen Klosterruine befindet sich heute das Hotel Kloster Nimbschen in den ehemaligen Stallungen und Speichern. Zur Erinnerung an das Kloster und seine berühmte Bewohnerin wurde eine Kapelle errichtet, die sich an den gotischen Stil anlehnt. 

Reformation

1509 wurde Katharina von Bora, die spätere Frau Martin Luthers, im Kloster Marienthron in Nimbschen bei Grimma aufgenommen, das den Zisterzienserinnen gehörte. Sie erhielt eine gute Ausbildung und legte sechs Jahre später – zum frühestmöglichen Zeitpunkt – ihr Gelübde ab. Dem reformatorischen Gedankengut konnte sich auch das Kloster nicht entziehen. Im Frühjahr 1523 flohen zwölf Nonnen im Planwagen des Torgauer Ratsmannes Leonhard Koppe, von denen neun über Torgau nach Wittenberg gelangen, darunter auch Katharina. 1536 stirbt die letzte Äbtissin. Das Kloster wurde aufgelöst und als Wirtschaftsbetrieb weitergeführt. Neben der malerischen Klosterruine befindet sich heute das Hotel Kloster Nimbschen in den ehemaligen Stallungen und Speichern. Zur Erinnerung an das Kloster und seine berühmte Bewohnerin wurde eine Kapelle errichtet, die sich an den gotischen Stil anlehnt. Eine kleine Ausstellung über das Kloster befindet sich im Kreismuseum Grimma, das sich in einer ehemaligen Mädchenschule im historischen Stadtkern befindet.

Standort