Höfgen - Dorf der Sinne

Die zweistündige Tour führt an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei, etwa der historischen Wassermühle. Im altdeutschen Steinbackofen des Museums werden heute noch Laibe und Kuchen gebacken. Bei amüsanten Mühlengeschichten bleibt eine Kostprobe des sagenumwobenen Kräuterlikörs und einer sächsischen Fettbemme nicht aus. Die Tour gewährt einen Blick in den ältesten Hof des Dorfes. Der Biobauer hält hier zahlreiche Ziegen. Da ist es nicht fern, dass auch Zickiges kredenzt werden kann.

Immer der Nase nach führt die Route zum Mühlen-Kräutergarten. Zu Duftendem und Wissenswertem gibt es ein Schluck von den Erzeugnissen der wilden Streuobstbäume. Durch das malerische Dickicht fällt das einsame Fährhaus sofort ins Auge. Hier, an der Muldefähre darf man sich über Herzhaftes aus Feld und Flur freuen. Gestärkt setzt man den Spaziergang in Richtung Schiffmühle fort. Für die Ehrgeizigen geht es gut vierzig Stufen empor in den Jutta-Park. Der magische Landstrich hat einige spannende Geschichten zu erzählen. Neben einem klingenden Turm und zahlreichen Skulpturen, erhält man in der romantischen Parkanlage Raffiniertes aus der Kiepe des Semmelweibes. Zurück im Dorf geht es in Richtung Pestfriedhof.

Tickets gibt es für im Vorverkauf in der Stadtinformation Grimma.

Allerlei Sinniges für Leib und Seele