Heiliges Grab Görlitz

Heilige-Grab-Straße 79, 02826 Görlitz

Tel. : +49 (0) 3581 315864

Fax. : +49 (0) 3581 315865


kulturstiftung.kkvsol.net

Beschreibung

Von der Görlitzer Peterskirche führt der Kreuzweg in sechs Stationen durch die Nikolaivorstadt bis zum Garten des Heiligen Grabes. Wie sein Jerusalemer Vorbild zählt der Kreuzweg knapp 1000 Schritte. Die Görlitzer Kreuzwegprozession, di e am Karfreitag traditionell von den Gläubigen mit Andachten und einer Auferstehungsfeier begangen wird, zählt zu den größten in Mitteldeutschland. Ihr Ziel, das Heilige Grab, gilt als die am besten erhaltene originalgetreue Nachbildung des Heiligen Grabes von Jerusalem. Die gesamte Anlage, bestehend aus der Doppelkapelle zum Heiligen Kreuz, dem Salbhaus und der Grabkapelle, ist als Ort der Erinnerung an Leiden, Sterben und Auferstehung Jesu Christi ganzjährig individuell oder im Rahmen von Führungen zu besichtigen. Was die Görlitzer Heilig-Grab-Anlage gegenüber anderen auszeichnet, ist ihre Einbindung in die Landschaft, der man symbolhaft die Jerusalemer Merkmale zugeordnet hat. Die Anhöhen nördlich der Grabeskapelle stellt den Ölberg mit dem Garten Gethsemane dar, mit der Gebetsstätte und der Jüngerwiese. Der Bach Lunitz, der durch das Tal zwischen Ölberg und Heiligem Grab fließt, symbolisiert das Tal des Baches Kidron. Unabhängig von den Öffnungszeiten der Grabanlage ist der Ölberggarten ganzjährig separat zu begehen – zum Beispiel über den Luthersteig.

Reformation

Oft wechselte die „Äberlausitz“, wie die Einheimischen ihre Region in ihrer Mundart nennen, den Besitzer. Keiner dieser Herrscher regierte jemals selbst vor Ort. So konnte die Oberlausitz viel Eigenständigkeit bewahren. Das ermöglichte auch ein friedliches Nebeneinander von Deutschen und Sorben sowie von verschiedenen Religionen. Auf deren Spuren wandelt man auf der Via Sacra, einer touristischen Route im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien. Sie führt zu ganz besonderen sakralen Bauwerken und Kunstschätzen und wird von sechzehn Stationen markiert. Görlitz, Deutschlands vielleicht schönste Stadt, hat ein einzigartiges Zeugnis mittelalterlicher Frömmigkeit zu bieten: Das Heilige Grab ist eine mehr als 500 Jahre alte Nachbildung der wichtigsten Teile der Grabeskirche in Jerusalem. Da diese später verändert wurde, ist die Görlitzer „Kopie“ heute originalgetreuer als das Original. Von der Peterskirche führt die Görlitzer Via Dolorosa bis zum Heiligen Grab, wie das Jerusalemer Vorbild in tausend Schritten.

Standort