• Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester zu Leipzig
Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester zu LeipzigGewandhausorchester – BratschenGewandhaus zu Leipzig auf dem AugustusplatzGewandhausorchester LeipzigPanormablick über LeipzigBläser des GewandhausorchestersStreicher des Gewandhausorchesters

Klassik Radio Gewinnspiel

4 x 2 Karten für das Grosse Concert des Gewandorchesters in Leipzig

Gewinnen Sie 2 Freikarten für das Grosse Concert "Anton Bruckner — 5. Sinfonie B-Dur WAB 105" mit dem Gewandhausorchester Leipzig unter Leitung von Andris Nelsons am 10. Mai 2019 um 20 Uhr.


So einfach geht's: 

Füllen Sie das neben stehende Formular aus und gewinnen Sie zwei Karten für das Grosse Concert des Gewandhausorchesters Leipzig am 10. Mai 2019 um 20 Uhr. Mit Bestätigung der Teilnahmebedingungen haben Sie die Chance, Teil eines einmaligen Klangerlebnisses zu werden!

Musiklandschaft Sachsen

Lassen Sie sich durch Musikgeschichte Europas begeistern und für einen Besuch in einem Bundesland, in dem die Titanen der Musik noch immer unsere Mitbürger sind. Erleben Sie Klassik von Weltrang mit großen Orchestern, herausragenden Komponisten, Festivals, Spielstätten und weltweit einzigartigem Instrumentenbau.

 

 

Broschüre kostenfrei bestellen

Informationen zum Konzert-Programm

10. Mai 2019, 20 Uhr, Großer Saal im Gewandhaus zu Leipzig

Gewandhausorchester Leipzig unter der Leitung von Andris Nelsons, Dirigent

Programm:

Anton Bruckner — 5. Sinfonie B-Dur WAB 105

Anton Bruckner, der sein Leben lang auf der Suche nach Lehrern war und keine Gelegenheit ausließ, Prüfungen abzulegen, war eben selbst zum Dozenten berufen worden. Als er seine 5. Sinfonie in Angriff nahm, unterrichtete er an der Wiener Universität Harmonielehre und Kontrapunkt und nutzte das neue Werk, um eine Kostprobe seines Könnens und seiner Fachkompetenz abzulegen. Er nannte die Fünfte sein »kontrapunktisches Meisterstück«. Das ist sie tatsächlich, von den ersten Takten der Einleitung bis zur Finalfuge. Dabei wirkt die Sinfonie kein bisschen gelehrt, sondern überwältigend klangsinnlich.

Ein leiser Zupf-Bass legt den Grund, auf dem das gewaltige Gebäude der Fünften errichtet wird: Sie hat als einzige unter Bruckners Sinfonien eine langsame Einleitung. Noch mehrfach werden diese Töne wiederkehren, so auch zu Beginn des Finale, wo zurückliegende Musik aller Sätze noch einmal vergegenwärtigt wird. Denn die enorme Ausdehnung von Bruckners Sinfonik geht einher mit zyklischem Zusammenhalt, bestechender Stringenz und zwingender Dramaturgie.


Konzerteinführung um 19.15 Uhr - Schumann-Eck.