Kulinarische Besonderheiten aus Dresden

Bio-Lebensmittel aus der Großstadt

Feinschmecker wissen: Kulinarische Qualität wird vom Feld, aus dem Garten oder Stall geliefert. Die Küche ist dazu da, beste Lebensmittel zu veredeln. In dieser Hinsicht hat Dresden hervorragende Voraussetzungen für höchsten Genuss. Welche andere Großstadt kann behaupten, Heimat des besten deutschen Bio-Bauern zu sein? Als solcher wurde 2016 Bernhard Probst, Chef des Öko-Landwirtschaftsbetriebs „Vorwerks Podemus“, ausgezeichnet. Lebensmittel von diesem Hof am Stadtrand kaufen die Dresdner mittlerweile in eigenen Öko-Supermärkten unter der Marke „Vorwerk Podemus“.

Vorwerk Podemus

Von Obst, Beeren und Bienen

Die grüne Großstadt Dresden hat aber noch mehr landwirtschaftliche Qualitäten. Sie ist ein Zentrum des deutschen Obstanbaus und der Zucht von Obstsorten. Das Julius-Kühn-Institut im Stadtteil Pillnitz bewahrt alte Sorten in der „Deutschen Genbank Obst“. Die äußerst gesunde Aroniabeere wird im Sächsischen Elbland rund um Coswig angebaut und in Dresden unter der Marke „Aronia Original“ verarbeitet, unter anderem zu Aroniasaft und Aronia-Honig.

Apropos Honig: „Dresdner Stadthonig“ gibt es in den offiziellen Tourist-Informationen Dresdens. Gesammelt wurde er von Bienen, die mitten in der Stadt leben. Ihre Bienenstöcke stehen unter anderem am Dresdner Kulturpalast, am Deutschen Hygiene-Museum Dresden und am Kraftwerk Mitte Dresden.

Honig aus Dresden

Rund um die Nudel

Eldorado? Pestorado! Nudelgenuss bei Dresden

Seit 2014 produziert die Pesto- und Nudelmanufaktur Pestorado in Weinböhla regionale Nudelspezialitäten und ausgefallene Pesto-Kreationen. Jetzt werden die „Kinderschuhe" zu klein. Daher begrüßen Christian und Melanie Prohl Gäste ganz neu in der neuen Pestorado-Manufaktur im Zentralgasthof Weinböhla. Hier haben Besucher die Chance, Pestorado-Produkte hautnah zu erleben. Neben Einblicken in die Produktion und Trocknung der Nudeln stehen Verkostungen und Genießerabende an. Der Manufakturladen lädt zum Stöbern und Entdecken ein. Während die Einkäufe liebevoll verpackt werden, genießen Gäste an der Weinbar ein gutes Glas Sächsischen Wein und lassen sich kulinarisch verwöhnen.

Nudelmanufaktur Pestorado

Pasta-Erlebnis Riesa

Bereits seit 1000 Jahren entstehen in Riesa beim größten Teigwarenhersteller Sachsens Nudeln aller Art und Formen. Seit 2003 gibt es im Nudelcenter eine Erlebniswelt für Nudelliebhaber. „Wie kommt das Loch in die Makkaroni?“ – diese und tausend weitere Fragen beantwortet eine Werksführung. Das Motto „Gläserne Produktion“ ist dabei durchaus wörtlich zu nehmen. Wie die Nudel einst nach Riesa kam und warum der Nudelriese dabei eine große Rolle spielte ist im Nudelmuseum anschaulich dargestellt. Und weil es natürlich auch auf den Geschmack ankommt, gibt es im Restaurant „Makkaroni“ allerhand herzhafte und süße Nudelgerichte, die alle frisch zubereitet werden und je nach Saison variieren. Wer selbst den Kochlöffel schwingen möchte, kann dies im Kochstudio tun, ob bei einem Kochkurs, Themenabend oder stilvollen Galadinner. Übrigens: Die Nudelfabrik ist Station der „Route der Industriekultur in Sachsen“.
 

Teigwaren Riesa