Neu am Counter: Sachsenreisen exklusiv über LMX Touristik buchbar

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) hat gemeinsam mit dem Leipziger Veranstalter LMX-Touristik einen Sonderkatalog für das eigene Heimatland Sachsen herausgebracht. Dieser wird noch in dieser Woche an die Reisebüros ausgeliefert. Darüber informierte die TMGS am Mittwoch in Dresden.

Auf 56 Seiten werden 25 Reiseangebote sowie Freizeittipps in deutscher und holländischer Sprache präsentiert. Die mehrtägigen, attraktiven Pauschalen für Kultur- Aktiv-, Vital- und Familienreisen sowie Urlaub in Sachsens Dörfern führen in alle sächsischen Ferienregionen vom Vogtland über das Erzgebirge, nach Leipzig und die Region, Dresden und Elbland, in die Sächsische Schweiz bis in die Oberlausitz. Darüber hinaus enthält der Katalog Buchungsmöglichkeiten für touristische Leistungen  wie Stadtrundfahrten, Stadt- und thematische Führungen, Tickets für Museen und Veranstaltungen.

Die Angebote können vor Ort in den Reisebüros und auch über die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen sowie onlinegebucht werden.

Der Freistaat gilt als Land herausragender Kunst und Kultur, Ort einer reichen und lebendigen Musiklandschaft, sagenumwobenes Schlösserland, faszinierendes Naturreich und das Weihnachtsland schlechthin in Deutschland: Sachsen ist Deutschlands Kulturreiseziel Nummer 1 und ein Hotspot für Reisende aus aller Welt.

Über die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH präsentiert den Freistaat seit dem Jahr 2000 als attraktives Reiseziel auf dem deutschen und internationalen Markt. Unter der Dachmarke „Sachsen. Land von Welt“ positioniert sie Sachsen als hochwertiges Kulturreiseziel mit den Themen Kunst, Kultur und Städtetourismus sowie Familien-, Vital- und Aktivurlaub. Entsprechende Urlaubsangebote können über das Touristische Buchungssystem sowie bei Reiseveranstaltern gebucht werden. Die wichtigsten Märkte für Sachsen sind Deutschland, die Niederlande, die Schweiz, Österreich, die USA, Großbritannien, Polen und Italien.

Kontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Bautzner Str. 45-47, D-01099 Dresden, Tel.: 0351-491700, Fax: 0351-4969306, infoge-@sachsen-tour-schützt.de, www.sachsen-tourismus.de; www.sachsen-angebote.de

Qualitätsmarke „Familienurlaub in Sachsen“ immer beliebter: Auch namhafte Museen sind überzeugt und machen mit

Dresden, 7. November 2018 – Das August Horch Museum in Zwickau tut es. Das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz tut es. Und auch das Grassimuseum für Angewandte Kunst in Leipzig, die Herrnhuter Sterne Manufaktur, die Huss Schauwerkstatt "Zum Weihrichkarzl" in Neudorf, das Haus der Tausend Teiche in Wartha, Silberstromers „Fundera“ in Schneeberg, die Ferienwohnung „Bieberburg“ in Seiffen und das Bio Seehotel Zeulenroda tun es: Familienfreundlich sein ist Herzenssache. Sie gehören in die mit aktuell 106 Mitgliedern immer größer werdende Gemeinschaft derer, die der touristischen Qualitätsmarke „Familienurlaub in Sachsen“ der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) seit Jahren folgen.

Heute erhielten die benannten und 19 weitere, zum wiederholten Mal als „familienfreundlich“ zertifizierte Beherbergungsbetriebe, Freizeiteinrichtungen und Orte Sachsens in Chemnitz ihre Auszeichnungen in Form von Plaketten und Zertifikaten. „Es freut mich sehr, dass immer mehr namhafte Einrichtungen von unserer auf hohe touristische Angebots- und Servicequalität ausgerichteten Kampagne überzeugt sind und mitmachen. Die Chance, mit der Plakette ‚familienfreundliche Einrichtung‘ und den damit verbunden Vermarktungsleistungen der TMGS mehr Gäste anzulocken, zieht offensichtlich“, sagte Geschäftsführer Hans-Jürgen Goller am Mittwoch in Chemnitz. Bei Familien, die mit Kindern reisen, habe sich das fröhlich-bunte Vater-Mutter-Kinder-Zeichen seit 14 Jahren als verlässliches Qualitätssiegel durchgesetzt. Wer also ungetrübten Familienurlaub genießen möchte, der achte in Sachsen darauf. „Dass erstmals auch ein Hotel aus dem Thüringer Vogtland nach der Plakette seiner sächsischen Nachbarn geschaut hat, hängt zwar in erster Linie damit zusammen, dass beide Regionen im touristischen Marketing an einem Strang ziehen, aber dieser Fakt steht auch für die Anerkennung unserer verbrieften Qualität in diesem Urlaubssegment“, so Goller.

Immerhin rund 50 streng kontrollierte Kriterien müssen von Neueinsteigern und alle drei Jahre von bereits zertifizierten Einrichtungen mit Bravour bestanden werden, um die Auszeichnung als familienfreundliche Einrichtung oder familienfreundlicher Ort zu bekommen. In diesem Jahr sind das 42 Beherbergungsstätten, 57 Freizeiteinrichtungen und sieben familienfreundliche Orte. Die Auflagen sind hoch. Die Bewerber werden von einer unabhängigen Jury auf Herz und Nieren geprüft.

So spielen bei den Anforderungen vor allem die auf die Bedürfnisse von Familien mit Kindern ausgerichtete Ausstattung von Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Ferienanlagen und Freizeiteinrichtungen, der Service und die Freundlichkeit des Personals, die Qualität von Freizeitangeboten und die geprüfte Sicherheit auf Spielflächen innen und außen eine wesentliche Rolle. Das von der TMGS vergebene Zertifikat „Familienurlaub in Sachsen“ mit der dazugehörigen Plakette garantiert all das. Die Zertifikate sind jeweils drei Jahre gültig. Danach müssen sich die Partner erneut von einer unabhängigen Prüfungskommission durchchecken lassen.

Die jährlich stattfindende Fachveranstaltung bietet den Mitgliedern der Markenfamilie zugleich eine Möglichkeit, sich über neue Entwicklungen im Bereich Familienurlaub zu informieren. In diesem Jahr fand sie Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz statt, einem der ausgezeichneten Museen. Aus diesem Anlass wurde der neue, für 2019 gültige Katalog „Familienurlaub in Sachsen“ mit allen Freizeit- und Übernachtungsangeboten der integrierten familienfreundlichen Einrichtungen und Orte präsentiert. Er kann ab Dezember kostenfrei bei der TMGS bestellt werden.

16. Sachsen Classic bringt ein hochkarätiges rollendes Automobil-Museum in den Freistaat

Dresden/Stuttgart, 23. August 2018 – Bereits zum 16. Mal macht sich Sachsens längstes Automobilmuseum heute auf den Weg durch Sachsen: Bis zum 25. August lädt es zur Zeitreise in längst vergangene Epochen ein. Rund 180 Klassiker und Youngtimer bis Baujahr 1998 nehmen an drei Tagen insgesamt 577 Kilometer unter die Räder. Hübsche Marktplätze und malerische Routen, oft gesäumt von Zuschauerspalieren, verleihen dieser traditionsreichen Rallye der Motor Presse Stuttgart ihr ganz spezielles Flair.

Eröffnet wird das Museum durch vier Horch-Modelle aus den 30er-Jahren. Diese faszinierenden Autos wurden in Zwickau gebaut, damals Hochburg für deutsche Luxuswagen. Einen Horch 830 BL aus der Sammlung von Audi Tradition steuert der ehemalige Audi-Chef Franz-Josef Paefgen, der heutige Aufsichtsratsvorsitzende von ZF. Zum Horch-Quartett gehört außerdem ein 430 von 1931, das letzte erhaltene Exemplar dieser Modellreihe. Die Großraumlimousine stammt aus dem August Horch Museum, das der großen Tradition des sächsischen Automobilbaus in Zwickau gewidmet ist.

Die Horch-Oldtimer bringen eine einzigartige Schau der Automobilgeschichte nach Sachsen: grandiose Vorkriegsautos einst hoch angesehener Marken wie Alvis, Invicta, Packard oder Talbot – mal sportlicher Roadster, mal chromblitzendes Luxus-Cabriolet. Ältestes Auto der 16. Sachsen Classic ist ein Buick Standard Six aus dem Baujahr 1926. Es folgen die robusten Alltagsautos, die früher in Ost und West als Familienkutschen dienten wie VW Käfer, Trabant, Wartburg oder Škoda Octavia. Ferrari und Maserati bereichern das Feld der eleganten Mercedes, Jaguar, Porsche und VW Karmann Ghia.

Das Team von VW Classic präsentiert neben einem der besonders beliebten Busse (auch Bullis genannt) aus der T2-Familie die sportlichen Modelle vom Salzburg-Käfer (Baujahr 1971) bis zum 160 PS starken Rallye-Golf II (Baujahr 1989). Mit einer weiteren Legende von VW startet Thomas Reiche vom traditionsreichen Dresdner Kreuzchor, ein internationales Aushängeschild für die Kultur Sachsens: Der Marketingleiter des traditionsreichen Chores fährt einen VW Bus vom Typ T2 a/b (Baujahr 1972).

In einem Passat Variant G60 (Baujahr 1996) nimmt Professor Carl Hahn an der Sachen Classic teil. Von 1982 bis 1993 war er Vorstandvorsitzender von Volkswagen. In dieser Zeit führte VW unter anderem die mit G-Ladern leistungsgesteigerten Motoren ein. Unter der Führung des in Chemnitz geborenen Volkswagen-Chefs wurden entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt, wie beispielsweise die Eingliederung der tschechischen Marke Škoda in den Konzern und die Gründung der Volkswagen Sachsen GmbH, heute der größte Arbeitgeber des Bundeslandes.

Für das Team von Škoda Auto treten der siebenmalige deutsche Rallyemeister Matthias Kahle, der aus Görlitz stammt, und sein Stamm-Beifahrer Peter Göbel in einem Škoda 130 RS (Baujahr 1976) an. Bei der Sachsen Classic tauschen die beiden allerdings ihre Rollen: Peter Göbel wechselt auf die Fahrerseite und Matthias Kahle übernimmt die Rolle des Beifahrers – ein Perspektivwechsel auf den Traumstraßen Sachsens und Tschechiens. Ihr Teamkollege bei der Sachsen Classic kennt sich mit dem Schlüpfen in fremde Rollen bestens aus; Schauspieler Hinnerk Schönemann (Nord bei Nordwest, ARD) gönnt sich eine Auszeit von anstrengenden Dreharbeiten und den Strapazen auf seinem Bauernhof. Der gebürtige Rostocker entschleunigt in einem 110R (Baujahr 1978).

Für das Oldtimer-Spotting eignen sich ganz besonders die Start- und Zielplätze sowie die Mittagspausen. Der erste Rallye-Tag beginnt mittags am Donnerstag, den 23. August, in Zwickau. Dann versammeln sich die Teams rund um den Hauptmarkt, der Start erfolgt um 12 Uhr, Zielankunft ab 14.45 Uhr. Am Freitag starten die Teams bereits ab 8 Uhr in Zwickau, um auch die Tschechische Republik zu besuchen. Zielankunft in Zwickau um 15.40 Uhr. Der letzte Rallyetag führt den Oldtimertross nach Chemnitz, wo ab 15.45 Uhr auf der Straße der Nationen der Zieleinlauf stattfinden wird. Vorher wird ab 13.40 Uhr der Obermarkt in Freiberg angefahren. Den genauen Zeitplan mit allen Ortsangaben und Informationen finden Sie auf www.sachsen-classic.de und auf Facebook unter /facebook.com/sachsenclassic

#SAC18
#mklrallyes

Kontakt:

Dirk Johae

Leiter Unternehmenskommunikation

Motor Presse Stuttgart

Tel.: +49 711 182-1657

Mobil: +49 176 11182007

djohaege-@motorpresse-schützt.de

www.motorpresse.de

www.facebook.com/motorpresse

Die Motor Presse Stuttgart (www.motorpresse.de) ist einer der führenden Special-Interest-Publisher im internationalen Mediengeschäft und mit eigenen Beteiligungsgesellschaften sowie Lizenzausgaben in 20 Ländern rund um die Welt verlegerisch aktiv. Die Gruppe publiziert rund 100 Zeitschriften, darunter auto motor und sport, MOTORRAD, Men’s Health, MOUNTAINBIKE und viele, auch digitale, Special Interest Medien in den Themenfeldern Auto, Motorrad, Luft- und Raumfahrt, Lifestyle, Sport und Freizeit. Mehrheitsgesellschafter ist mit 59,9 Prozent das Medienhaus Gruner + Jahr. 40,1 Prozent der Anteile halten die Gründer: Familie Pietsch 25,1 Prozent, Hermann Dietrich-Troeltsch 15,0 Prozent.

Sachsen-Tourismus auf dem Weg zu einem weiteren Rekordjahr

Dresden, 21. August 2018 - Auch im Jahr 2018 ist der Tourismus in Sachsen auf einem guten Weg, ein weiteres Rekordjahr einzufahren. Es wäre das dritte in Folge. 3.755.291 Gästeankünfte und 9.216.906 Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben mit zehn und mehr Betten von Januar bis Ende Juni entsprechen einer Steigerung von 5,0 Prozent beziehungsweise 4,2 Prozent. Damit liegt Sachsen bei den Zuwächsen etwas über dem Durchschnitt aller Bundesländer, der plus 4,1 Prozent mehr Gästeankünfte und 4,0 Prozent mehr Übernachtungen betrug.

Verantwortlich hierfür war vor allem die mit 7,6 Prozent stark gestiegene Zahl ausländischer Gäste in Sachsen, die im ersten Halbjahr 12,1 Prozent mehr Übernachtungen generiert haben als im gleichen Vorjahreszeitraum. Damit lag Sachsen im Hinblick auf die Zuwächse von Gästen aus dem Ausland mehr als doppelt so hoch wie der Bundesdurchschnitt von

3,8 Prozent und die Ausländerübernachtungen stiegen fast dreimal so hoch wie in Deutschland insgesamt, wo das Plus 4,5 Prozent betrug. Aus dem Inland dagegen sind   die Zuwächse an Gästen mit plus 4,1 Prozent für Deutschland und 4,7 Prozent für Sachsen beziehungsweise plus 3,9 Prozent für Deutschland und 3,4 Prozent für Sachsen und Deutschland bei den Übernachtungen annähernd auf gleichem Niveau.

Wirtschafts- und Tourismusminister Martin Dulig zeigt sich erfreut über die gute Zwischenbilanz: „Ich bin sehr zufrieden, dass die zwischen meinem Ministerium und der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen vor einiger Zeit vereinbarte Intensivierung des Auslandsmarketings nach den starken Zuwächsen beim Incoming im Vorjahr weiterhin so gute Erfolge zeigt.“

Erfreulich ist, dass alle sächsischen Reisegebiete gestiegene Gästezahlen verzeichnen konnten. An der Spitze liegt hier die Sächsische Schweiz mit einem Gästeplus von 10,6 Prozent vor Dresden mit 7,5 Prozent mehr Gästen und Leipzig mit plus 7,0 Prozent.

Bei den Übernachtungen liegt einzig das Erzgebirge leicht im Minus. Die höchsten Zuwächse gab es in Dresden mit einem Plus von 8,4 Prozent, Leipzig mit 7,9 Prozent mehr Übernachtungen und wiederum der Sächsische Schweiz mit 6,9 Prozent Plus. Im Hinblick auf das Ausland gab es vor allem aus den Niederlanden, Österreich, Polen, Tschechien und Russland ein starkes Wachstum bei Gästen und Übernachtungen. Aber auch aus Großbritannien, Belgien, der Schweiz und den USA gab es gute Zuwächse. Stagnierend bis rückläufig ist dagegen die Entwicklung aus den asiatischen Quellmärkten. An der Spitze liegt nach dem ersten Halbjahr Polen mit knapp 100.000 Übernachtungen (+21,0%) vor Österreich (+17,7% Übernachtungen), den Niederlanden (+16,1%), den USA (+5,8%), der Schweiz (+7,2%), Großbritannien (+7,0%), Tschechien (+32,7%!) und Russland (+18,1%).

Aufgrund des sehr guten Hochsommerwetters rechnet die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH damit, dass sich die Zuwächse im weiteren Jahresverlauf auf dem Niveau des ersten Halbjahres stabilisieren. Dann wäre nicht nur ein weiteres Rekordjahr die Folge, sondern Sachsen würde auch erstmals mehr als 8 Millionen Gästeankünfte und vor allem erstmals mehr als 20 Millionen Übernachtungen verzeichnen können.

Über die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH präsentiert den Freistaat seit dem Jahr 2000 als attraktives Reiseziel auf dem deutschen und internationalen Markt. Unter der Dachmarke „Sachsen. Land von Welt“ positioniert sie Sachsen als hochwertiges Kulturreiseziel mit den Themen Kunst, Kultur und Städtetourismus sowie Familien-, Vital- und Aktivurlaub. Entsprechende Urlaubsangebote können über das Touristische Buchungssystem sowie bei Reiseveranstaltern gebucht werden. Die wichtigsten Märkte für Sachsen sind Deutschland, die Niederlande, die Schweiz, Österreich, die USA, Großbritannien, Polen und Italien.

Kontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ines Nebelung, Bautzner Straße 45-47, 01099 Dresden, Telefon: 0351-4917025, mobil: 0171-4469930, presse.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de; www.sachsen-tourismus.de; www.facebook.com/SachsenTourismus; www.instagram.com/saxonytourism

Veronika Hiebl

Veronika Hiebl wird neue Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH

Dresden, 18. Juli 2018. Veronika Hiebl wird ab 1. Mai 2019 neue Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS).

Die 48-jährige Diplom-Betriebswirtin ist seit 2010 Geschäftsführerin des Tourismusverbands Erzgebirge. Zuvor war sie zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der Tourismusmarketing Baden-Württemberg (TMBW) tätig, zuletzt als Leiterin Marketing. Veronika Hiebl hat sich in einem halbjährigen, mehrstufigen Auswahlverfahren gegen zahlreiche Mitbewerberinnen und Mitbewerber aus dem In- und Ausland erfolgreich durchgesetzt und gestern einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet.

Dr. Hartmut Mangold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und Aufsichtsratsvorsitzender der TMGS, erklärte: „Veronika Hiebl hat uns im Bewerbungsverfahren überzeugt und wir sind sicher, dass sie die sehr erfolgreiche Arbeit der TMGS in den letzten neunzehn Jahren in die Zukunft führen und mit neuen Impulsen versehen wird.“  

Die TMGS wurde im Jahre 1999 gegründet und seitdem von Hans-Jürgen Goller geführt, der zum 1. Mai 2019 mit Vollendung seines 68. Lebensjahres in den Ruhestand treten wird. Unter seiner Geschäftsführung hat sich die TMGS, die mit 23 Mitarbeitern einen Umsatz von knapp 6 Millionen Euro erzielt, sehr stark international ausgerichtet. Ein gutes Drittel ihres Marketingbudgets gibt die TMGS für Maßnahmen im Ausland aus und verfügt heute über sieben Repräsentanten in den wichtigsten Quellmärkten weltweit. Schwerpunkt der Vermarktung im In- und Ausland ist die Positionierung Sachsens als Kulturreiseziel Nr. 1 in Deutschland.

2017 erzielte Sachsen mit 7,8 Mio. Gästeankünften und 19,5 Mio. Übernachtungen in Hotels mit mehr als zehn Betten ein weiteres touristisches Rekordjahr und verzeichnete mit 11 Prozent den höchsten Zuwachs unter allen Bundesländern bei Gästeankünften aus dem Ausland. Für das laufende Jahr rechnet die TMGS mit erstmals über 8 Mio. Gästeankünften und über 20 Mio. Übernachtungen.

 

Presseanfragen: Hans-Jürgen Goller, Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Bautzner Str. 45-47, 01099 Dresden, Telefon (0351) 49 17 0-18, E-Mail: goller.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de

 

Veronika Hiebl, Tourismusverband Erzgebirge e.V., Adam-Ries-Str. 16, 09456 Annaberg-Buchholz, Telefon (03733) 18 80 00, E-Mail: v.hieblge-@erzgebirge-tourismus-schützt.de

Silhouette der Stadt Dresden

Sachsen auf dem RDA: Kunst und Kultur mit Wow-Effekt

Köln/Dresden, 3. Juli 2018 - Sachsen ist ein Hotspot für Reisende. Der Freistaat hat bekanntermaßen viel zu bieten, insbesondere wenn es um Kunst, Musik und Architektur geht. Zur RDA Group Travel Expo am 3. und 4. Juli in Köln gibt die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) gemeinsam mit ihren Partnern der IG Bustouristik aus der Oberlausitz und der Region Chemnitz-Zwickau in Halle 9, Stand 27, Einblicke in Neuigkeiten und Highlights 2019.

 

Die TMGS selbst lädt ein, sich umfassend über Kultur- und Städtereisen zu informieren. So können die Messebesucher in der Broschüre „Kunstverführer Sachsen – Geschichte, Museen, Wirkungsstätten“ blättern und sich einen Überblick über Museen und museale Sammlungen sowie die enorm facettenreiche, gut 800-jährige Kunstentwicklung in Sachsen verschaffen. Eine Broschüre in dieser Form ist bisher einzigartig für ein Bundesland. 2018 sind beispielsweise die Premieren-Ausstellung zum berühmten Gemälde „Das Schokoladenmädchen“ in der Gemäldegalerie Alte Meister vom 28.9.18 bis 6.1.2019 in Dresden und die weltweit einzigartige Otto-Dix-Schau bis 2.9. im Museum Gunzenhauser in Chemnitz die Top-Ausstellungen. 2019 eröffnen die Gemäldegalerie Alte Meister und die Skulpturensammlung im Dresdner Zwinger nach ihrer Generalsanierung neu. Zu einem Ort der Kunst wird erstmals die Festung Dresden, wenn sie ebenfalls 2019 zur Neueröffnung mit der Ausstellung „Feste. Dramen. Katastrophen. So nah wie nie.“ faszinierende Einblicke in die Welt der ältesten deutschen Bastionsbefestigung gewähren wird.

 

Architektur, Geschichte und jede Menge Lebensfreude sind die prägenden Merkmale der sächsischen Städte. In der neuen Broschüre „Stadtschönheiten Sachsen“ zeigen sie sich überraschend, bildschön und immer für eine Entdeckung gut. Denn an den „Lieblingsplätzen der Geschichte“ können Besucher heute ihre eigenen Geschichten erleben – und das nicht allein in Dresden, Leipzig und Chemnitz. Auch Meißen, Pirna oder Plauen stecken voller Kulturschätze. In Annaberg-Buchholz, Bautzen und Freiberg lässt es sich vortrefflich bummeln. Romantische Kopfsteinpflastergassen und quirlige Märkte warten auf die Gäste von Görlitz, Zittau oder Zwickau, während sich in Grimma, Kamenz, Radebeul oder Torgau wieder andere Perspektiven der sächsischen Kulturgeschichte entfalten. Ein Streifzug durch die sächsischen Stadtschönheiten ist inspirierend und fördert das Besondere der tausendjährigen Kulturlandschaft zutage, das Sachsen zum beliebtesten deutschen Kulturreiseziel macht. Dazu gehören unbedingt die musikalischen Erlebnisse. 2019 steht mit dem 200. Geburtstag von Clara Schumann ein wichtiges Datum im Kalender der Stadt Leipzig. Gefeiert wird zur Schumann-Festwoche vom 12. bis 29.9. mit den bemerkenswerten Kompositionen und Klavierkonzerten der berühmten Pianistin. Weitere Klassik-Highlights 2019 sind das Bachfest Leipzig vom 14. bis 23. Juni, die Dresdner Musikfestspiele vom 16. Mai bis 15. Juni und das Moritzburg-Festival vom 10. bis 25. August. Freunde von Jazz, Dixieland & Co. kommen zum Dixieland-Festival in Dresden vom 12. bis 19. Mai oder den Jazztagen Görlitz vom 22.-26. Mai auf ihre Kosten.

Die „Kulturhighlights Sachsen 2018/2019“ listen die wichtigsten Veranstaltungshöhepunkte in den sächsischen Regionen und Großstädten für 2018 und - soweit bekannt – 2019 auf. Für Veranstalter und Reisebüros sind der „Sales Guide 2018/19“ und der Katalog „Sachsen Angebote“ mit vielen neuen Informationen als Planungshilfen für Reisen nach Sachsen vor Ort erhältlich.

Ikonen der Moderne und lebendige Zeugen der Industriekultur

2019 wird in Deutschland „100 Jahre Bauhaus“ begangen. Auch in Sachsen. Hier wurden viele für das Bauhaus prägende Denkansätze vorweggenommen und wirkten bekannte Architekten des neuen Bauens. Die erste Gartenstadt Deutschlands, Hellerau (Dresden), geht auf die Deutschen Werkstätten für Handwerkskunst zurück – Mitgründer des Werkbundes Bauhaus. Zu den Ikonen der Moderne gehören zudem das Josef Albers’ Glasfenster im Leipziger Grassimuseum, die Versöhnungskirche in Leipzig und das Kaufhaus Schocken in Chemnitz – heute Staatliches Museum für Archäologie. Das Haus Schminke in Löbau ist eines der weltweit vier herausragenden Beispiele der Stilrichtung "Neues Bauen". Es fehlt in keinem Architektur-Lexikon. Zum Jubiläum wird es vielfältige Veranstaltungen und Ausstellungen geben. Zum Beispiel: Das Haus Schminke in Löbau empfängt seine Besucher in neuem Glanz. Tipp: Das GRASSI Museum Leipzig gestaltet vom 19.4. bis 6.10.2019 die Ausstellung „BAUHAUS SACHSEN“.

Sachsen gehörte in der Zeit der Industrialisierung zur führenden Wirtschaftskraft in Deutschland. Ein Blick voraus auf 2020: Noch bevor sich vom 25.4. bis 1.11.2020 die Tore für die 4. Sächsische Landesausstellung zu dieser beeindruckenden Zeit der Wirtschaftswunder öffnen, können sich Gäste bereits jetzt ansehen, welche lebendigen Zeugen diese Ära hinterlassen hat: auf der „Route der Industriekultur in Sachsen“ mit 51 Stationen. In den ehemaligen Audi-Werken Zwickau ist das August-Horch-Museum ein besonderer Anziehungspunkt. Erst 2017 erweitertet, zeigt es einmalige Karossen aus den Glanzzeiten der sächsischen Automobilgeschichte, die 1904 mit August Horch in Zwickau begann. Das Areal wird einer der Ausstellungsorte der Sächsischen Landesausstellung sein. Weitere sind das Industriemuseum Chemnitz oder das Bergbaumuseum in Oelsnitz.

Über die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH präsentiert den Freistaat seit dem Jahr 2000 als attraktives Reiseziel auf dem deutschen und internationalen Markt. Unter der Dachmarke „Sachsen. Land von Welt“ positioniert sie Sachsen als hochwertiges Kulturreiseziel mit den Themen Kunst, Kultur und Städtetourismus sowie Familien-, Vital- und Aktivurlaub. Entsprechende Urlaubsangebote können über das Touristische Buchungssystem sowie bei Reiseveranstaltern gebucht werden. Die wichtigsten Märkte für Sachsen sind Deutschland, die Niederlande, die Schweiz, Österreich, die USA, Großbritannien, Polen und Italien.

 

Kontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Bautzner Str. 45-47, D-01099 Dresden, Tel.: 0351-491700, Fax: 0351-4969306, infoge-@sachsen-tour-schützt.de, www.sachsen-tourismus.de; www.sachsen-angebote.de

Messestand Sachsen auf der ITB 2018

Sachsen bekommt für seinen Kunst-Auftritt auf der ITB den Tourismus-Oskar

Berlin/Dresden, 11. März 2018 – Sachsen wurde auf der Internationalen Tourismus Börse Berlin für seinen außergewöhnlichen Auftritt zum Thema „kUNsT SACHSEN“ in der Kategorie „Deutschland“ mit dem ITB-Award in Silber ausgezeichnet. Die Jury des „Best Exhibitor Award“ belohnte die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) für ihre konsequente touristische Angebotsofferte im Erscheinungsbild einer Kunsthalle mit berühmten Werken der alten Meister, zeitgenössischer Kunst und Darbietungen bildender und darstellender Künstler sowie aktuellen Reiseangeboten der rund 50 sächsischen Aussteller. Damit ist es gelungen, sich der internationalen Tourismusbranche mit rund 110.000 Fachbesuchern und dem Berliner Publikum an den zurückliegenden fünf Messetagen eindrucksvoll einmal mehr als das Kulturreiseziel Nummer 1 der Deutschen zu positionieren. Das schätzte TMGS-Sprecherin Ines Nebelung am Sonntag zum Ende der 52. ITB ein.

Vom 7. bis 11. März stand auf der wichtigsten Leitmesse der internationalen Tourismusbranche erstmals die facettenreiche 800 Jahre alte Kunstgeschichte Sachsens im Mittelpunkt. Sie war die Kulisse für viele Fachgespräche mit Vertretern der Reiseindustrie, Multiplikatoren und Journalisten einerseits sowie an Sachsen interessierten Messebesuchern andererseits. Besonders gefragt waren 2018 und 2019 stattfindende Höhepunkte als Reiseanlässe für Städte- und Kulturreisen, aber auch Angebote für Aktivurlaub, Familienurlaub und barrierefreies Reisen.

Die Idee für die Präsentation „kUNsT SACHSEN“ hat die TMGS mit dem Messebau-Unternehmen Vavona GmbH, Radeburg, umgesetzt.

Kontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ines Nebelung, Bautzner Straße 45-47, 01099 Dresden, Telefon: 0351-4917025, mobil: 0171-4469930, presse.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de; www.sachsen-tourismus.de; www.facebook.com/SachsenTourismus; www.instagram.com/saxonytourism

Kunstinsel auf dem Sachsen-Stand auf der ITB 2018

Sachsen verführt auf der ITB in Berlin mit Kunst

Sachsens 800-jährige Kunstgeschichte ist enorm facettenreich. Sie berührt alle Stilepochen von der Gotik bis zur Moderne. Sie bildet den Schwerpunkt der Präsentation Sachsens auf der ITB 2018. Unter dem Motto „kUNSt SACHSEN“ verwandelt sich der Messestand des Kulturreiseziels Nummer 1 in Deutschland in eine Kunstgalerie. Zu bewundern sein wird eine Fülle berühmter Gemälde bekannter Maler, von den alten Meistern bis zur neuen Leipziger Schule. Dazu gehört das „schönste Pastell, das man je gesehen hat“, das „Schokoladenmädchen“ von Jean-Etienne Liotard, ebenso wie ein Neo Rauch. Kunstvoll auf Stoffen bedruckt, umhüllen sie den knapp 1000 Quadratmeter großen Messestand.

Hinzu kommt eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst im Original, die als imposante, zum Teil fast 3 Meter hohe Statuen die Kulissen bilden für Information, Aktion und Unterhaltung. Außerdem werden Künstler in Aktion dem Raum Ateliercharakter verleihen. Den Fachbesucher-Bereich ziert ein überdimensional großes Bild mit Blick in die Skulpturensammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Albertinum. Tänzer und Musiker unter anderem vom Europäischen Zentrum der Künste Dresden in Hellerau und der Musikhochschule Carl Maria von Weber sowie ein Handzeichner aus Meißen runden den Auftritt ab. Der eigens zum Thema herausgegebene Katalog „Kunstverführer Sachsen – Geschichte, Museen, Wirkungsstätten“ bietet nicht nur einen Überblick über Museen und museale Sammlungen in Sachsen, er ist ein Begleiter durch die komprimierte sächsische Kunstgeschichte und für jeden interessierten Messebesucher erhältlich.

Außerdem wird die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) mit einem Gewinnspiel „Show us your place to see“ auf den noch jungen Instagram-Kanal http://www.instagram.com/SaxonyTourism mit dem Hashtag „#visitsaxony“ aufmerksam machen. Instagramer sind aufgerufen, ihre Lieblingsplätze in Sachsen zu fotografieren und auf Instagram zu zeigen. Hauptgewinn ist eine fünftägige Urlaubsreise nach Sachsen. Damit nicht genug: Verlost werden monatlich weitere hochwertige Preise wie Kurzreisen und Gutscheine für Restaurants und Freizeiteinrichtungen sowie attraktive Sachgewinne – gesponsert von vielen touristischen Partnern in Sachsen. An den Publikumstagen wird zusätzlich ein Wissensquizz für die Messebesucher veranstaltet und ebenfalls attraktive Reisepreise verlost. Zum Programm an den Publikumstagen gehört auch ein Bilderklärer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, der die Messebesucher in einer sogenannten „Kunstpause“ in die Geheimnisse des Bildnisses „Das Schokoladenmädchen“ einweiht.

Sachsen ist auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin auf dem Messegelände am Funkturm traditionell in Halle 11.2, Stand 102, zu finden. Insgesamt präsentieren sich unter dem Dach der TMGS rund 50 sächsische Tourismuspartner vom Vogtland bis in die Oberlausitz. Die Messe Berlin erwartet vom 7. bis 11. März in den 26 Hallen rund 10.000 ausstellende Unternehmen und Organisationen aus über 180 Ländern sowie bis zu 110.000 Fachbesucher. Die ITB ist damit die größte Branchenmesse der Welt.

Medienvertreter sind an den Messetagen jeweils 10 bis 18 Uhr ins Presse-Café am Sachsen-Stand eingeladen, um sich über Neuigkeiten, Pressereisen und Recherchethemen zu informieren. Am Donnerstag, 8. März, werden um 10.45 Uhr in der Funkturm Lounge die Wirtschaftsminister von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in einer gemeinsamen Pressekonferenz das Thema „Auf dem Weg zum Jubiläum – 100 Jahre Bauhaus“ aus touristischer Sicht beleuchten. Am Nachmittag findet auf dem Messestand Sachsens in Halle 11.2. ein Get-together statt.   

Pressekontakt auf der ITB: Ines Nebelung, mobil: 0171-4469930, presse.tmgs@sachsen-tour.de

Titelgestaltung des Kataloges "Kunstverführer Sachsen"

Sachsen-Tourismus mit mehr als 19,5 Millionen Übernachtungen

Die sächsische Tourismusbranche kann auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken: erstmals wurde bei den von der Statistik erfassten Unterkünften mit mehr als zehn Betten die Marke von 19 Millionen Übernachtungen überschritten und das mit 19 513 123 gleich um über eine halbe Million. Gegenüber den 18,75 Mio. Übernachtungen im Jahr 2016 ist dies eine Steigerung um 4,1 Prozent. Noch stärker stieg die Zahl der Gästeankünfte aus dem In- und Ausland, nämlich um 5,0 Prozent auf 7 864 001. „Mit diesem Ergebnis liegt Sachsen über dem Bundesdurchschnitt von 3,8 Prozent mehr Ankünften und 2,7 Prozent mehr Übernachtungen. Der Zuwachs bei Gästen aus dem Ausland lag mit 10,9 Prozent doppelt so hoch wie in Deutschland insgesamt. Das Gleiche gilt für die Übernachtungen von Ausländern, bei denen Sachsen mit erstmals über 2 Millionen ein Plus von 8,8 Prozent erzielt hat gegenüber 3,6 Prozent im Bundesdurchschnitt“, fasste Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, am Mittwoch in Dresden die Ergebnisse der Tourismusbilanz 2017 für Sachsen zusammen.

Besonders stark war der Monat Dezember: Obwohl die Adventszeit kürzer war als im Vorjahr können ein Plus von 7,8 Prozent mehr Gästeankünften bzw. 9,2 Prozent mehr Übernachtungen im Vergleich zu Dezember 2016 bilanziert werden. „In dieser für die sächsische Wirtschaft wichtigen Zeit haben neben dem Handel auch der Tourismus, vor allem das Gastgewerbe, profitiert. Es freut mich, dass sächsische Weihnachtstraditionen und -bräuche, die zu den ältesten in Deutschland zählen,, ein so großes Interesse wecken und der Tourismusbranche wieder ein tolles Ergebnis bescherten“, sagte Dulig.

Besonders erfreulich ist, dass alle sächsischen Reisegebiete im Jahr 2017 Zuwächse bei Gästen und Übernachtungen erzielen konnten. Am stärksten wuchs dabei Leipzig mit 8,7 Prozent mehr Gästen und sogar 9,4 Prozent mehr Übernachtungen. Das Erzgebirge am unteren Ende der Skala verzeichnete immerhin noch 1,7 Prozent mehr Gäste und 2,2 Prozent mehr Übernachtungen. Bei den absoluten Zahlen liegt Dresden mit 2,17 Mio. Ankünften und 4,43 Mio. Übernachtungen weiterhin an erster Stelle vor Leipzig mit 1,70 bzw. 3,17 Millionen. An dritter Position liegt als größte Reiseregion das Erzgebirge mit rund 1,6 Mio. Gästeankünften und 2,0 Mio. Übernachtungen. 

Eine überaus positive Entwicklung verzeichnet Sachsen wie erwähnt beim Incoming. Die höchsten Zuwächse kommen dabei aus den östlichen Nachbarländern Polen und Russland: 22,6 Prozent mehr polnische Gäste generierten starke 36,7 Prozent mehr Übernachtungen. Damit liegt Polen unter den zwölf wichtigsten Quellmärkten nach Übernachtungen erstmals an erster Stelle noch vor den Niederlanden, die nur bei den Gästeankünften noch die Nummer 1 sind. Besonders erfreulich ist auch die Entwicklung aus Russland, wo es nach drei schwierigen Jahren aufgrund der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 2017 ein hohes Wachstum  von 38,0 Prozent mehr Gästeankünften und 29,5 Prozent mehr Übernachtungen gab. Die dritthöchsten Zuwächse unter den wichtigen europäischen Ländern gab es aus Tschechien mit plus 15,5 Prozent mehr Gästen und 17,2 Prozent mehr Übernachtungen.

Sehr erfreulich entwickelten sich auch die drei wichtigsten Überseemärkte. Vor allem aus dem größten Markt USA gab es nach längerer Zeit der Stagnation wieder ein zweistelliges Wachstum mit 19,0 Prozent mehr Ankünften und 15,0 Prozent mehr Gästeübernachtungen.

Äußerst dynamisch war auch die Entwicklung aus China mit 38,0 Prozent mehr Gästen, die 19,5 Prozent mehr Übernachtungen in Sachsen generierten. Aus Japan lag der Zuwachs bei 5,8 bzw. 5,0 Prozent.

„Die deutlichen Zuwächse vor allem aus Polen, Russland, China und den USA sind kein Zufall - gerade in diesen Ländern haben wir unsere Marketingaktivitäten in den letzten Jahren stark ausgebaut wie in China und Polen oder auf hohem Niveau gehalten wie in den USA und Russland“, erklärte Hans-Jürgen Goller, Geschäftsführer der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS). „Wir verfügen mittlerweile über acht eigene Repräsentanten in ausländischen Märkten, die es uns erlauben, neben unserer Basis-Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentrale für Tourismus in diesen Ländern sehr flexibel zu agieren, vor allem, was Reiseveranstalter und Medien betrifft. Auch in Zeiten von Internet und Social Media bleiben persönliche B2B-Kontakte sehr wichtig“. Mit dreizehn auf die jeweiligen Länder zugeschnittenen Websites liegt Sachsen darüber hinaus unter den Flächen-Bundesländern an erster Stelle.

Aus Sicht des Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und der von ihr mit der touristischen Vermarktung im Ausland beauftragten TMGS zahlt es sich zunehmend aus, dass Sachsen mittlerweile in vielen Märkten breit aufgestellt ist. Auch wenn es wie im letzten Jahr Rückgänge in einzelnen Ländern wie der Schweiz oder Großbritannien gibt, so werden diese durch Zuwächse in anderen Quellmärkten kompensiert und es gibt insgesamt trotzdem ein erfreuliches Plus. Im Rahmen einer für März geplanten Reise in die Schweiz wird sich Wirtschaftsminister Dulig auch mit Top-Vertretern der Schweizer Reisebranche treffen und dabei für Reisen nach Sachsen werben.

„Beim Rückblick auf das Tourismusjahr 2017 gilt es, die Aktivitäten anlässlich des 500. Jahrestag der Reformation in Deutschland noch einmal zu würdigen. Die Stätten der Reformation und zahlreiche Veranstaltungen in Sachsen haben nationales und internationales Interesse geweckt und damit nachhaltig positive Auswirkungen auf die sächsische Tourismusbranche“, resümierte Dulig.

Besonderes Interesse weckte das Thema in den USA, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Schweden und Südkorea. Auch deutsche Reiseveranstalter hätten Sachsen durch die gezielte Werbung als Mutterland der Reformation stärker wahrgenommen und entsprechende Reiseangebote in ihre Programme aufgenommen. Ein besonderes Augenmerk richtet Martin Dulig dabei auf die Nachhaltigkeit. So wurden viele Investitionen in authentische Lutherstätten und weitere touristische Attraktionen getätigt, welche dauerhaft auch auf die touristische Erlebbarkeit des Themas Reformation einzahlen. Wenn vielerorts in Deutschland inzwischen Ausstellungen abgebaut und Zeugnisse aus dieser Zeit längst wieder zu ihren Leihgebern zurückgekehrt sind, dann bleibt in Sachsen der größte Fundus an Kunstschätzen aus dieser Zeit an Originalschauplätzen der Reformation in Sachsen erhalten. Dazu gehören zum Beispiel die Dauerausstellungen im wiedereröffneten Renaissanceflügel des Dresdner Residenzschlosses und im Schloss Hartenfels in Torgau, die Sanierung der Katharina Luther-Stube und das Spalatin-Haus in Torgau, sowie die Schlosskapelle mit dem Cranach-Altar auf Schloss Augustusburg.

Für das laufende Jahr 2018 rückt die TMGS das Thema Kunst und Kultur in den Mittelpunkt ihrer touristischen Werbung. „Vor allem der 275. Geburtstag unseres langjährigen Partners Gewandhausorchester Leipzig, die Wiedereröffnung renommierter musealer Einrichtungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden nach langer Sanierung sowie die Museumslandschaft Sachsens insgesamt werden dabei thematisch im Mittelpunkt stehen“, so TMGS-Geschäftsführer Goller.

Als Kulturreiseziel Nr. 1 in Deutschland präsentiert sich Sachsen auch auf der weltgrößten Tourismusmesse, der Internationalen Tourismus Börse vom 7. bis 11. März in Berlin. Sachsens 800-jährige Kunstgeschichte berührt alle Stilepochen von der Gotik bis zur Moderne. Sie bildet den Schwerpunkt der Präsentation der TMGS und rund 50 sächsischer Tourismus-Partner auf der ITB 2018. Unter dem Motto „kUNst SACHSEN – ArT SAXONY““ verwandelt sich der Messestand in eine Kunstgalerie mit Reproduktionen bekannter Gemälde aus sächsischen Museen von den alten Meistern bis zur Neuen Leipziger Schule. Sie umrahmen den knapp 1000 Quadratmeter großen Messestand. Hinzu kommt eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst im Original, die als imposante, zum Teil fast drei Meter hohe Statuen die Kulissen bilden für Information, Aktion und Unterhaltung. Außerdem werden Künstler in Aktion dem Raum Ateliercharakter verleihen. Tänzer, Musiker und ein Handzeichner runden das Programm ab. Der eigens zum Thema herausgegebene, hochwertige Katalog „Kunstverführer Sachsen – Geschichte, Museen, Wirkungsstätten“ bietet einen Überblick über Museen für bildende Kunst und Wirkungsstätten großer Künstler und ist ein Begleiter durch die komprimierte sächsische Kunstgeschichte. In ihrer Art ist die Broschüre einzigartig für ein Bundesland und eine Bereicherung für Kulturreisende nach Sachsen.

Auch das von der Deutschen Zentrale für Tourismus für 2018 ausgerufene Themenjahr „Kulinarik Deutschland“, das international Spezialitäten der deutschen Küche in den Fokus rückt, ist für die TMGS ein willkommener Anlass, Sachsen mit gezielten Kommunikationsmaßnahmen von seiner kulinarischen Seite vorzustellen. So erscheint zur ITB der neue Reiseführer „Kulinarische Touren durch Sachsens Dörfer“. Die TMGS hat in die Restaurants, Backstuben, Fleischereien, Käsereien oder Fischereien aller 18 Dörfer der Anbietergemeinschaft „Urlaub in Sachsens Dörfern“ geschaut.

Das Ergebnis ist ein 184-seitiger Reiseführer, der Lust macht, auf genussvolle Tour durch Sachsens ländliche Regionen zu gehen. Diese Arbeitsgemeinschaft hat sich unter Führung der TMGS 2010 gegründet, um den ländlichen Raum Sachsens mit touristischen Angeboten erlebbar zu machen und damit die touristische Infrastruktur zu beleben.

Auch online macht das Reiseziel Sachsen in diesem Jahr verstärkt auf sich aufmerk-sam: neben der deutschen, der polnischen und englischsprachigen Facebook-Seiten und YouTube ist Sachsen unter dem Hashtag #visitsaxony jetzt neu auch auf Instagram zu finden, wo die herausragende Architektur und Landschaft sowie besondere Ereignisse im Freistaat in Szene gesetzt werden.

Programmpräsentation von Deutschlandreisen des Reiserveranstalters Thomas Cook Reisen Tschechien

Thomas Cook bringt 230 tschechische Reisebüroexperten nach Sachsen

Sachsen ist in diesem Jahr Gastgeber für die Programmpräsentation von Deutschlandreisen des Reiserveranstalters Thomas Cook Reisen Tschechien. Am 28. und 29. November werden dazu 230 Reisebüroexpedienten aus Tschechien in Dresden erwartet, um ihnen die Katalogangebote für 2018 zu offerieren. Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) nutzt die Gelegenheit, um Sachsen als attraktives Reiseziel für Städte- und Kultururlauber, Familien, Aktive und Gesundheitsurlauber vorzustellen.   

Die zunehmende Nachfrage tschechischer Gäste nach Angeboten aus Sachsen und der damit verbundene Informationsbedarf der Reisebüromitarbeiter sind die wesentlichen Gründe, dass die TMGS ihre Partnerschaft für die diesjährige Programmpräsentation angeboten hat. Tschechien entwickelt sich mit stetig zunehmenden Gästezahlen zu einem wichtigen Auslandsmarkt für Sachsen. So konnte per August dieses Jahres ein Zuwachs von 18,3 Prozent bei den Ankünften und von 19,3 Prozent bei den Übernachtungen in gewerblichen Beherbergungsbetrieben ab zehn Betten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erzielt werden.

Die zweitägige Veranstaltung macht die teilnehmenden Reisebüroexpedienten und Journalisten neben der Deutschland-Katalogpräsentation in verschiedenen Exkursionen auch mit der Region Dresden Elbland und der Oberlausitz bekannt. So stehen unter anderem Schloss Moritzburg mit der Ausstellung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, die Festung Königstein, die Porzellanmanufaktur Meißen, die Semperoper und Stadtrundfahrten in Dresden auf dem Programm. Die Abendveranstaltung am kommenden Dienstag führt die Tagungsteilnehmer zudem bei einer Fahrt auf der Elbe an Bord an eines der historischen Raddampfer der Sächsischen Dampfschifffahrtsgesellschaft.

Begleitend zur Thomas-Cook-Programmpräsentation in der Comödie Dresden und im Kongress-Center des Dresdner Flughafen stellen sich am Freitag 20 touristische Leistungsträger aus Sachsen bei einer kleinen Reisemesse vor, um ganz gezielt ihre Angebote für tschechische Gäste zu bewerben. Der Flughafen selbst bietet Führungen an.

Sachsen war bereits 2016 mit dem IFA- Ferienpark Schöneck Gastgeber der Programmpräsentation.

Bei der jährlich im Februar stattfindenden größten internationalen Reisemesse Tschechiens, der Holiday World in Prag, ist die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen 2018 vom 15. bis 18. Februar mit ihren neuen Reiseangeboten im Nachbarland vor Ort.

 
Hintergrund:
Thomas Cook in Tschechien gehört zu den führenden lokalen Reiseveranstaltern. Mit knapp 100 Mitarbeitern liegt der Schwerpunkt bei Flugreisen zu Badezielen sowie Autoreisen im Sommer wie im Winter. Deutschland und dabei insbesondere Sachsen gehört zu den Zielen mit großem Potential, da einer der strategischen Schwerpunkte von Thomas Cook in Tschechen in der Entwicklung weniger bekannter Destinationen liegt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr reisten ca. 1500 Gäste mit Thomas Cook Tschechien nach Deutschland, insbesondere nach Sachsen, Bayern und Brandenburg. Für das aktuelle Geschäftsjahr wird ein deutlicher Anstieg erwartet.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Udo Delinger, Tel.: 0351-4917024.