Eisenbahnmuseum Chemnitz

An der Dresdener Bahnlinie 130c, 09131 Chemnitz

Tel. : +49 (0) 371 92092848

Fax. : +49 (0) 371 92092848


www.sem-chemnitz.de

Beschreibung

Industriekultur

Absolute Authenzität

Wer ein schickes Museum mit hellem und freundlichem Ambiente besuchen will, ist im Sächsischen Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf fehl am Platze. Stattdessen empfiehlt es sich, bei einem Besuch festes Schuhwerk dabei zu haben. Belohnt wird man mit der absoluten Authentizität des Ortes. Das Sächsische Eisenbahnmuseum befindet sich auf dem Gelände eines der ehemals größten Güterbahnhöfe Deutschlands und ist das größte, noch funktionstüchtige Dampflok-Bahnbetriebswerk Europas. Es verfügt über zwei Rundheizhäuser mit 20-Meter-Drehscheiben und 26 Lokständen sowie die originalen Gleis- und Werkstattanlagen. Zwar kann Dresden für sich beanspruchen, der Ort zu sein, an dem die erste funktionstüchtige deutsche Lokomotive gebaut wurde, wirklich nachhaltig und bedeutend aber war der Lokomotivbau der Sächsischen Maschinenfabrik vorm. Richard Hartmann AG in Chemnitz. Hartmann lieferte 1848 seine erste Lokomotive, die "Glückauf", an die Sächsisch-Bayerische Bahn und zwischen 1848 und 1929 noch 4.698 weitere an Eisenbahngesellschaften in aller Welt – und das, obwohl seine Fabrik nie einen Bahnanschluss besaß. Einige davon sind bis heute im Einsatz. Im Sächsischen Eisenbahnmuseum zu besichtigen sind zahlreiche, teils noch funktionstüchtige historische Fahrzeuge, von der 600 mm Feldbahn bis zum unter Eisenbahnfreunden legendären Schnelltriebzug VT 18.16. – und natürlich auch Lokomotiven von Hartmann.

Standort