• Görlitz
GörlitzBautzner SenfPulsnitzer Pfefferkuchen

Kulinarische Traditionen

Pfefferkuchenmarkt Pulsnitz

Seit dem Jahr 2003 findet in der sächsischen Pfefferkuchenstadt, immer am ersten Wochenende im November, der einzige Pfefferkuchenmarkt in Deutschland statt.


Alle acht Pfefferküchler der Stadt sowie die Pulsnitzer Lebkuchenfabrik GmbH werden auf dem Marktplatz der Stadt zum Pulsnitzer Pfefferkuchenmarkt vertreten sein und ihre Pulsnitzer Pfefferkuchen, wie z.B. die beliebten Pulsnitzer Spitzen, zum Kauf anbieten. Jede Küchlerei besitzt ihre Hausspezialität mit ihrem unverwechselbaren Geschmack. Das Garnieren von Pfefferkuchen ist auch in diesem Jahr in der Pfefferkuchenschauwerkstadt möglich. Ein weiterer Anziehungspunkt ist wieder das Schautöpfern in der Töpferei "Jürgel". Theater, Konzerte und Ausstellungen bereichern den Markt.

Pfefferkuchenmarkt

Görlitz für Genießer

Wer die Neißestadt kulinarisch entdecken möchte, unternimmt dabei zugleich eine Reise in die architektonische Vergangenheit. Man nehme die historische Altstadt mit ihren denkmalgeschützten Handelshäusern aus Renaissance und Barock und den historischen Gewölbekellern, wo man sich kulinarisch verwöhnen lassen kann. Für die Prise Romantik sorgen die historischen Gemäuer und die etwas versteckten, urigen Freisitze in den Hinterhöfen. Serviert bekommt man in den Restaurants und Cafés allerlei duftende Köstlichkeiten wie das Schlesische Himmelreich oder die Schlesischen Mohnklöße, frisch mit Zucker und Zimt bestreut. Von der kulinarischen Vielfalt überzeugen sich Gäste mit dem Reisearrangement „Görlitz für Genießer“. Für Gruppen sind das Kochseminar und das Görlitzer Schankhausspektakel buchbar.

Görlitz genießen

Senf aus der Hammermühle Bautzen

Mitten in Bautzen, im Spreetal und direkt an der alten Handels- und europäischen Kulturstraße Via Regia befindet sich das Industriedenkmal Hammermühle. Die Mühle ist voll funktionstüchtig und über fünf Etagen lebendiges Zeugnis eines jahrhundertealten Handwerks.

Die Geschichte der Hammermühle Bautzen, heute gleichzeitig Mahl-, Öl- und Senfmühle, geht zurück bis in das Jahr 1493. Eine Führung durch das produzierende Denkmal mit seinen originalen Mühlenwerk sollte man sich nicht entgehen lassen. Anschaulich wird aus dem Mühlenalltag erzählt, die vielen Arbeitsschritte erläutert und die Produktion der eigenen Produkte Senf, Öl und Siegelerde erklärt. Im Mühlenladen können die Produkte gekostet und erworben werden. Zu besonderen Anlässen wird auch frisch gebackenes Brot und Kuchen aus dem eigenen Holzbackofen angeboten. Besonderes Highlight ist ein Senfworkshop für Gruppen von zehn bis 20 Personen. Die Gäste können unter Anleitung eigenen Senf kreieren, vom Senfkorn bis zum fertigen Senf.

Hammermühle Bautzen

'Ne Scharfe Sache

Der Senfladen zeigt die Geschichte des berühmten Bautz´ner Senf.  Eine Original-Senfmühle aus dem vorigen Jahrhundert mit 1.300kg Gewicht ist nur ein Schaustück des liebevoll eingerichteten Museums. Kochbücher und Menagen aus der Vergangenheit bis zur Gegenwart runden das Bild ab. An einer originalen Biedermeier-Ladeneinrichtung von 1860 können alle steinvermahlenen Manufaktur-Senfe probiert und erworben werden. Führungen durch das kleine Museum werden ab zehn Personen nach Voranmeldung angeboten. Im Anschluss lässt man es sich in Bautzens 1. Senf-Restaurant, der Bautzner Senfstube in der Schlossstraße 5, schmecken – bei Gerichten mit Senf gekocht.

Bautz'ner Senf

Kulinarische Stadtführung Hoyerswerda

„Lausitzer Gold“ schmecken, traditionelles Bäcker- und Fleischerhandwerk kennen lernen und spannende Anekdoten hören – die kulinarische Stadtführung in Hoyerswerda verbindet Kultur mit kulinarischen Erlebnissen mit verschiedenen Kostproben

Kulinarische Stadtführung