Energiefabrik Knappenrode – Sächsisches Industriemuseum

Werminghoffstr. 20, 02977 Hoyerswerda

Tel. : +49 (0) 3571 607030

Fax. : +49 (0) 3571 6070375


www.energiefabrik-knappenrode.de

Beschreibung

Industriekultur

Bitte beachten Sie, dass die Energiefabrik Knappenrode bis zum 15. Oktober 2020 wegen Umbaumaßnahmen geschlossen ist.

Druck-Erzeugnis

Ziemlich genau 75 Jahre lang, von 1918 bis 1993, wurden in der Brikettfabrik Knappenrode, südlich von Hoyerswerda gelegen, in elektrischen und dampfbetriebenen Pressen unter großem Druck insgesamt 67 Millionen Tonnen Braunkohlebriketts für Haushalte und Industrie gepresst. Das geschah unter heute kaum noch vorstellbaren Bedingungen, bei Hitze, Lärm und Staub, die in der heutigen „Energiefabrik“ - einem der vier Standorte des Sächsischen Industriemuseums - drei Mal täglich zu „Schichtbeginn“ mittels riesiger Projektoren simuliert werden. Ein überwältigendes Erlebnis für alle Sinne!

Aber auch sonst ist ein Besuch in der Energiefabrik Knappenrode eine belebende Erfahrung. Schließlich konnte, was einst die modernste Brikettfabrik Deutschlands war, dank eines gewissen Investitionsstaus zu DDR-Zeiten, schon ein Jahr nach der Stilllegung der Produktion als Industriemuseum wiedereröffnet werden. Neben dem Erlebnisrundgang durch die Fabrik, erwarten einen in der fast 25 Hektar großen Museumslandschaft unter anderem Sachsens größte Ofen- und Feuerstättenausstellung mit ca. 120 Exponaten, historische Maschinen- und Fahrzeugtechnik und Sonderausstellungen. Knappenrode selbst entstand zusammen mit der Brikettfabrik und spiegelt daher deren Geschichte wird. Zunächst nach dem Generaldirektor der Brikettfabrik „Werminghoff“ benannt, erhielt der Ort 1950 von den neuen kommunistischen Machthabern einen neuen, „unkapitalistischen“ Namen.

Die Energiefabrik Knappenrode ist eine Station der "ENERGIE-Route der Lausitzer Industriekultur".

Standort