Sachsen-Tourismus auf dem Weg zu einem weiteren Rekordjahr

Dresden, 21. August 2018 - Auch im Jahr 2018 ist der Tourismus in Sachsen auf einem guten Weg, ein weiteres Rekordjahr einzufahren. Es wäre das dritte in Folge. 3.755.291 Gästeankünfte und 9.216.906 Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben mit zehn und mehr Betten von Januar bis Ende Juni entsprechen einer Steigerung von 5,0 Prozent beziehungsweise 4,2 Prozent. Damit liegt Sachsen bei den Zuwächsen etwas über dem Durchschnitt aller Bundesländer, der plus 4,1 Prozent mehr Gästeankünfte und 4,0 Prozent mehr Übernachtungen betrug.

Verantwortlich hierfür war vor allem die mit 7,6 Prozent stark gestiegene Zahl ausländischer Gäste in Sachsen, die im ersten Halbjahr 12,1 Prozent mehr Übernachtungen generiert haben als im gleichen Vorjahreszeitraum. Damit lag Sachsen im Hinblick auf die Zuwächse von Gästen aus dem Ausland mehr als doppelt so hoch wie der Bundesdurchschnitt von

3,8 Prozent und die Ausländerübernachtungen stiegen fast dreimal so hoch wie in Deutschland insgesamt, wo das Plus 4,5 Prozent betrug. Aus dem Inland dagegen sind   die Zuwächse an Gästen mit plus 4,1 Prozent für Deutschland und 4,7 Prozent für Sachsen beziehungsweise plus 3,9 Prozent für Deutschland und 3,4 Prozent für Sachsen und Deutschland bei den Übernachtungen annähernd auf gleichem Niveau.

Wirtschafts- und Tourismusminister Martin Dulig zeigt sich erfreut über die gute Zwischenbilanz: „Ich bin sehr zufrieden, dass die zwischen meinem Ministerium und der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen vor einiger Zeit vereinbarte Intensivierung des Auslandsmarketings nach den starken Zuwächsen beim Incoming im Vorjahr weiterhin so gute Erfolge zeigt.“

Erfreulich ist, dass alle sächsischen Reisegebiete gestiegene Gästezahlen verzeichnen konnten. An der Spitze liegt hier die Sächsische Schweiz mit einem Gästeplus von 10,6 Prozent vor Dresden mit 7,5 Prozent mehr Gästen und Leipzig mit plus 7,0 Prozent.

Bei den Übernachtungen liegt einzig das Erzgebirge leicht im Minus. Die höchsten Zuwächse gab es in Dresden mit einem Plus von 8,4 Prozent, Leipzig mit 7,9 Prozent mehr Übernachtungen und wiederum der Sächsische Schweiz mit 6,9 Prozent Plus. Im Hinblick auf das Ausland gab es vor allem aus den Niederlanden, Österreich, Polen, Tschechien und Russland ein starkes Wachstum bei Gästen und Übernachtungen. Aber auch aus Großbritannien, Belgien, der Schweiz und den USA gab es gute Zuwächse. Stagnierend bis rückläufig ist dagegen die Entwicklung aus den asiatischen Quellmärkten. An der Spitze liegt nach dem ersten Halbjahr Polen mit knapp 100.000 Übernachtungen (+21,0%) vor Österreich (+17,7% Übernachtungen), den Niederlanden (+16,1%), den USA (+5,8%), der Schweiz (+7,2%), Großbritannien (+7,0%), Tschechien (+32,7%!) und Russland (+18,1%).

Aufgrund des sehr guten Hochsommerwetters rechnet die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH damit, dass sich die Zuwächse im weiteren Jahresverlauf auf dem Niveau des ersten Halbjahres stabilisieren. Dann wäre nicht nur ein weiteres Rekordjahr die Folge, sondern Sachsen würde auch erstmals mehr als 8 Millionen Gästeankünfte und vor allem erstmals mehr als 20 Millionen Übernachtungen verzeichnen können.

Über die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH präsentiert den Freistaat seit dem Jahr 2000 als attraktives Reiseziel auf dem deutschen und internationalen Markt. Unter der Dachmarke „Sachsen. Land von Welt“ positioniert sie Sachsen als hochwertiges Kulturreiseziel mit den Themen Kunst, Kultur und Städtetourismus sowie Familien-, Vital- und Aktivurlaub. Entsprechende Urlaubsangebote können über das Touristische Buchungssystem sowie bei Reiseveranstaltern gebucht werden. Die wichtigsten Märkte für Sachsen sind Deutschland, die Niederlande, die Schweiz, Österreich, die USA, Großbritannien, Polen und Italien.

Kontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ines Nebelung, Bautzner Straße 45-47, 01099 Dresden, Telefon: 0351-4917025, mobil: 0171-4469930, presse.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de; www.sachsen-tourismus.de; www.facebook.com/SachsenTourismus; www.instagram.com/saxonytourism

Veronika Hiebl

Veronika Hiebl wird neue Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH

Dresden, 18. Juli 2018. Veronika Hiebl wird ab 1. Mai 2019 neue Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS).

Die 48-jährige Diplom-Betriebswirtin ist seit 2010 Geschäftsführerin des Tourismusverbands Erzgebirge. Zuvor war sie zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der Tourismusmarketing Baden-Württemberg (TMBW) tätig, zuletzt als Leiterin Marketing. Veronika Hiebl hat sich in einem halbjährigen, mehrstufigen Auswahlverfahren gegen zahlreiche Mitbewerberinnen und Mitbewerber aus dem In- und Ausland erfolgreich durchgesetzt und gestern einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet.

Dr. Hartmut Mangold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und Aufsichtsratsvorsitzender der TMGS, erklärte: „Veronika Hiebl hat uns im Bewerbungsverfahren überzeugt und wir sind sicher, dass sie die sehr erfolgreiche Arbeit der TMGS in den letzten neunzehn Jahren in die Zukunft führen und mit neuen Impulsen versehen wird.“  

Die TMGS wurde im Jahre 1999 gegründet und seitdem von Hans-Jürgen Goller geführt, der zum 1. Mai 2019 mit Vollendung seines 68. Lebensjahres in den Ruhestand treten wird. Unter seiner Geschäftsführung hat sich die TMGS, die mit 23 Mitarbeitern einen Umsatz von knapp 6 Millionen Euro erzielt, sehr stark international ausgerichtet. Ein gutes Drittel ihres Marketingbudgets gibt die TMGS für Maßnahmen im Ausland aus und verfügt heute über sieben Repräsentanten in den wichtigsten Quellmärkten weltweit. Schwerpunkt der Vermarktung im In- und Ausland ist die Positionierung Sachsens als Kulturreiseziel Nr. 1 in Deutschland.

2017 erzielte Sachsen mit 7,8 Mio. Gästeankünften und 19,5 Mio. Übernachtungen in Hotels mit mehr als zehn Betten ein weiteres touristisches Rekordjahr und verzeichnete mit 11 Prozent den höchsten Zuwachs unter allen Bundesländern bei Gästeankünften aus dem Ausland. Für das laufende Jahr rechnet die TMGS mit erstmals über 8 Mio. Gästeankünften und über 20 Mio. Übernachtungen.

 

Presseanfragen: Hans-Jürgen Goller, Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Bautzner Str. 45-47, 01099 Dresden, Telefon (0351) 49 17 0-18, E-Mail: goller.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de

 

Veronika Hiebl, Tourismusverband Erzgebirge e.V., Adam-Ries-Str. 16, 09456 Annaberg-Buchholz, Telefon (03733) 18 80 00, E-Mail: v.hieblge-@erzgebirge-tourismus-schützt.de

Silhouette der Stadt Dresden

Sachsen auf dem RDA: Kunst und Kultur mit Wow-Effekt

Köln/Dresden, 3. Juli 2018 - Sachsen ist ein Hotspot für Reisende. Der Freistaat hat bekanntermaßen viel zu bieten, insbesondere wenn es um Kunst, Musik und Architektur geht. Zur RDA Group Travel Expo am 3. und 4. Juli in Köln gibt die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) gemeinsam mit ihren Partnern der IG Bustouristik aus der Oberlausitz und der Region Chemnitz-Zwickau in Halle 9, Stand 27, Einblicke in Neuigkeiten und Highlights 2019.

 

Die TMGS selbst lädt ein, sich umfassend über Kultur- und Städtereisen zu informieren. So können die Messebesucher in der Broschüre „Kunstverführer Sachsen – Geschichte, Museen, Wirkungsstätten“ blättern und sich einen Überblick über Museen und museale Sammlungen sowie die enorm facettenreiche, gut 800-jährige Kunstentwicklung in Sachsen verschaffen. Eine Broschüre in dieser Form ist bisher einzigartig für ein Bundesland. 2018 sind beispielsweise die Premieren-Ausstellung zum berühmten Gemälde „Das Schokoladenmädchen“ in der Gemäldegalerie Alte Meister vom 28.9.18 bis 6.1.2019 in Dresden und die weltweit einzigartige Otto-Dix-Schau bis 2.9. im Museum Gunzenhauser in Chemnitz die Top-Ausstellungen. 2019 eröffnen die Gemäldegalerie Alte Meister und die Skulpturensammlung im Dresdner Zwinger nach ihrer Generalsanierung neu. Zu einem Ort der Kunst wird erstmals die Festung Dresden, wenn sie ebenfalls 2019 zur Neueröffnung mit der Ausstellung „Feste. Dramen. Katastrophen. So nah wie nie.“ faszinierende Einblicke in die Welt der ältesten deutschen Bastionsbefestigung gewähren wird.

 

Architektur, Geschichte und jede Menge Lebensfreude sind die prägenden Merkmale der sächsischen Städte. In der neuen Broschüre „Stadtschönheiten Sachsen“ zeigen sie sich überraschend, bildschön und immer für eine Entdeckung gut. Denn an den „Lieblingsplätzen der Geschichte“ können Besucher heute ihre eigenen Geschichten erleben – und das nicht allein in Dresden, Leipzig und Chemnitz. Auch Meißen, Pirna oder Plauen stecken voller Kulturschätze. In Annaberg-Buchholz, Bautzen und Freiberg lässt es sich vortrefflich bummeln. Romantische Kopfsteinpflastergassen und quirlige Märkte warten auf die Gäste von Görlitz, Zittau oder Zwickau, während sich in Grimma, Kamenz, Radebeul oder Torgau wieder andere Perspektiven der sächsischen Kulturgeschichte entfalten. Ein Streifzug durch die sächsischen Stadtschönheiten ist inspirierend und fördert das Besondere der tausendjährigen Kulturlandschaft zutage, das Sachsen zum beliebtesten deutschen Kulturreiseziel macht. Dazu gehören unbedingt die musikalischen Erlebnisse. 2019 steht mit dem 200. Geburtstag von Clara Schumann ein wichtiges Datum im Kalender der Stadt Leipzig. Gefeiert wird zur Schumann-Festwoche vom 12. bis 29.9. mit den bemerkenswerten Kompositionen und Klavierkonzerten der berühmten Pianistin. Weitere Klassik-Highlights 2019 sind das Bachfest Leipzig vom 14. bis 23. Juni, die Dresdner Musikfestspiele vom 16. Mai bis 15. Juni und das Moritzburg-Festival vom 10. bis 25. August. Freunde von Jazz, Dixieland & Co. kommen zum Dixieland-Festival in Dresden vom 12. bis 19. Mai oder den Jazztagen Görlitz vom 22.-26. Mai auf ihre Kosten.

 

Die „Kulturhighlights Sachsen 2018/2019“ listen die wichtigsten Veranstaltungshöhepunkte in den sächsischen Regionen und Großstädten für 2018 und - soweit bekannt – 2019 auf. Für Veranstalter und Reisebüros sind der „Sales Guide 2018/19“ und der Katalog „Sachsen Angebote“ mit vielen neuen Informationen als Planungshilfen für Reisen nach Sachsen vor Ort erhältlich.

 

Ikonen der Moderne und lebendige Zeugen der Industriekultur

2019 wird in Deutschland „100 Jahre Bauhaus“ begangen. Auch in Sachsen. Hier wurden viele für das Bauhaus prägende Denkansätze vorweggenommen und wirkten bekannte Architekten des neuen Bauens. Die erste Gartenstadt Deutschlands, Hellerau (Dresden), geht auf die Deutschen Werkstätten für Handwerkskunst zurück – Mitgründer des Werkbundes Bauhaus. Zu den Ikonen der Moderne gehören zudem das Josef Albers’ Glasfenster im Leipziger Grassimuseum, die Versöhnungskirche in Leipzig und das Kaufhaus Schocken in Chemnitz – heute Staatliches Museum für Archäologie. Das Haus Schminke in Löbau ist eines der weltweit vier herausragenden Beispiele der Stilrichtung "Neues Bauen". Es fehlt in keinem Architektur-Lexikon. Zum Jubiläum wird es vielfältige Veranstaltungen und Ausstellungen geben. Zum Beispiel: Das Haus Schminke in Löbau empfängt seine Besucher in neuem Glanz. Tipp: Das GRASSI Museum Leipzig gestaltet vom 19.4. bis 6.10.2019 die Ausstellung „BAUHAUS SACHSEN“.

 

Sachsen gehörte in der Zeit der Industrialisierung zur führenden Wirtschaftskraft in Deutschland. Ein Blick voraus auf 2020: Noch bevor sich vom 25.4. bis 1.11.2020 die Tore für die 4. Sächsische Landesausstellung zu dieser beeindruckenden Zeit der Wirtschaftswunder öffnen, können sich Gäste bereits jetzt ansehen, welche lebendigen Zeugen diese Ära hinterlassen hat: auf der „Route der Industriekultur in Sachsen“ mit 51 Stationen. In den ehemaligen Audi-Werken Zwickau ist das August-Horch-Museum ein besonderer Anziehungspunkt. Erst 2017 erweitertet, zeigt es einmalige Karossen aus den Glanzzeiten der sächsischen Automobilgeschichte, die 1904 mit August Horch in Zwickau begann. Das Areal wird einer der Ausstellungsorte der Sächsischen Landesausstellung sein. Weitere sind das Industriemuseum Chemnitz oder das Bergbaumuseum in Oelsnitz.

 

Über die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH präsentiert den Freistaat seit dem Jahr 2000 als attraktives Reiseziel auf dem deutschen und internationalen Markt. Unter der Dachmarke „Sachsen. Land von Welt“ positioniert sie Sachsen als hochwertiges Kulturreiseziel mit den Themen Kunst, Kultur und Städtetourismus sowie Familien-, Vital- und Aktivurlaub. Entsprechende Urlaubsangebote können über das Touristische Buchungssystem sowie bei Reiseveranstaltern gebucht werden. Die wichtigsten Märkte für Sachsen sind Deutschland, die Niederlande, die Schweiz, Österreich, die USA, Großbritannien, Polen und Italien.

 

Kontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Bautzner Str. 45-47, D-01099 Dresden, Tel.: 0351-491700, Fax: 0351-4969306, infoge-@sachsen-tour-schützt.de, www.sachsen-tourismus.de; www.sachsen-angebote.de

Messestand Sachsen auf der ITB 2018

Sachsen bekommt für seinen Kunst-Auftritt auf der ITB den Tourismus-Oskar

Berlin/Dresden, 11. März 2018 – Sachsen wurde auf der Internationalen Tourismus Börse Berlin für seinen außergewöhnlichen Auftritt zum Thema „kUNsT SACHSEN“ in der Kategorie „Deutschland“ mit dem ITB-Award in Silber ausgezeichnet. Die Jury des „Best Exhibitor Award“ belohnte die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) für ihre konsequente touristische Angebotsofferte im Erscheinungsbild einer Kunsthalle mit berühmten Werken der alten Meister, zeitgenössischer Kunst und Darbietungen bildender und darstellender Künstler sowie aktuellen Reiseangeboten der rund 50 sächsischen Aussteller. Damit ist es gelungen, sich der internationalen Tourismusbranche mit rund 110.000 Fachbesuchern und dem Berliner Publikum an den zurückliegenden fünf Messetagen eindrucksvoll einmal mehr als das Kulturreiseziel Nummer 1 der Deutschen zu positionieren. Das schätzte TMGS-Sprecherin Ines Nebelung am Sonntag zum Ende der 52. ITB ein.

Vom 7. bis 11. März stand auf der wichtigsten Leitmesse der internationalen Tourismusbranche erstmals die facettenreiche 800 Jahre alte Kunstgeschichte Sachsens im Mittelpunkt. Sie war die Kulisse für viele Fachgespräche mit Vertretern der Reiseindustrie, Multiplikatoren und Journalisten einerseits sowie an Sachsen interessierten Messebesuchern andererseits. Besonders gefragt waren 2018 und 2019 stattfindende Höhepunkte als Reiseanlässe für Städte- und Kulturreisen, aber auch Angebote für Aktivurlaub, Familienurlaub und barrierefreies Reisen.

Die Idee für die Präsentation „kUNsT SACHSEN“ hat die TMGS mit dem Messebau-Unternehmen Vavona GmbH, Radeburg, umgesetzt.

Kontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ines Nebelung, Bautzner Straße 45-47, 01099 Dresden, Telefon: 0351-4917025, mobil: 0171-4469930, presse.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de; www.sachsen-tourismus.de; www.facebook.com/SachsenTourismus; www.instagram.com/saxonytourism

Kunstinsel auf dem Sachsen-Stand auf der ITB 2018

Sachsen verführt auf der ITB in Berlin mit Kunst

Sachsens 800-jährige Kunstgeschichte ist enorm facettenreich. Sie berührt alle Stilepochen von der Gotik bis zur Moderne. Sie bildet den Schwerpunkt der Präsentation Sachsens auf der ITB 2018. Unter dem Motto „kUNSt SACHSEN“ verwandelt sich der Messestand des Kulturreiseziels Nummer 1 in Deutschland in eine Kunstgalerie. Zu bewundern sein wird eine Fülle berühmter Gemälde bekannter Maler, von den alten Meistern bis zur neuen Leipziger Schule. Dazu gehört das „schönste Pastell, das man je gesehen hat“, das „Schokoladenmädchen“ von Jean-Etienne Liotard, ebenso wie ein Neo Rauch. Kunstvoll auf Stoffen bedruckt, umhüllen sie den knapp 1000 Quadratmeter großen Messestand.

Hinzu kommt eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst im Original, die als imposante, zum Teil fast 3 Meter hohe Statuen die Kulissen bilden für Information, Aktion und Unterhaltung. Außerdem werden Künstler in Aktion dem Raum Ateliercharakter verleihen. Den Fachbesucher-Bereich ziert ein überdimensional großes Bild mit Blick in die Skulpturensammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Albertinum. Tänzer und Musiker unter anderem vom Europäischen Zentrum der Künste Dresden in Hellerau und der Musikhochschule Carl Maria von Weber sowie ein Handzeichner aus Meißen runden den Auftritt ab. Der eigens zum Thema herausgegebene Katalog „Kunstverführer Sachsen – Geschichte, Museen, Wirkungsstätten“ bietet nicht nur einen Überblick über Museen und museale Sammlungen in Sachsen, er ist ein Begleiter durch die komprimierte sächsische Kunstgeschichte und für jeden interessierten Messebesucher erhältlich.

Außerdem wird die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) mit einem Gewinnspiel „Show us your place to see“ auf den noch jungen Instagram-Kanal http://www.instagram.com/SaxonyTourism mit dem Hashtag „#visitsaxony“ aufmerksam machen. Instagramer sind aufgerufen, ihre Lieblingsplätze in Sachsen zu fotografieren und auf Instagram zu zeigen. Hauptgewinn ist eine fünftägige Urlaubsreise nach Sachsen. Damit nicht genug: Verlost werden monatlich weitere hochwertige Preise wie Kurzreisen und Gutscheine für Restaurants und Freizeiteinrichtungen sowie attraktive Sachgewinne – gesponsert von vielen touristischen Partnern in Sachsen. An den Publikumstagen wird zusätzlich ein Wissensquizz für die Messebesucher veranstaltet und ebenfalls attraktive Reisepreise verlost. Zum Programm an den Publikumstagen gehört auch ein Bilderklärer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, der die Messebesucher in einer sogenannten „Kunstpause“ in die Geheimnisse des Bildnisses „Das Schokoladenmädchen“ einweiht.

Sachsen ist auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin auf dem Messegelände am Funkturm traditionell in Halle 11.2, Stand 102, zu finden. Insgesamt präsentieren sich unter dem Dach der TMGS rund 50 sächsische Tourismuspartner vom Vogtland bis in die Oberlausitz. Die Messe Berlin erwartet vom 7. bis 11. März in den 26 Hallen rund 10.000 ausstellende Unternehmen und Organisationen aus über 180 Ländern sowie bis zu 110.000 Fachbesucher. Die ITB ist damit die größte Branchenmesse der Welt.

Medienvertreter sind an den Messetagen jeweils 10 bis 18 Uhr ins Presse-Café am Sachsen-Stand eingeladen, um sich über Neuigkeiten, Pressereisen und Recherchethemen zu informieren. Am Donnerstag, 8. März, werden um 10.45 Uhr in der Funkturm Lounge die Wirtschaftsminister von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in einer gemeinsamen Pressekonferenz das Thema „Auf dem Weg zum Jubiläum – 100 Jahre Bauhaus“ aus touristischer Sicht beleuchten. Am Nachmittag findet auf dem Messestand Sachsens in Halle 11.2. ein Get-together statt.   

Pressekontakt auf der ITB: Ines Nebelung, mobil: 0171-4469930, presse.tmgs@sachsen-tour.de

Titelgestaltung des Kataloges "Kunstverführer Sachsen"

Sachsen-Tourismus mit mehr als 19,5 Millionen Übernachtungen

Die sächsische Tourismusbranche kann auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken: erstmals wurde bei den von der Statistik erfassten Unterkünften mit mehr als zehn Betten die Marke von 19 Millionen Übernachtungen überschritten und das mit 19 513 123 gleich um über eine halbe Million. Gegenüber den 18,75 Mio. Übernachtungen im Jahr 2016 ist dies eine Steigerung um 4,1 Prozent. Noch stärker stieg die Zahl der Gästeankünfte aus dem In- und Ausland, nämlich um 5,0 Prozent auf 7 864 001. „Mit diesem Ergebnis liegt Sachsen über dem Bundesdurchschnitt von 3,8 Prozent mehr Ankünften und 2,7 Prozent mehr Übernachtungen. Der Zuwachs bei Gästen aus dem Ausland lag mit 10,9 Prozent doppelt so hoch wie in Deutschland insgesamt. Das Gleiche gilt für die Übernachtungen von Ausländern, bei denen Sachsen mit erstmals über 2 Millionen ein Plus von 8,8 Prozent erzielt hat gegenüber 3,6 Prozent im Bundesdurchschnitt“, fasste Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, am Mittwoch in Dresden die Ergebnisse der Tourismusbilanz 2017 für Sachsen zusammen.

 

Besonders stark war der Monat Dezember: Obwohl die Adventszeit kürzer war als im Vorjahr können ein Plus von 7,8 Prozent mehr Gästeankünften bzw. 9,2 Prozent mehr Übernachtungen im Vergleich zu Dezember 2016 bilanziert werden. „In dieser für die sächsische Wirtschaft wichtigen Zeit haben neben dem Handel auch der Tourismus, vor allem das Gastgewerbe, profitiert. Es freut mich, dass sächsische Weihnachtstraditionen und -bräuche, die zu den ältesten in Deutschland zählen,, ein so großes Interesse wecken und der Tourismusbranche wieder ein tolles Ergebnis bescherten“, sagte Dulig.

 

Besonders erfreulich ist, dass alle sächsischen Reisegebiete im Jahr 2017 Zuwächse bei Gästen und Übernachtungen erzielen konnten. Am stärksten wuchs dabei Leipzig mit 8,7 Prozent mehr Gästen und sogar 9,4 Prozent mehr Übernachtungen. Das Erzgebirge am unteren Ende der Skala verzeichnete immerhin noch 1,7 Prozent mehr Gäste und 2,2 Prozent mehr Übernachtungen. Bei den absoluten Zahlen liegt Dresden mit 2,17 Mio. Ankünften und 4,43 Mio. Übernachtungen weiterhin an erster Stelle vor Leipzig mit 1,70 bzw. 3,17 Millionen. An dritter Position liegt als größte Reiseregion das Erzgebirge mit rund 1,6 Mio. Gästeankünften und 2,0 Mio. Übernachtungen. 

 

Eine überaus positive Entwicklung verzeichnet Sachsen wie erwähnt beim Incoming. Die höchsten Zuwächse kommen dabei aus den östlichen Nachbarländern Polen und Russland: 22,6 Prozent mehr polnische Gäste generierten starke 36,7 Prozent mehr Übernachtungen. Damit liegt Polen unter den zwölf wichtigsten Quellmärkten nach Übernachtungen erstmals an erster Stelle noch vor den Niederlanden, die nur bei den Gästeankünften noch die Nummer 1 sind. Besonders erfreulich ist auch die Entwicklung aus Russland, wo es nach drei schwierigen Jahren aufgrund der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 2017 ein hohes Wachstum  von 38,0 Prozent mehr Gästeankünften und 29,5 Prozent mehr Übernachtungen gab. Die dritthöchsten Zuwächse unter den wichtigen europäischen Ländern gab es aus Tschechien mit plus 15,5 Prozent mehr Gästen und 17,2 Prozent mehr Übernachtungen.

 

Sehr erfreulich entwickelten sich auch die drei wichtigsten Überseemärkte. Vor allem aus dem größten Markt USA gab es nach längerer Zeit der Stagnation wieder ein zweistelliges Wachstum mit 19,0 Prozent mehr Ankünften und 15,0 Prozent mehr Gästeübernachtungen.

 

Äußerst dynamisch war auch die Entwicklung aus China mit 38,0 Prozent mehr Gästen, die 19,5 Prozent mehr Übernachtungen in Sachsen generierten. Aus Japan lag der Zuwachs bei 5,8 bzw. 5,0 Prozent.

 

„Die deutlichen Zuwächse vor allem aus Polen, Russland, China und den USA sind kein Zufall - gerade in diesen Ländern haben wir unsere Marketingaktivitäten in den letzten Jahren stark ausgebaut wie in China und Polen oder auf hohem Niveau gehalten wie in den USA und Russland“, erklärte Hans-Jürgen Goller, Geschäftsführer der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS). „Wir verfügen mittlerweile über acht eigene Repräsentanten in ausländischen Märkten, die es uns erlauben, neben unserer Basis-Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentrale für Tourismus in diesen Ländern sehr flexibel zu agieren, vor allem, was Reiseveranstalter und Medien betrifft. Auch in Zeiten von Internet und Social Media bleiben persönliche B2B-Kontakte sehr wichtig“. Mit dreizehn auf die jeweiligen Länder zugeschnittenen Websites liegt Sachsen darüber hinaus unter den Flächen-Bundesländern an erster Stelle.

 

Aus Sicht des Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und der von ihr mit der touristischen Vermarktung im Ausland beauftragten TMGS zahlt es sich zunehmend aus, dass Sachsen mittlerweile in vielen Märkten breit aufgestellt ist. Auch wenn es wie im letzten Jahr Rückgänge in einzelnen Ländern wie der Schweiz oder Großbritannien gibt, so werden diese durch Zuwächse in anderen Quellmärkten kompensiert und es gibt insgesamt trotzdem ein erfreuliches Plus. Im Rahmen einer für März geplanten Reise in die Schweiz wird sich Wirtschaftsminister Dulig auch mit Top-Vertretern der Schweizer Reisebranche treffen und dabei für Reisen nach Sachsen werben.

 

„Beim Rückblick auf das Tourismusjahr 2017 gilt es, die Aktivitäten anlässlich des 500. Jahrestag der Reformation in Deutschland noch einmal zu würdigen. Die Stätten der Reformation und zahlreiche Veranstaltungen in Sachsen haben nationales und internationales Interesse geweckt und damit nachhaltig positive Auswirkungen auf die sächsische Tourismusbranche“, resümierte Dulig.

Besonderes Interesse weckte das Thema in den USA, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Schweden und Südkorea. Auch deutsche Reiseveranstalter hätten Sachsen durch die gezielte Werbung als Mutterland der Reformation stärker wahrgenommen und entsprechende Reiseangebote in ihre Programme aufgenommen. Ein besonderes Augenmerk richtet Martin Dulig dabei auf die Nachhaltigkeit. So wurden viele Investitionen in authentische Lutherstätten und weitere touristische Attraktionen getätigt, welche dauerhaft auch auf die touristische Erlebbarkeit des Themas Reformation einzahlen. Wenn vielerorts in Deutschland inzwischen Ausstellungen abgebaut und Zeugnisse aus dieser Zeit längst wieder zu ihren Leihgebern zurückgekehrt sind, dann bleibt in Sachsen der größte Fundus an Kunstschätzen aus dieser Zeit an Originalschauplätzen der Reformation in Sachsen erhalten. Dazu gehören zum Beispiel die Dauerausstellungen im wiedereröffneten Renaissanceflügel des Dresdner Residenzschlosses und im Schloss Hartenfels in Torgau, die Sanierung der Katharina Luther-Stube und das Spalatin-Haus in Torgau, sowie die Schlosskapelle mit dem Cranach-Altar auf Schloss Augustusburg.

 

Für das laufende Jahr 2018 rückt die TMGS das Thema Kunst und Kultur in den Mittelpunkt ihrer touristischen Werbung. „Vor allem der 275. Geburtstag unseres langjährigen Partners Gewandhausorchester Leipzig, die Wiedereröffnung renommierter musealer Einrichtungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden nach langer Sanierung sowie die Museumslandschaft Sachsens insgesamt werden dabei thematisch im Mittelpunkt stehen“, so TMGS-Geschäftsführer Goller.

 

Als Kulturreiseziel Nr. 1 in Deutschland präsentiert sich Sachsen auch auf der weltgrößten Tourismusmesse, der Internationalen Tourismus Börse vom 7. bis 11. März in Berlin. Sachsens 800-jährige Kunstgeschichte berührt alle Stilepochen von der Gotik bis zur Moderne. Sie bildet den Schwerpunkt der Präsentation der TMGS und rund 50 sächsischer Tourismus-Partner auf der ITB 2018. Unter dem Motto „kUNst SACHSEN – ArT SAXONY““ verwandelt sich der Messestand in eine Kunstgalerie mit Reproduktionen bekannter Gemälde aus sächsischen Museen von den alten Meistern bis zur Neuen Leipziger Schule. Sie umrahmen den knapp 1000 Quadratmeter großen Messestand. Hinzu kommt eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst im Original, die als imposante, zum Teil fast drei Meter hohe Statuen die Kulissen bilden für Information, Aktion und Unterhaltung. Außerdem werden Künstler in Aktion dem Raum Ateliercharakter verleihen. Tänzer, Musiker und ein Handzeichner runden das Programm ab. Der eigens zum Thema herausgegebene, hochwertige Katalog „Kunstverführer Sachsen – Geschichte, Museen, Wirkungsstätten“ bietet einen Überblick über Museen für bildende Kunst und Wirkungsstätten großer Künstler und ist ein Begleiter durch die komprimierte sächsische Kunstgeschichte. In ihrer Art ist die Broschüre einzigartig für ein Bundesland und eine Bereicherung für Kulturreisende nach Sachsen.

 

Auch das von der Deutschen Zentrale für Tourismus für 2018 ausgerufene Themenjahr „Kulinarik Deutschland“, das international Spezialitäten der deutschen Küche in den Fokus rückt, ist für die TMGS ein willkommener Anlass, Sachsen mit gezielten Kommunikationsmaßnahmen von seiner kulinarischen Seite vorzustellen. So erscheint zur ITB der neue Reiseführer „Kulinarische Touren durch Sachsens Dörfer“. Die TMGS hat in die Restaurants, Backstuben, Fleischereien, Käsereien oder Fischereien aller 18 Dörfer der Anbietergemeinschaft „Urlaub in Sachsens Dörfern“ geschaut.

Das Ergebnis ist ein 184-seitiger Reiseführer, der Lust macht, auf genussvolle Tour durch Sachsens ländliche Regionen zu gehen. Diese Arbeitsgemeinschaft hat sich unter Führung der TMGS 2010 gegründet, um den ländlichen Raum Sachsens mit touristischen Angeboten erlebbar zu machen und damit die touristische Infrastruktur zu beleben.

 

Auch online macht das Reiseziel Sachsen in diesem Jahr verstärkt auf sich aufmerk-sam: neben der deutschen, der polnischen und englischsprachigen Facebook-Seiten und YouTube ist Sachsen unter dem Hashtag #visitsaxony jetzt neu auch auf Instagram zu finden, wo die herausragende Architektur und Landschaft sowie besondere Ereignisse im Freistaat in Szene gesetzt werden.

Programmpräsentation von Deutschlandreisen des Reiserveranstalters Thomas Cook Reisen Tschechien

Thomas Cook bringt 230 tschechische Reisebüroexperten nach Sachsen

Sachsen ist in diesem Jahr Gastgeber für die Programmpräsentation von Deutschlandreisen des Reiserveranstalters Thomas Cook Reisen Tschechien. Am 28. und 29. November werden dazu 230 Reisebüroexpedienten aus Tschechien in Dresden erwartet, um ihnen die Katalogangebote für 2018 zu offerieren. Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) nutzt die Gelegenheit, um Sachsen als attraktives Reiseziel für Städte- und Kultururlauber, Familien, Aktive und Gesundheitsurlauber vorzustellen.   

Die zunehmende Nachfrage tschechischer Gäste nach Angeboten aus Sachsen und der damit verbundene Informationsbedarf der Reisebüromitarbeiter sind die wesentlichen Gründe, dass die TMGS ihre Partnerschaft für die diesjährige Programmpräsentation angeboten hat. Tschechien entwickelt sich mit stetig zunehmenden Gästezahlen zu einem wichtigen Auslandsmarkt für Sachsen. So konnte per August dieses Jahres ein Zuwachs von 18,3 Prozent bei den Ankünften und von 19,3 Prozent bei den Übernachtungen in gewerblichen Beherbergungsbetrieben ab zehn Betten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erzielt werden.

Die zweitägige Veranstaltung macht die teilnehmenden Reisebüroexpedienten und Journalisten neben der Deutschland-Katalogpräsentation in verschiedenen Exkursionen auch mit der Region Dresden Elbland und der Oberlausitz bekannt. So stehen unter anderem Schloss Moritzburg mit der Ausstellung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, die Festung Königstein, die Porzellanmanufaktur Meißen, die Semperoper und Stadtrundfahrten in Dresden auf dem Programm. Die Abendveranstaltung am kommenden Dienstag führt die Tagungsteilnehmer zudem bei einer Fahrt auf der Elbe an Bord an eines der historischen Raddampfer der Sächsischen Dampfschifffahrtsgesellschaft.

 

Begleitend zur Thomas-Cook-Programmpräsentation in der Comödie Dresden und im Kongress-Center des Dresdner Flughafen stellen sich am Freitag 20 touristische Leistungsträger aus Sachsen bei einer kleinen Reisemesse vor, um ganz gezielt ihre Angebote für tschechische Gäste zu bewerben. Der Flughafen selbst bietet Führungen an.

Sachsen war bereits 2016 mit dem IFA- Ferienpark Schöneck Gastgeber der Programmpräsentation.

Bei der jährlich im Februar stattfindenden größten internationalen Reisemesse Tschechiens, der Holiday World in Prag, ist die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen 2018 vom 15. bis 18. Februar mit ihren neuen Reiseangeboten im Nachbarland vor Ort.

 
Hintergrund:
Thomas Cook in Tschechien gehört zu den führenden lokalen Reiseveranstaltern. Mit knapp 100 Mitarbeitern liegt der Schwerpunkt bei Flugreisen zu Badezielen sowie Autoreisen im Sommer wie im Winter. Deutschland und dabei insbesondere Sachsen gehört zu den Zielen mit großem Potential, da einer der strategischen Schwerpunkte von Thomas Cook in Tschechen in der Entwicklung weniger bekannter Destinationen liegt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr reisten ca. 1500 Gäste mit Thomas Cook Tschechien nach Deutschland, insbesondere nach Sachsen, Bayern und Brandenburg. Für das aktuelle Geschäftsjahr wird ein deutlicher Anstieg erwartet.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Udo Delinger, Tel.: 0351-4917024.

Weihnachtsland Sachsen – Die Weihnachts-App

In Sachsen ist Weihnachten zu Hause

Wenn die letzten Blätter fallen und die Luft allmählich nach Winter schmeckt, ist die große Zeit der Traditionen und Bräuche gekommen, für die Sachsen bekannt ist: die erzgebirgische Holzkunst um Weihnachtspyramide, Schwibbogen, Nussknacker, Engel und Bergmann, aber auch die historischen Weihnachtsmärkte mit ihrer heimeligen Atmosphäre und die Mettenschichten, Bergparaden, Hutzenabende und Lichterfahrten.

Pünktlich zur Eröffnung der ersten Weihnachtsmärkte in Seiffen am 27. November, in Leipzig, Pirna, Freiberg, Zwickau und Plauen am 28. November und in Dresden am 29. November hat die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) heute die App „Weihnachtsland Sachsen“ in neuster Version in die Onlinegeschäfte von Apple und Google gebracht. Nutzer von Android-Smartphones und iPhones können in der Adventszeit allein aus 66 Weihnachtsmärkten in Sachsens Städten sowie in Schlössern und auf Burgen wählen. Hinzu kommen viele ausgewählte weihnachtliche Veranstaltungen, wie Bergparaden, Ausstellungen und Konzerte.

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig freut sich auf die Weihnachtszeit. „Weihnachten ist für mich eine Zeit der Besinnung, des Friedens und der Freude, in der man die kleinen Dinge des Herzens im Kreis seiner Familie genießt. Zugleich sind die kommenden Wochen eine wichtige Zeit für die sächsische Wirtschaft. Neben dem Handel profitiert auch der Tourismus, vor allem das Gastgewerbe, von den Umsätzen im Weihnachtsgeschäft, das die Sachsen selbst sowie in- und ausländische Gäste Hotels, Gaststätten und Freizeiteinrichtungen bescheren. Sächsische Weihnachtstraditionen und -bräuche gehören nicht nur zu den ältesten, sie werden in einer in Deutschland einzigartigen Vielzahl gelebt, die ein Millionen Publikum anzieht.“

Im Dezember 2016 buchten rund 630.000 Gäste knapp 1,5 Millionen Übernachtungen, was einem Zuwachs von 3,1 beziehungsweise plus 0,6 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat im Jahr 2015 bedeutete. Jeder zehnte Übernachtungsgast kam dabei aus dem Ausland.

TMGS-Geschäftsführer Hans-Jürgen Goller ist überzeugt: „Mit der App ‚Weihnachtsland Sachen‘ und unserem Weihnachtsportal www.sachsen-weihnachten.de geben wir unseren Gästen in dieser für uns bedeutsamen Zeit die Möglichkeit, sich einen Überblick über die Vielzahl an weihnachtlichen Erlebnissen zu verschaffen und den Weihnachtsbummel während ihres Aufenthaltes optimal zu planen.“ Er rechnet in diesem Jahr mit einem Gästeanstieg in der Advents- und Weihnachtszeit von zirka zwei Prozent. Die Reiselust und Kaufkraft vor allem ausländischer Gäste sei gestiegen.

Die Suche in der App ist einfach und über verschiedene Wegen möglich: über den Termin, den Ort und die Region. Adressen, Koordinaten, Öffnungszeiten und Internetseiten gehören zum Service. Ein Tourenplaner führt in Schauwerkstätten, Museen sowie Ausstellungen und natürlich auf nahezu alle Weihnachtsmärkte in den Städten, auf Schlössern und Burgen. Auch E-Cards können verschickt werden. Zudem ist es möglich, sich allgemein über die sächsischen Weihnachtstraditionen zu informieren – in deutscher, englischer und italienischer Sprache.

Die App kann kostenfrei im App Store und im Google Play Store heruntergeladen werden. Ihr unverwechselbares Symbol ist der Herrnhuter Adventsstern.

 

Termine ausgewählter Weihnachtsmärkte in Sachsen 2017:

Leipzig 28.11.-23.12., Dresden 29.11.-24.12., Chemnitz 1.-23.12., Annaberg-Buchholz 1.-23.12., Bautzen 1.-23.12., Görlitz 2.-17.12.,Grimma 25.11.-10.12., Meißen 1.-24.12., Freiberg 28.11.-22.12., Pirna 28.11.-23.12., Plauen 28.11.-23.12., Seiffen 27.11.-18.12., Schneeberg 29.11.-30.12., Torgau 8.-17.12., Radebeuler Familienweihnacht 1.-3.12./8.-10.12./15.-17.12., Zittau 13.-17.12., Zwickau 28.11.–22.12.

Kinder ab an die Luft

Kinder – ab an die Luft!

Kinder – ab an die Luft!

Wie riecht es im Wald? Wie fühlt sich ein Baumstamm an? Wie sieht ein Fink aus? Statt Frösche zu fangen, Baumhäuser zu bauen oder mit beiden Händen im Matsch zu wühlen, sitzen Kinder häufig vor dem Fernseher oder Computer. Eine Katastrophe für die Gesellschaft, sagt Andreas Weber. Der Philosoph und Biologe ist Gast der Sächsischen Schulfahrtenkonferenz, die am Samstag in Dresden unter dem Motto „Mehr Matsch. Kinder brauchen Natur!“ stattfindet. Wie die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) am Donnerstag in Dresden mitteilte, folgen diesem Aufruf über 100 Lehrer, Erzieher und Elternvertreter. Absender sind die Unfallkasse Sachsen, die sächsischen Landesverbände der Kinder- und Jugenderholungszentren, des Deutschen Jugendherbergswerkes, der Schullandheime und Christlichen Freizeit- und Tagungshäuser, das Sächsische Staatsministerium für Kultus und die TMGS unterstützen die Aktion.

Ziel ist es, Ideen und Wege zu finden, Schülern außerhalb der Klassenzimmer Wissen zu vermitteln – bei Wanderungen, Exkursionen, Reisen. Das Plädoyer für die Rettung der Kindheit von Andreas Weber sowie der Vortrag von Matthias D. Witte, Professor für Erziehungswissenschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, zu pädagogischen Konsequenzen aus den Auswirkungen der Globalisierung auf die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen sollen dazu aufmuntern, Kinder für mehr Unterricht an der frischen Luft zu begeistern. Die Schulfahrtenkonferenz will in Workshops, bei Teamspielen und mit Ausflugs- und Übernachtungsmöglichkeiten wertvolle Tipps liefern, wie man mit viel Bewegung und guten Ideen zum Beispiel das verstaubte Image vom Wandertag aufpolieren kann.

In Sachsen kann dabei auf 112 Jugendherbergen, Kinder- und Jugenderholungszentren (KiEZe), Schullandheimen und Christlichen Freizeit- und Tagungshäuser gebaut werden. In schöner Umgebung bieten sie aktive wie kulturelle Abwechslung, sehr guten Service und sie sind herzliche Gastgeber. Neben zusätzlichem Wissen fördern sie mit ihren Programmen den gegenseitigen Austausch und Teamfähigkeit, schulen projektorientiertes, fächerübergreifendes Lernen, erproben Konfliktfähigkeit und erweitern den Horizont zu Heimatgeschichte, Natur und Umwelt. Damit erfüllen die Anbieter von Schul- und Klassenfahrten die anspruchsvollen Anforderungen von Lehrern und Erziehern an pädagogische Programme und die sehr spezifischen Ansprüche von Eltern an sportliche Aktivitäten in der Natur gleichermaßen.

Laut der 2015 durchgeführten Sonderstudie zum Kinder- und Jugendtourismus in Sachsen des Instituts für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa (NIT) und der dwif-Consulting GmbH führten 2013 rund 1,7 Millionen Übernachtungsreisen von Kindern und Jugendlichen zwischen drei und 26 Jahren nach Sachsen. Das sind 2,8 Prozent aller Reisen in dieser Altersgruppe. Zirka 600.000 davon wurden von Personen aus Sachsen selbst unternommen. Der Anteil derjenigen, die im eigenen Bundesland verreisen, ist damit im Freistaat Sachsen vergleichsweise hoch. Insgesamt 43 Prozent der Sachsen-Reisen führten in gemeinnützige Unterkünfte, darunter in die der sächsischen Landesverbände. Die Reisedauer liegt im Schnitt bei drei Tagen. Besonders beliebt sind die Sächsische Schweiz, das Erzgebirge, die Region „Dresden Elbland“ und die Region Leipzig. Der erwirtschaftete Bruttoumsatz betrug 1,2 Milliarden Euro.

Kontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen, Tel.: 0351-4917025, presse.tmgs@sachsen-tour.de, www.sachsen-tourismus.de

Hintergrund:

Das Deutsche Jugendherbergswerk Landesverband Sachsen e.V., der Landesverband der Kinder- und Jugenderholungszentren Sachsen e.V., die Christlichen Freizeit- und Tagungshäuser in Sachsen und der Sächsische Landesverband der Schullandheime e.V. sind die vier großen gemeinnützigen Anbieter von Kinder- und Jugendübernachtungsstätten in Sachsen. 2004 haben sie sich zur Arbeitsgruppe „Kinder- und Jugendreisen Sachsen" zusammengeschlossen, um die Zusammenarbeit und Kooperation auf Landesebene zu intensivieren. Als Fachpartner ist die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) integriert. www.sachsen-tourismus.de

Bei der Unfallkasse Sachsen sind rund 345.000 Schulkinder versichert. Neben dem Schulbesuch sind auch Schulveranstaltungen wie Wandertage und Klassenfahrten gesetzlich unfallversichert. Der Versicherungsschutz ist kostenfrei. Weitere Informationen rund um die gesetzliche Schülerunfallversicherung gibt es unter www.unfallkassesachsen.de.

Ausgezeichnete Familienfreundlichkeit in Sachsen

Glücksmoment: Die Zahl der Top Einrichtungen in Sachsen für ausgezeichnete Familienfreundlichkeit steigt im 13. Aktionsjahr auf 100

Die Zahl 13 ist für die Botschafter der Marke „Familienurlaub in Sachsen“ der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) eine Glückzahl: Im 13. Aktionsjahr der 2005 gegründeten Qualitätsoffensive für ausgezeichnete Familienfreundlichkeit kann sich die TMGS jetzt über 100 Mitstreiter freuen. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Dresden mitteilt, sind in diesem Jahr elf neue touristische Beherbergungs- und Freizeiteinrichtungen dazu gekommen. Dazu gehören die Feriensiedlung „Am Bierwiesenteich“ Olbernhau, der Ferienhof Falkenau in Flöha, die Ferienwohnung „Zur Waldscheibe“ in Rammenau, das Ferienhaus Gertrud in Jonsdorf, das Vogtländische Freilichtmuseum Landwüst, die Ausstellung „Terra Mineralia“ im Schloss Freudenstein in Freiberg, das Johannisbad Freiberg, das Museum Olbernhau, die Wendt & Kühn-Welt in Grünhainichen, das Verkehrsmuseum Dresden und das Bergwerk Marie Louise Stolln Berggießhübel. Sie haben die strenge Kontrolle von rund 50 Kriterien mit Bravour bestanden, die für die Auszeichnung als familienfreundliche Einrichtung oder familienfreundlicher Ort ausschlaggebend sind.

Zu der einmal jährlich im November stattfindenden Auszeichnungsveranstaltung haben heute alle neuen Einrichtungen ihre Urkunden und Prüfplaketten erhalten. Damit dürfen sich nun insgesamt 43 Beherbergungsstätten, 50 Freizeiteinrichtungen und sieben Orte als „familienfreundlich“ ausweisen.

Ansporn für die aktuell 100 Partner der TMGS-Initiative sind die hohen Qualitätsansprüche von Familien mit Kindern an ihren Urlaubs- und Freizeitaufenthalt. So spielen bei den Anfragen vor allem die auf die Bedürfnisse von Familien mit Kindern ausgerichtete Ausstattung von Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Ferienanlagen und Freizeiteinrichtungen, der Service und die Freundlichkeit des Personals, die Qualität von Freizeitangeboten und die geprüfte Sicherheit auf Spielflächen innen und außen eine wesentliche Rolle. Das von der TMGS vergebene Zertifikat „Familienurlaub in Sachsen“ mit der dazugehörigen Plakette garantiert all das. Die Zertifikate sind jeweils drei Jahre gültig. Danach müssen sich die Partner erneut von einer unabhängigen Prüfungskommission durchchecken lassen.

Die jährlich stattfindende Fachveranstaltung bietet den Teilnehmern zugleich eine Möglichkeit, sich über neue Entwicklungen im Bereich Familienurlaub zu informieren. In diesem Jahr findet sie im Deutschen Hygiene Museum Dresden statt. Im Fokus stehen Tipps für Online-Marketing, die Nutzung von Internet, Facebook und Co. bei der Werbung um Gäste und die Vernetzung potenzieller touristischer Anbieter im Ort. Vorgestellt wird außerdem der für 2018 gültige Katalog „Familienurlaub in Sachsen“ mit allen Freizeit- und Übernachtungsangeboten der integrierten familienfreundlichen Einrichtungen und Orte. Dieser ist heute erschienen und kann kostenfrei bei der TMGS bestellt werden.

Kontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen, Bautzner Str. 45 – 47, 01099 Dresden,  Ines Nebelung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0351-4917025, presse.tmgs@sachsen-tour.de, www.sachsen-tourismus.de