»Sachsen geht weiter.« Innovationswettbewerb für Sachsens Tourismus startet

Sachsen startet am 6. September 2021 die Bewerbungsphase seines neuen Innovationswettbewerbs „Sachsen geht weiter.“ für Tourismusprojekte. Mit dem Format will der Freistaat die sächsische Tourismuslandschaft bei der Entwicklung von Ideen und Konzepten unterstützen, um sich den veränderten Bedingungen in der Branche nach dem Corona-Lockdown zu stellen. Durchgeführt wird der Wettbewerb durch die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) in Kooperation mit dem Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen e.V. (Träger des Projekts KREATIVES SACHSEN).

Tourismusministerin Barbara Klepsch: „Es ist mir wichtig, dass die Tourismusbranche nach schwierigen Zeiten wieder kraftvoll durchstartet. Unsere Tourismuslandschaft in Sachsen ist lebendig und innovativ. Genau diese Stärke wollen wir mit dem Innovationswettbewerb ›Sachsen geht weiter.‹ fördern.“

Bis zu 50 Vorhaben werden von einer Fachjury ausgewählt und mit bis zu 25.000 Euro unterstützt, die im Sinne des Projektes ausgegeben werden müssen. Durch ein Mentoringprogramm mit dem Ansatz »Praxis hilft Praxis« werden die Preisträgerinnen und Preisträger dabei unterstützt, ihre Projekte erfolgreich ins Ziel zu führen. Der Wettbewerb des Jahres 2021 zielt primär darauf ab, vorhandene Ideen aufzugreifen, für die es schon Umsetzungspläne und Perspektiven gibt, jedoch in den vergangenen Monaten nicht weiterverfolgt werden konnten.

Veronika Hiebl, Geschäftsführerin der TMGS: „Das Reiseland Sachsen überzeugt schon jetzt mit hochwertigen Angeboten und seiner Gastfreundschaft. Der Innovationswettbewerb soll dazu beitragen, neue, pfiffige Ideen umzusetzen, um so an den Erfolgskurs der letzten Jahre anzuknüpfen.“ „Ausgewählt werden Projekte, die einem interdisziplinären Blick der Jury standhalten und realisierbar sind“, erläutert Josephine Hage, Projektleitung KREATIVES SACHSEN. „Um diese Ideen dann zielführend umzusetzen, begleiten wir die ausgewählten Projekte mit einer Mentoringwerkstatt, also einer individuellen Entwicklungspatenschaft.“

Teilnehmen an dem Wettbewerb können Einzelpersonen, Vereine und Verbände, Kommunen und Regionen sowie alle Unternehmen und Anbieter aus den Bereichen Beherbergung und Gastronomie, Freizeit und Kultur, Gesundheit und Wellness, aber auch aus den Bereichen Event, Messe und Kongress.

Der Sächsische Landtag hat im Doppelhaushalt 2021/2022 die Umsetzung von zwei Innovationswettbewerben für die sächsische Tourismusbranche geplant. Dafür werden pro Wettbewerb jeweils eine Million Euro zu Verfügung gestellt. Das Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus hat die TMGS beauftragt, diese Wettbewerbe in den Jahren 2021 und 2022 zu konzeptionieren und umzusetzen.

Über den Ablauf des Wettbewerbs:

Bewerbungsstart ist am 6. September 2021. Einsendeschluss ist am 10. Oktober 2021, 23.59 Uhr. Bewerbungen können ab sofort über das Bewerbungsportal auf www.sachsen-geht-weiter.de gestellt werden. Hauptbewerbungsinhalt soll eine persönliche Vorstellung der Idee oder des Projektes sein, in der die Einreichenden ihre Motivation und Begeisterung für den eigenen Beitrag zum Ausdruck bringen. Diese Vorstellung kann über Video-, Ton oder weitere Präsentationsformate erfolgen. Die Konzepte sollen touristische Relevanz sowie Innovationskraft, Nachhaltigkeit, Umsetzbarkeit und eine gute lokale Vernetzung zur Steigerung der Wertschöpfung in der jeweiligen Region aufweisen.

Die Bewertung der Wettbewerbsbeiträge erfolgt durch eine fachkundige Jury, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Tourismus-, Kreativ- und Kulturbranche, der sächsischen Wirtschaft, des Sächsischen Landtags sowie dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus zusammensetzt.

Die Preisträgerinnen und Preisträger werden bei einer Veranstaltung Ende des Jahres 2021 öffentlich vorgestellt.

Bildmaterial stellen wir Ihnen unter www.sachsen-geht-weiter.de/presse zur Verfügung.

Ansprechpersonen für Ablauf und Auswahlkriterien des Wettbewerbs:

Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus
Jörg Förster, Pressesprecher, Tel.: 0351 564 60620, presse.ktge-@smwk.sachsen-schützt.de

Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH
Jost Beckmann, Leiter Strategische Marketingplanung, Marktforschung und Unternehmensentwicklung, Tel.: 0351 49 170 14, beckmann.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de

KREATIVES SACHSEN
Josephine Hage, Innovation, Internationales, Tel.: 0371 56078493, josephine.hagege-@kreatives-sachsen-schützt.de

 

Erste Sachsen-Folge von "Reisen Reisen - Der Podcast" - Eine Liebeserklärung an die Oberlausitz

„Sachsen - Weltklasse im Osten“ – diese Überschrift geben Jochen Schliemann und Michael Dietz der neusten Folge von „Reisen, Reisen – Der Podcast“, die seit heute, Freitag den 13., über die verschiedensten Kanäle zu hören ist. Dafür reiste Autor Jochen Schliemann im Juli mit Unterstützung der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen in die Oberlausitz zwischen Bad Muskau, Görlitz, Zittau und Oybin und schildert seinem Gegenüber, Michael Dietz, sowie den Zuhörern im Gespräch eindrucksvoll seine Erlebnisse.

Getreu dem Motto: „Urlaub machen kann jeder. Reisen muss man reisen.“ schlenderte der Journalist staunend durch Görlitz, verbrachte eine Nacht bei den Zisterzienserinnen im Kloster St. Marienthal in Ostritz, die er aufgrund seiner Gespräche mit den Schwestern nie vergessen wird, fuhr auf dem Oder-Neiße-Radweg, wanderte um bizarre Felsformationen im Zittauer Gebirge, fotografierte die historische Zittauer Schmalspurbahn und die Rakotzbrücke in Kromlau und blickte vom Pückler-Schloss auf den vom Fürsten angelegten Park in Bad Muskau. Sein Fazit: „Bildhübsche Kleinstädte, Hollywood, Seelenruhe im Kloster, Instagram-Spots, gelebtes Europa, Natur pur und Wellness am Strand. Sachsen hat alles und überrascht mit Vielseitigkeit, Schönheit und Tiefe. Östlicher als Sachsen geht es in Deutschland nicht - und schöner kaum.“

Zu hören ist der aktuelle Podcast über die östlichste Region Deutschlands über die gängigen Kanäle Spotify, Apple, den Reisen Reisen-Blog und die Website www.reisen-reisen-der-podcast.de. Fotos und Videos gibt es auf Instagram und Facebook.  Der Weg zum Reisen-Reisen-Hörerlebnis führt ebenso über die Internetseiten www.erlebe-dein-sachsen.de. Dieser Podcast ist Teil der deutschlandweiten Recovery-Kampagne „Erlebe Dein Sachsen“ und soll Lust auf Urlaub im "goldenen Herbst" machen.

Die Autoren und Journalisten Michael Dietz und Jochen Schliemann hosten mit „Reisen Reisen“ den reichweitenstärksten Reisepodcast im deutschsprachigen Raum. Mit jeder Folge erreichen sie bis zu 60.000 Hörer*innen, bis Juni 2021 konnten insgesamt über zwei Millionen Downloads verzeichnet werden. Ihr Erfolgsrezept sind fundierte Tipps, atmosphärische, fast poetische Schilderungen, Bodenständigkeit, ein Blick auf die Umwelt, Spaß sowie die einmalige Chemie untereinander.

Die Podcast-Macher sind überzeugt: „Reisen macht schlauer, Reisen macht toleranter, Reisen lässt uns die Welt, unser Zuhause und uns selbst hinterfragen und besser verstehen – denn Reisen muss man reisen.”

Pressekontakt: Irina Wartenpfuhl: irina@reisen-reisen-der-podcast.de, Mobil: 01638099051

Links: Spotify https://spoti.fi/3AEZ8Xu, Apple: https://apple.co/3CMzP7t, Blog: https://bit.ly/3CH4XW1 Website: http://www.reisenreisen-der-podcast.de/; Instagram: https://www.instagram.com/reisenreisen_der_podcast/

Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen: Ines Nebelung, Tel.: 0351-4917025, Mobil: +49 (0)171-4469930, Mail: nebelung.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de, www.sachsen-tourismus.de, www.facebook.com/SachsenTourismus, www.instagram.com/SachsenTourismus 

#BesserWeiter: Sachsen beteiligt sich an Influencer-Aktion mit Bus und Bahn durch Deutschland

 

Dresden/Berlin, 09. August 2021 - Sachsen ist mit von der Partie bei der bundesweiten Gemeinschaftskampagne #BesserWeiter unter Federführung des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) für klimafreundliches Reisen in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) unterstützt damit das Ziel der Kooperation, Lust auf Entdeckungstouren in Deutschland mit Bus und Bahn zu machen. Protagonisten sind die bekannten Influencer Lisa und Max von „zweidiereisen“, die auf ihrer heute in Berlin gestarteten, sanften Erlebnistour in der kommenden Woche auch den Nationalpark Sächsische Schweiz bereisen werden.

Bis zum 2. September begeben sich Lisa-Maria Kraft und Maximilian Gierlinger mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf eine Deutschland-Reise, erkunden spannende Ziele und berichten live von ihren Erlebnissen. An insgesamt 21 Tagen absolvieren sie in 16 Bundesländern rund 40 touristische Ziele im Rahmen der #BesserWeiter-Kampagne.

Am 17. August reisen die Influencer auf Initiative der TMGS mit der Bahn nach Schmilka, um sich im Bio-und Nationalparkrefugium umzusehen und von dort aus durch Sachsens erste von TourCert zertifizierte Destination "Nachhaltiges Reiseziel" zu wandern. Bevor sie am 18. August weiter nach Thüringen reisen, werden sie zudem in Dresden einen kurzen Stop einlegen und die Frauenkirche besuchen.

Die Influencer stehen für die Idee vom nachhaltigen Reisen und „Slow Living“. Was sie unterwegs erleben, kann live verfolgt werden – auf ihrem Instagram-Profil und auf besserweiter.de. Dort gibt es nicht nur Informationen zu Reiseroute, Zwischenstationen und Unternehmungen vor Ort, sondern auch weitere Reisetipps. Interessierte sind so stets nah dran am Geschehen und erhalten Anregungen für eigene Reisen.

„Wir freuen uns auf eine ganz besondere Tour: Reisen ist unsere Leidenschaft. Klimaschutz ist dabei ganz wichtig, wir legen großen Wert auf Nachhaltigkeit. Regionales Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist ideal, um den Urlaub klimaschonend zu gestalten – und Deutschland hat viele wunderschöne Ziele zu bieten. Vor Ort werden wir den Bus oder Leihfahrräder sowie weitere alternative Fortbewegungsmittel nutzen“, so die Reisenden.

Mit der Deutschland-Reise will die #BesserWeiter-Kampagne von Bund, Ländern, kommunalen Spitzenverbänden und Verkehrsunternehmen in Zusammenarbeit mit dem DTV dazu anregen, die Regionen in Deutschland mit Bus und Bahn zu erkunden.

Weitere Informationen zur bundesweiten #BesserWeiter-Kampagne und der Deutschland-Reise im Netz: besserweiter.de

>>>Foto zum Start der #BesserWeiter-Kampagne

Medienkontakt, auch für Social-Media-Anfragen
Eike Arnold, Stv. Pressesprecher ∙ Leiter Interne Kommunikation
Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV)
Leipziger Platz 8 ∙ 10117 Berlin ∙ T 030 399932-19 ∙ M 0151 16254731
arnoldge-@vdv-schützt.dewww.vdv.de

Huberta Sasse, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Tourismusverband e.V.
Schillstraße 9, 10785 Berlin, Tel. 030 / 856 215 – 121
sassege-@deutschertourismusverband-schützt.de
www.deutschertourismusverband.de

Pressekontakt Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH: Ines Nebelung, Leiterin Unternehmenskommunikation, Bautzner Straße 45 / 47, 01099 Dresden, Tel.: +49 (0)351-4917025, Mobil: +49 (0)171-4469930, Mail: nebelung.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de, www.sachsen-tourismus.de, www.Entdecke-Deutschland.de;www.facebook.com/SachsenTourismus, www.instagram.com/SachsenTourismus

 

Das Tourismusnetzwerk Sachsen wächst zu einer digitalen Drehscheibe für die Tourismusbranche

Auf dem Weg zu einem starken B2B-Netzwerk: Vor genau sechs Monaten hat die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) in Kooperation mit dem Landestourismusverband Sachsen e.V. (LTV SACHSEN) das Tourismusnetzwerk Sachsen https://sachsen.tourismusnetzwerk.info/  an den Start gebracht – eine gemeinsame, interaktive Informationsplattform für die sächsische Tourismus-Branche. Sie erfreut sich großer Beliebtheit. Seit dem Start am 15. Dezember verzeichnet das Netzwerk bereits insgesamt 13.509 Besucher. „Die Pandemie hat uns einmal mehr vor Augen geführt, wie wichtig Innenkommunikation, Vernetzung, Wissenstransfer und enge Korporationen sind“, sagte Veronika Hiebl, Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen am Dienstag in Dresden. Die hohe Zahl der Nutzer zeige sehr deutlich die große Bedeutung dieser zentralen Plattform. Manfred Böhme, Direktor des LTV SACHSEN ergänzte: „Wir freuen uns, dass das Netzwerk von den Touristikern und Partnern gut angenommen wird und sich damit schrittweise eine gemeinsame, interaktive Plattform aufbaut. Sie soll zur ersten Anlaufstelle für Informationen im Tourismus in Sachsen werden und außerdem in diesem Rahmen die Möglichkeit des unkomplizierten Austauschs untereinander bieten.“

Im Mittelpunkt stehen touristische Inhalte. Ziel des Tourismusnetzwerkes Sachsen ist es, einen Überblick über aktuelle Themen und Ereignisse zu geben sowie Experten der verschiedenen Organisationen zu Wort kommen zu lassen. Somit wird ermöglicht, gezielt und unkompliziert den richtigen Ansprechpartner für diverse Anliegen zu finden.

Das Tourismusnetzwerk Sachsen ist ein Novum für den Tourismus in Sachsen: Damit ist erstmals ein digitaler Raum für Informationsaustausch, Kommunikation und Zusammenarbeit aller Touristiker in Sachsen entstanden. Es punktet vor allem damit, alle Informationen und News – von Touristikern für Touristiker – kategorisiert nach Themen und Destinationen an einer Stelle zentral finden zu können. Die B2B-Plattform schafft so wertvolle Synergieeffekte, garantiert eine effiziente Informationsbeschaffung und ermöglicht eine noch intensivere Vernetzung innerhalb der Branche.

Das Netzwerk wird permanent dezentral von derzeit 85 Redakteuren aus Institutionen, Tourismusverbänden und touristischen Organisationen aus dem ganzen Land mit aktuellen Inhalten gefüttert. Mit dieser breiten Redaktionsarbeit über Akteure im gesamten Land hinweg heben TMGS und LTV SACHSEN die Art und Intensität der Kollaboration innerhalb der Branche auf eine neue Qualitätsstufe.

Insgesamt 214 News-Beiträge wurden bisher eingepflegt und aktuelle Inhalte geteilt. Termine, Fachveranstaltungen, Kooperationsangebote, Stellenangebote und viele weitere Informationen werden fortlaufend erfasst. Die Zahl der Leser, die den wöchentlichen Newsletter abonniert haben, wächst stetig. Auch der KommunikationsRaum KoRa erfreut sich steigender Beliebtheit. 239 Nutzer tauschen sich darin bereits virtuell zu Themen, Projekten oder in Arbeitsgruppen aus.

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) stellt gemeinsam mit dem Landestourismusverband Sachsen e.V. (LTV SACHSEN) und in enger Abstimmung mit allen 24 Netzwerkpartnern in den sächsischen Regionen und Städten stetig neue Funktionalitäten zur Verfügung, ergänzt neue Inhaltsbereiche und unterstützt alle Partner und Redakteure bei technischen und inhaltlichen Fragen. Sie schafft als digitaler Impulsgeber gemeinsam mit den Partnern im Land auch mit dem Tourismusnetzwerk Sachsen die Voraussetzungen für die weitere Digitalisierung des sächsischen Tourismus.

Mit der technischen Lösung www.tourismusnetzwerk.info arbeiten neben Sachsen in Deutschland noch fünf weitere Bundesländer: Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Baden-Württemberg und Niedersachsen. Gemeinsam wird das Tourismusnetzwerk weiterentwickelt. Die Länder profitieren dabei vom jeweiligen Know-how und den Erfahrungen des anderen.

Pressekontakte:

Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Ines Nebelung, Leiterin Unternehmenskommunikation, Tel.: 0351 4 91 70 25, Mobil: 0171  44 69 930, Mail: nebelung.tmgs@sachsen-tour.de, www.sachsen-tourismus.de,

LTV SACHSEN, stellvertretende Direktorin, Andrea Kis, Tel. 0172 35 88 112, kis@ltv-sachsen.de, www.ltv-sachsen.de

Premiere für Jugendreiseland-Film „Bereit für ein Abenteuer?“ Werbung für Klassenfahrten und Ferienlager in Sachsen

Pünktlich zum touristischen Neustart in Sachsen am 14. Juni hat der neue „So geht sächsisch.“-Film „Bereit für ein Abenteuer?“ über das Jugendreiseland Sachsen seine Premiere. Der knapp zweiminütige Kurzfilm soll für Klassenfahrten und Ferienlager in der sächsischen Heimat werben, richtet sich an Kinder, Jugendliche, Eltern sowie Lehrer und ist im Schulterschluss mit der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) und weiteren Partnern produziert worden. Der Zeitpunkt für die Veröffentlichung ist bewusst gewählt, denn ab morgen sind nicht nur private Urlaubsreisen mit Übernachtung in Hotels und Herbergen in Sachsen wieder erlaubt, sondern auch landesweit alle Kinder- und Jugenderholungszentren, Jugendherbergen, Schullandheime und Christlichen Freizeit- und Tagungshäuser wieder geöffnet.

„Nirgendwo lassen sich schulische Bildung und gemeinsame Freizeiterlebnisse außerhalb der eigenen vier Wände besser verbinden als bei Klassenfahrten und im Ferienlager“, betont Regierungssprecher Ralph Schreiber. „Die Sehnsucht nach gemeinsamen Erlebnissen ist bei vielen Kindern und Jugendlichen nach der pandemiebedingten Pause groß. Umso wichtiger ist es, die enorme Vielfalt des Abenteuerlandes Sachsens zu zeigen und sich für die Buchung einer Jugendreise in Sachsen stark zu machen, gerade jetzt.“

Gedreht wurde im vergangenen Sommer an verschiedenen Schauplätzen im Freistaat, darunter in Bautzen, Ostritz, Rothenburg, im Freizeitpark Kulturinsel Einsiedel, am Berzdorfer See, am Oder-Neiße-Radweg, in Rosenthal-Bielatal in der Sächsischen Schweiz, in Sebnitz und in Rathen. Der Zuschauer wird dabei mit auf die Reise durch das Jugendreiseland Sachsen genommen und erfährt, dass die rund 100 Jugendherbergen, Schullandheime, Kinder- und Jugenderholungszentren sowie Christlichen Freizeit- und Tagungshäuser nicht nur einen hervorragenden Standard bieten, sondern auch ein erlebnisreiches Programm, gesunde und abwechslungsreiche Verpflegung, eine gute Freizeitausstattung sowie geschultes Personal an Erziehern und Pädagogen. Kurzum: Sie sind hervorragende Gastgeber, die sich auf die unterschiedlichen Bedürfnisse jugendlicher Abenteurer bestens einstellen können.

TMGS starker Partner der Kinder- und Jugenderholung in Sachsen

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen GmbH (TMGS) engagiert sich bereits seit ihrer Gründung vor mehr als 20 Jahren für die derzeit fünf Kinder- und Jugenderholungszentren, 24 Jugendherbergen, 15 Schullandheime und 56 Christlichen Freizeit- und Tagungshäuser. „Der Lockdown war eine große Belastung für Familien mit Kindern“, betont Veronika Hiebl, Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH. „Die Kinder konnten nicht im Klassenverbund lernen und keine gemeinsamen Erlebnisse teilen. Deshalb ist es uns gerade jetzt besonders wichtig, die Werbetrommel zu rühren. Erst vor wenigen Tagen haben wir bundesweit über 4.000 Lehrerinnen und Lehrer angeschrieben, um auf die in der Broschüre ‘Gruppenunterkünfte in Sachsen 2020/2021‘ enthaltenen Anregungen und Kontakte zu außerschulischen Lernorten in unseren Regionen und Städten aufmerksam zu machen. Es liegt uns sehr am Herzen, die ausgezeichnete Qualität für Familienurlaub in Sachsen auch in diesen Einrichtungen schnell wieder publik zu machen. So freuen wir uns ganz besonders, dass sich die Häuser stärker als je zuvor auch Familien für schöne und unbeschwerte Urlaubstage öffnen. Es ist wichtig, Pläne für die nahe Zukunft zu schmieden. Das hilft den Familien und den Anbietern gleichermaßen.“ Nach Angaben der AG Kinder- und Jugendreisen übernachteten 2020 rund 412.000 Gäste landesweit in ihren Einrichtungen. Das waren mehr als die Hälfte weniger als im normalen Jahr 2019.

Eine Pause von Zuhause
Große und kleine Abenteurer sowie ihre Betreuer können sich in diesem Sommer auf spannende und abwechslungsreiche Ferien freuen. So versprechen die Kinder- und Jugenderholungszentren Sachsens, kurz KiEZe genannt, „Eine Pause von Zuhause“. Ob „Am Braunsteich“ Weißwasser, „Am Filzteich“ Schneeberg, „An der Grenzbaude“ Sebnitz, im Querxenland Seifhennersdorf oder im Waldpark Grünheide: Geplant sind 125 Feriencamps zwischen fünf und 14 Tagen für etwa 2.300 Kinder. Die Camps eint das KiEZ-Motto „Lernen durch Erleben“, ganz gleich, welcher Themenschwerpunkt gewählt  wird. So werden zum Beispiel Kinder in Schneeberg kleine Tanzstars im Künstler Dance Camp, im Querxenland bietet das Koch Camp „Verrückte Hexenküche“, Pferdenarren kommen im Reit Camp im Waldpark Grünheide auf ihre Kosten, während in Sebnitz mit Alpakas gewandert wird und in Weißwasser erstmals ein Blaulicht Camp geplant ist. Abseits der Feriencamps sind die Ferienwohnungen der KiEZe ein idealer Ort für gemeinsame Zeit in Familie. www.KIEZ.com

Gemeinsam entdecken – erleben – genießen: Urlaub in der Jugendherberge
Mal klein und gemütlich wie in Johanngeorgenstadt, modern und super gelegen wie in Görlitz und Chemnitz oder mit internationaler Anbindung wie auf Schloss Colditz, in Sayda und Dresden: Sachsens Jugendherbergen sind Orte der Gemeinschaft, sie geben (Frei)Raum zur kreativen Entfaltung und für sportliche Grenzgänge, zum Zusammenkommen oder Für-sich-sein, zum Erkunden und Erleben. Sie konzipieren Programme für Ferienlager, Klassenfahrten, Proben- und Trainingslager oder Wochenendtrips für Familien und setzen sie mit professionellen Partnern um. Allein aus 21 Ferienlager-Programmen zu verschiedenen Zeiten und für unterschiedliche Altersgruppen kann in diesem Sommer gewählt werden. Familien können sich beispielweise darauf freuen, sechs Nächte zu bleiben, aber nur fünf zu bezahlen. Neu sind Angebote zum Thema Radreisen, etwa entlang der Mulde, der Elbe oder Mountainbiketouren etwa auf dem Stoneman Miriquidi.

www.jugendherberge-sachsen.de

Sachsen – Wiege der Schullandheimbewegung
Aufenthalte in Schullandheimen haben eine über 80-jährige Tradition in Sachsen. Den Schwerpunkt bilden fünftägige Programme, bei denen fächerübergreifende und lehrplanorientierte Projekte durch Pädagogen und Sozialpädagogen umgesetzt werden. Die 15 Einrichtungen des Sächsischen Landesverbandes der Schullandheime e.V. mit jeweils zwischen 30 und 90 Plätzen organisieren Ferienlager, Rüstzeiten, Trainings-, Chor- und Probenlager statt. Neben Schulklassen, Jugendgruppen und Vereinen stehen die Häuser aber auch verstärkt Familien offen. In acht von ihnen werden in diesem Sommer Ferienlager-gäste erwartet. www.schullandheime-sachsen.de

Selber kochen hält fit
Nirgendwo sonst in Sachsen findet man so viele Selbstversorgerhäuser wie bei den Christlichen Häusern. Die Rede ist von den 19 Selbstversorgerhäusern der Gemeinschaft Christlicher Freizeit- und Tagungshäuser für Gruppen, die gemeinsam kochen und essen wollen. Ebenso wie in den 37 Häusern mit Verpflegungsangebot sind Gruppen allein im Haus und flexibel in der Programmgestaltung und in ihrem Tagesrhythmus - ob Freizeiten, Seminare, Tagungen, Chorprobenlager oder Klassenfahrten. Dabei stehen die Häuser nicht nur christlichen Gruppen zur Verfügung. Die Ferienangebote heißen zum Beispiel im Haus Gertrud“ in Jonsdorf „AnstattFliegen“,in der Blockhütte Grünbach bereitet ein Outdoor-Badezuber erfrischenden Badegenuss, im „Alten Pfarrhaus“ in Ringethal kann man im Pfarrgarten sein Zelt oder Wohnmobil aufstellen. www.christliche-haeuser-sachsen.de

Wohin der Aufenthalt in diesem Jahr auch führt, die Verbände und Einrichtungen haben sich in besonderer Weise mit Hygienekonzepten und Informationen zu Testmöglichkeiten vor Ort auf die erforderliche Sicherheit für ihre jungen Gäste und ihre Familien sowie ihre Betreuer eingestellt.

Die Angebote der Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendreisen in Sachsen sind über den Link www.sachsen-jugendreisen.de erreichbar. Viele Urlaubs- und Freizeittipps hat die TMGS aktuell auch auf der Internetseite ihrer Recovery-Kampagne „Erlebe Dein Sachsen“ www.erlebe-dein-sachsen.de zusammengestellt.

Weiterführende Informationen zum Film sind unter www.so-geht-saechsisch.de/reisen-entdecken/jugendreiseland-sachsen zu finden.

Ihr Ansprechpartner bei der TMGS mbH: Ines Nebelung, Tel.: 0351-4917025, nebelung.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de

Ihr Ansprechpartner in der Sächsischen Staatskanzlei, Ralph Schreiber, Telefon +49 351 564-10300, ralph.schreiberge-@sk.sachsen-schützt.de

TMGS digitalisiert Sachsens Tourismusbranche

Digital-Architektur Sachsen mit großen Fortschritten | offene und frei nutzbare Daten für mehr Sichtbarkeit | große Unterstützung von den Partnern im Land

Die Zwangspause der Branche in den vergangenen Monaten hat die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) genutzt,um die Digitalisierung der sächsischen Tourismusbranche entscheidend voranzubringen. Demnach wird es noch in diesem Jahr für Interessenten und Reisende möglich sein, Sachsen in bisher nicht gekannter Qualität online zu finden, digital zu erleben und kompakt alle relevanten Informationen und Angebote zu erhalten. Die dafür erforderliche Datenbank – das Herzstück der neuen Digital-Architektur für den Tourismus in Sachsen – ist erstellt und wird derzeit gemeinsam mit den Tourismusverbänden und Städten mit Inhalten befüllt.

„Ich freue mich, dass die TMGS als unsere touristische Landesmarketingorganisation die Corona-Zeit für Investitionen in zukunftsorientierte Technologien genutzt hat. Informationen werden jetzt online gebündelt für Gäste und Gastgeber auf der Suche nach Informationen oder Buchungsmöglichkeiten“, sagte Sachsens Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch am Dienstag in Dresden. „Wer heute Gäste gewinnen möchte, muss sie in allen Phasen, vor, während und nach der Reise, online begleiten – von der Inspiration auf der heimischen Couch bis zur digitalen Buchung“, so die Ministerin weiter.

„Durch landesweit einheitliche Daten- und Technikstrukturen entstehen Synergien von unschätzbarem Wert. Als digitaler Impulsgeber schaffen wir gemeinsam mit unseren Partnern im Land die Voraussetzungen für die Digitalisierung des Tourismus in Sachsen“, erklärt TMGS-Geschäftsführerin, Veronika Hiebl. Die neue Digital-Architektur mit den ihr innewohnenden innovativen Technologien ermögliche es der gesamten Branche, sämtliche touristischen Inhalte wie Touren, Übernachtungsangebote, Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen zentral einzupflegen. 

 

Die genutzte Plattform dafür ist eine open data-fähige Datenbanklösung. Seit dem offiziellen Startschuss zur Einführung einer zentralen Daten-Architektur für den Tourismus in Sachsen im November 2020 hat die TMGS als Innovationstreiber das digitale Großprojekt mit wichtigen Schritten vorangetrieben: Erste Schnittstellen sind angebunden, eine zentrale Content-Strategie ist erstellt und die rechtlichen Grundlagen sind gelegt. „Dies war ein Prozess in ganz engem Austausch mit unseren Partnern im Land. Wir freuen uns sehr, dass unser Angebot des Website-Baukastens gleich zu Beginn von so vielen Partner aufgegriffen wurde“, erläutert Veronika Hiebl. Die Dresden Marketing GmbH, die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, die CWE - Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, der Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V. und die Tourismusregion Zwickau e.V. haben sich bereits der Digital-Architektur Sachsen mit Hilfe eines eigenen Website-Frameworks angeschlossen, mitunter sogar für verschiedene Website-Lösungen. Alle weiteren Destinationen werden sich aktiv an der gemeinsamen Arbeit in der Datenbank beteiligen.

Corinne Miseer, Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH: „Die zukunftsweisenden Projekte der TMGS sind für die Marketingorganisationen des Landes Sachsen eine enorme Unterstützung bei der zentralen Aufgabe, die Digitalisierung voranzutreiben. Die Technologien unterstützen unsere Digitalisierungs- und Onlinestrategie in ganz besonderem Maße. Das TMGS-Framework hat uns beispielsweise so überzeugt, dass wir uns entschieden haben, unsere Webseiten schrittweise darauf umzustellen. Neben der ausgereiften und innovativen Technologie des Frameworks sind es die entstehenden Synergien, die wir für eine erfolgreiche gemeinsame Vermarktung als eines der attraktivsten Reiseziele Deutschlands nutzen können.“

„Sachsen geht mit der Digital-Architektur Sachsen einen sehr innovativen Weg. Zentrale Content-Datenbanken entwickeln aktuell fast alle Bundesländer – die gleichzeitige Kombination dieser offenen Daten- und Technikstrukturen mit einer komplett neuen TMGS-Website, einem Website-Baukasten als echtem Mehrwert für die Partner und die Umsetzung dieser Projektkomponenten in einer solch kurzen Zeit macht Sachsens Digital-Strategie einzigartig in Deutschland“, schätzt Stefan Huber, Geschäftsführer der Digitalagentur hubermedia GmbH und technischer Anbieter der Datenbank-Lösung destination.one, ein.

Die TMGS verantwortet und koordiniert mit der Digital-Architektur Sachsen ein Zukunftsvorhaben von enormer Tragweite, auch auf Bundesebene. Veronika Hiebl erklärt: „Sachsen als Reiseland noch sichtbarer zu machen, dank eines offenen, frei nutzbaren und zugänglichen Systems, ist eines unserer Hauptziele. Qualitativ hochwertige, einzigartige Inhalte, die die Zielgruppen ansprechen, schaffen Relevanz und werden bevorzugt ausgespielt von den Googles und Plattformen dieser Welt. Neben Emotionen sind Daten die neue Währung des Tourismus. Nur wer die relevanten Informationen zum richtigen Zeitpunkt zu den Reisenden bringt, wird digital sichtbar – und gelangt damit auch in die Köpfe und realen Reisepläne der Menschen.“

Sachsen ist mit der zukunftsträchtigen Digital-Architektur Sachsen Teil des Innovationsprojekts Knowledge Graph der Deutschen Zentrale für Tourismus, indem es seine Daten für die freie Nutzung auf Bundesebene aufbereitet und in die Deutschland-Datenbank der Deutschen Zentrale für Tourismus DZT (Open Data-/Knowledge Graph) überträgt.

Hintergrundinformationen:

Über das Open Data- / Knowledge Graph-Projekt der Deutschen Zentrale für Tourismus DZT:

Um die Möglichkeiten digitaler Technologien in der touristischen Vermarktung effizient einzusetzen, müssen Daten aus den unterschiedlichen Silos zusammengeführt und in einer einheitlichen Struktur auffindbar und lesbar werden. Das ist das Ziel des Open Data- / Knowledge Graph-Projektes für den Tourismusstandort Deutschland. Dabei kommt es auch darauf an, dass sich möglichst viele Partner – auch kleinere Unternehmen und regionale Organisationen – aktiv in das Projekt einbringen. www.open-data-germany.org

 

Über die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH:

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH präsentiert den Freistaat seit dem Jahr 2000 als attraktives Reiseziel auf dem deutschen und internationalen Markt. Unter der Dachmarke „Sachsen. Land von Welt“ positioniert sie Sachsen als hochwertiges Kulturreiseziel mit den Themen Kunst, Kultur und Städtetourismus sowie Familien-, Vital- und Aktivurlaub. Entsprechende Urlaubsangebote können über das Touristische Buchungssystem sowie bei Reiseveranstaltern gebucht werden. Die wichtigsten Märkte für Sachsen sind Deutschland selbst, die Niederlande, die Schweiz, Österreich, die USA, Großbritannien, Italien, Polen, Tschechien, Russland und Asien. https://sachsen.tourismusnetzwerk.info/digitales/digitalarchitektur

Ein Zeichen der Hoffnung: Sachsen steht als erste „Offizielle Kultur-Destination“ im digitalen Schaufenster der ITB Berlin NOW 2021

Die heute gestartete, digitale Internationale Tourismus Börse Berlin (ITB) präsentiert den Freistaat Sachsen vom 9. bis 12. März 2021 als „Offizielle Kultur-Destination“. Diesen Titel vergibt die ITB erstmals in ihrer 50-jährigen Geschichte, um ein Kulturreiseziel besonders hervorzuheben. „Darauf sind wir sehr stolz. Wir haben die digitalen Schaufenster poliert und wollen genau das bieten, wonach die Menschen aktuell Sehnsucht haben: Kunst und Kultur, lebhafte Städte, traumhafte Landschaften – und ja, auch Biergärten und Weinstuben. Wenn auch zunächst noch digital“, sagte Sachsens Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch, zur Eröffnung der ITB Berlin NOW am Dienstag in der Online-Pressekonferenz des Freistaates Sachsen. Die ITB komme genau rechtzeitig vor dem Neustart, den der Tourismus so dringend braucht. „Ich sehe diese Messe als ein Zeichen der Hoffnung für die Reisebranche. Hier müssen wir alle Register ziehen, um auf den Moment vorbereitet zu sein, wenn Reisen wieder möglich sind. Unser Bestreben gilt der notwendigen finanziellen Unterstützung für das Tourismusmarketing der Regionen, insbesondere in der Phase der Wiedereröffnung“, so Barbara Klepsch. Sie hoffe sehr darauf, dass die Gesellschaft im Laufe dieses Jahres durch die Impfung gegen das Corona-Virus Stück für Stück zur Normalität zurückkehren könne und damit auch Reisen wieder möglich werden.

„Die sächsischen Regionen sind attraktive Ziele, und die Städte werden mit dem Umland neue Angebote entwickeln, die noch stärker Natur und Kultur miteinander verbinden“. Das neue Konzept der ITB-Kulturpartnerschaft sei deshalb maßgeschneidert für Sachsen, denn es ermögliche, auf das herausragende Angebot an Kultur- und Städtereisen in Kombination mit unverwechselbaren Naturerlebnissen aufmerksam zu machen. Zudem wird Sachsen auf der ITB auch bereits Chemnitz als Kulturhauptstadt Europas 2025 präsentieren. Mit Blick auf die Rolle Sachsens als „Gastland der ITB“ im kommenden Jahr wolle der Freistaat die Chance nutzen, sich als Deutschlands Kulturreiseziel Nummer eins weiter zu profilieren und zugleich weitere Reisethemen und Reiseanlässe in den Fokus der Touristiker aus aller Welt zu rücken, kündigte die Ministerin an.

Die Präsentation des Reiselandes Sachsen auf der ITB 2021 übernimmt die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) unter der touristischen Dachmarke „Sachsen. Land von Welt.“ Mit dem Motto „Saxony – Feel the art beat“ wirbt die TMGS gemeinsam mit 26 weiteren Partnern aus Kunst, Kultur und Tourismus aufmerksamkeitsstark für Sachsen. „Wir nutzen die Bühne der neu geschaffenen ITB-Plattform, um mit einer anspruchsvollen wie unterhaltsamen digitalen Show die Köpfe und Herzen der internationalen Fachbesucher zu erreichen“, erklärte Veronika Hiebl, Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen. Zwei exklusive von der ITB zur Verfügung gestellte Livestream-Kanäle sorgen für eine besonders hohe Sichtbarkeit der Programme im Show Room und im Kultur-Café. Über diese zwei „Bühnen“, präsentiert im offiziellen Messeprogramm, wird ein breites Publikum erreicht.

Der virtuelle Messeauftritt hält neben vielen Informationen in Wort und Bild thematische Webinare, Image- und Produktpräsentationen in unterschiedlichen Sprachen sowie Experteninterviews bereit. Herzstück ist der sogenannte Show-Room, in dem die TMGS täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr die Reise-Highlights Sachsens präsentiert. Dazu gehören die bisher größte Ausstellung über den Maler Johannes Vermeer in Deutschland in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden ab 4. Juni 2021, das neue Kammermusikfestival für klassische Musik Con Spirito vom 11. bis 19. September und WAGNER 22 in Leipzig, aber auch besondere Events zu Anlässen wie 450 Jahre Schloss Augustusburg 2022. Hinzu kommen Neuigkeiten wie die Eröffnung der „Blockline“ als neues Bike-Abenteuer für die ganze Familie im Mountainbike-Paradies Erzgebirge und zum Sächsischen Wandertag 2022 im Vogtland.

Einen lebhaften kulturellen Eindruck von Sachsen liefert vor allem das Kultur-Café. In vielen Videoclips zeigt Sachsen sich schön und unbekannt, laut und leise als Land der Musik, Kunst und Handwerkskunst, Architektur und Industriekultur, der Schlösser, Burgen und Gärten, der Dampfeisenbahnen und als Weihnachtsland.

Einen besonderen Fokus richtet der Freistaat Sachsen auf Chemnitz, die Kulturhauptstadt Europas 2025. „Gemäß dem Motto ‚C the Unseen‘ werden wir im Kulturhauptstadtjahr 2025 unentdeckte Orte erlebbar und das bisher Unsichtbare sichtbar machen. Von Chemnitz aus wollen wir über die Kultur des Machens europäische Macherinnen und Macher verbinden, Demokratie stärken und Menschen zusammenbringen“, erklärte Sören Uhle, Geschäftsführer der Chemnitzer Wirtschaftsförderung und Entwicklungsgesellschaft mbH. Orte für neue Netzwerke werden zum Beispiel in 3.000 Garagen entstehen. Längst zu klein geworden für die Karossen der Neuzeit, sind sie Werkstätten, Lagerräume oder Refugien ganz privater Geschichten. Sie werden zu individuellen Räumen der Interaktion und laden zum gemeinsamen Machen ein. Für kulturelle Events und Austausch werden auch 4.000 Apfelbäume mit ihren Paten stehen, die bei der Parade der Apfelbäume Gastgeber für ganz Europa sind. Der Purple Path, ein Kunstparcours, wird sich 2025 durch die gesamte Kulturregion ziehen und Kunst im öffentlichen Raum hervorheben und neu entstehen lassen. „Aber bereits jetzt lohnt es sich, diese Stadt und die gesamte Region zu erkunden und den Menschen zu begegnen, die sie aktiv gestalten und die für ihre ‚Machermentalität‘ seit eh und je bekannt sind“, sagte Sören Uhle und verweist auf die geplanten Sonderausstellungen in den Kunstsammlungen Chemnitz, dem Industriemuseum oder dem Sächsischen Museum für Archäologie Chemnitz, welche sich ebenfalls am ITB-Programm von Chemnitz und der Region beteiligen.

„Diese ITB ist der heiße Draht zu unseren touristischen Partnern im In- und Ausland sowie zu Neugeschäft. Wie wichtig es ist, bestehende Kontakte zu pflegen und sich neu zu vernetzen, haben die Ergebnisse unserer deutschen und internationalen, crossmedialen Kampagnen bewiesen“, erklärte Veronika Hiebl. Der Freistaat Sachsen hatte dafür Finanzmittel in Höhe von 900.000 Euro zur Verfügung gestellt. Vor allem die Sommermonate 2020 hätten gezeigt, dass sich konsequente und kontinuierliche Tourismuswerbung auszahle. Daran wolle die TMGS jetzt anknüpfen. „Mit unseren deutschlandweiten Kampagnen ‚Erlebe Dein Sachsen‘ und ‚Entdecke Deutschland‘ der 16 Bundesländer sowie mit der internationalen Werbeoffensive ‚Saxony Travel Dreams‘ stehen wir in den Startlöchern. Sobald Urlaubsreisen in Deutschland wieder möglich sind, werden wir auf allen Kanälen mit unseren Reiseangeboten präsent sein. Hierzu laufen bereits Abstimmungen mit den Tourismusregionen im Land, so dass wir gemeinsam mit geballter Kraft auftreten können“, so die Unternehmenschefin. Große Potenziale ergeben sich im Inland dabei in den Bereichen Natur- und Aktivurlaub, in der Schärfung des Profils des Städtetourismus, im Campingsegment sowie bei der Gestaltung innovativer, individueller Angebote. Wichtig ist auch eine stärkere Fokussierung auf Qualität statt Quantität und die stetige Weiterentwicklung der digitalen Kanäle, um die Gäste zielgenau und effizient zu erreichen. Im Ausland gehe es um die langfristige Kundenbindung. Hier will die TMGS mit zukunftsorientiertem Marketing die Marktentwicklungen aktiv gestalten, Empathie schaffen, inspirieren und zum Reisen motovieren.

Die sächsische Tourismusbranche ist im Jahr 2020 von den Auswirkungen der Corona-Pandemie hart getroffen worden. So bilanzierte Sachsen für das Jahr 2020 rund 4,8 Millionen ankommende Touristen und knapp 13,5 Millionen Übernachtungen. Das bedeutet 43 Prozent weniger Ankünfte und 35 Prozent weniger Übernachtungen als 2019. Damit bewegt sich Sachsen bei den Übernachtungen im Jahr 2020 im Vergleich aller 16 Bundesländer im vorderen Drittel. Das Minus von 34,9 Prozent im Zeitraum Januar bis Dezember fällt um mehr als vier Prozent geringer aus als das Deutschlandergebnis. Bezogen auf das Ausland weist die Statistik Übernachtungsrückgänge für das gesamte Jahr 2020 von 55,6 Prozent aus. In Deutschland insgesamt betrug der Rückgang 64,4 Prozent.

Sachsen auf der ITB Berlin NOW 2021 besuchen

Weitere Pressetermine:

10. März 2021, 11.00 – 12.00 Uhr, digitale Pressekonferenz im Presse-Café Sachsen „Die Sehenswerten Drei“ mit Geschäftsführerin Patrizia Meyn zum Ausblick auf die Sonderausstellung „450 Jahre Schloss Augustusburg“

11. März 2021, 12.00 - 13 Uhr, Presse-Talkim ITB-Pressecafé Dresden Elbland mit der Geschäftsführerin Corinne Miseer der Dresden Marketing Gesellschaft, u.a. zum touristischen Jahr 2020, aktuellen Herausforderungen und neuen Reisehighlights für das Reiseziel Dresden Elbland

Presse-Café, 9. bis 12. März 2021, jeweils von 10 bis 18 Uhr
Sie sind herzlich eingeladen, im Presse-Café Sachsen mit uns ins Gespräch zu kommen: bei individuellen Treffs oder in kleineren Gruppen, zu Interviews und Gesprächsrunden, zu Präsentationen und einfach zum Reden. Hier erhalten Sie auch Hinweise zu aktuellem Pressematerial.

Über die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH präsentiert den Freistaat seit dem Jahr 2000 als attraktives Reiseziel auf dem deutschen und internationalen Markt. Unter der Dachmarke „Sachsen. Land von Welt“ positioniert sie Sachsen als hochwertiges Kulturreiseziel mit den Themen Kunst, Kultur und Städtetourismus sowie Familien-, Vital- und Aktivurlaub. Die wichtigsten Märkte für Sachsen sind Deutschland selbst, die Niederlande, die Schweiz, Österreich, die USA, Großbritannien, Italien, Polen, Tschechien, Russland und Asien. Auskunft und Beratung zur Reisedestination Sachsen sowie Buchungen werden über den Buchungsservice Sachsen angeboten.

Pressekontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Ines Nebelung, Leiterin Unternehmenskommunikation, Bautzner Straße 45 / 47, 01099 Dresden, Tel.: +49 (0)351-4917025, Mobil: +49 (0)171-4469930, Mail: nebelung.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de, www.sachsen-tourismus.de, www.facebook.com/SachsenTourismus, www.instagram.com/SachsenTourismus

Premiere auf der ITB 2021 für Sachsen als „Offizielle Kultur-Destination“

Der Freistaat Sachsen wird sich auf der digitalen Internationalen Tourismus Börse Berlin vom 9. bis 12. März 2021 erstmals mit dem Titel „Offizielle Kultur-Destination der ITB Berlin 2021“ vorstellen. Den Titel hatte die Messe Berlin an den Freistaat vergeben. „Das neue Konzept der Kulturpartnerschaft ist maßgeschneidert für Sachsen. Damit verbindet sich die besondere Möglichkeit, auf unser herausragendes Angebot an Kultur- und Städtereisen in Kombination mit unverwechselbaren Naturerlebnissen aufmerksam zu machen“, sagte Sachsens Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch, am Mittwoch in Dresden. Die Messeteilnahme sei als Auftakt für die Werbung zum touristischen Neustart nach dem Lockdown zu bewerten. „Wir wollen das Kulturreiseziel Nummer eins in Deutschland bleiben, rücken aber zugleich weitere Reisethemen und Reiseanlässe in den Fokus der Touristiker aus aller Welt“, so Ministerin Barbara Klepsch. Die Präsentation des Reiselandes Sachsen auf der ITB 2021 übernimmt die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) unter der touristischen Dachmarke „Sachsen. Land von Welt.“ Sachsen ist damit der erste Aussteller in der über 50-jährigen Geschichte der weltgrößten touristischen Branchenmesse, der diesen Titel tragen wird.

Die ITB Berlin NOW 2021 mit derzeit rund 3.500 Ausstellern aus über 120 Ländern, 500 angemeldeten Medienvertretern und 100 Bloggern bietet der Branche eine zentrale Online-Plattform für Vernetzung, Business und Content und richtet sich in diesem Jahr ausschließlich an das Fachpublikum. Unter dem Motto „Saxony – Feel the art beat“ wird die TMGS gemeinsam mit 26 weiteren Partnern aus Kunst, Kultur und Tourismus für Sachsen werben. „Wir werden alle Register ziehen, um Sachsen als offizielle Kultur-Destination der

ITB Berlin 2021 perfekt in Szene zu setzten“, erklärte TMGS-Geschäftsführerin Veronika Hiebl. Dazu ist für die erstmals rein digital stattfindende Messe in den zurückliegenden Wochen ein umfangreicher virtueller Messeauftritt entwickelt worden, der neben umfangreichen Informationen in Text und Bild auch Webinare, Produktpräsentationen, (Experten)Interviews, allgemeine Sachsen-Präsentationen, auch in unterschiedlichen Sprachen, sowie Slide-Shows und Videos enthält. Zwei exklusive von der ITB zur Verfügung gestellte Livestream-Kanäle sorgen für eine besonders hohe Sichtbarkeit der Programme im Show Room und im Kultur-Café. Über diese zwei „Bühnen“, angekündigt im offiziellen Messeprogramm, wird ein breites Publikum erreicht.

Der sogenannte Show-Room ist das Herzstück des Onlinemessestandes, in dem die TMGS täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr die Reise-Highlights Sachsens präsentiert. Dazu gehören zum Beispiel die bisher größte Ausstellung über den Maler Johannes Vermeer in Deutschland in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden ab Juni 2021, neue Festivals für klassische Musik wie WAGNER 22 in Leipzig, besondere Events zu Anlässen wie 450 Jahre Schloss Augustusburg und Chemnitz als Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025. Hinzu kommen Neuigkeiten wie die Eröffnung der „Blockline“ als neues Bike-Abenteuer für die ganze Familie im Mountainbike-Paradies Erzgebirge und der Sächsische Wandertag 2022 im Vogtland. Einen kulturellen Eindruck von Sachsen liefern Präsentationen wie „SAX Talk - Appetizers from Saxony“ am 10. März und das Kultur-Café mit Videoclips zu Erlebnissen von klassischer Musik bis Festivals, von Alten Meistern bis Urban Art, von Industriekultur, Architektur, Schlössern und Burgen bis zu den sächsischen Stadtschönheiten. Der mit dem Deutschen Tourismus-Preis ausgezeichnete Ideenwettbewerb „So geht sächsisch. Deine Idee für deine Region.“ des Freistaates Sachsen erhält ebenfalls eine Plattform bei einer Podiumsdiskussion am 11. März. Im Presse-Café werden Journalisten mit aktuellen Informationen versorgt.

„Die Präsenz Sachsens auf der ITB ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zum touristischen Neustart Sachsens, um nach dem Lockdown den Tourismus schnell wieder anzukurbeln und Sachsen verstärkt in Deutschland und in der Welt als attraktives Reiseziel zu positionieren“, kündigt Ministerin Barbara Klepsch an. Der Blick auf die touristischen Zahlen Sachsens 2020 im Bundesvergleich zeigt, dass sich konsequente und kontinuierliche Tourismuswerbung auszahlt. Mit einem Minus von 34,9 Prozent bei den Übernachtungen im Zeitraum Januar bis Dezember liegt Sachsen deutlich besser als die Mehrheit der anderen Bundesländer. Der gästereiche Sommer konnte jedoch den massiven Verlust für das gesamte Jahr nur sehr bedingt ausgleichen. Das Ausbleiben der Gäste durch den erneuten Lockdown ab November hat Sachsen hart getroffen. Im für Sachsen besonders wichtigen Weihnachtsmonat Dezember ergab sich dadurch ein Minus von mehr als 90 Prozent. Bezogen aufs Ausland weist die Statistik Übernachtungsrückgänge für das gesamte Jahr 2020 von 55,6 Prozent aus. In Deutschland insgesamt betrug der Rückgang 64,4 Prozent.

Die TMGS hatte mit ihrer im Juli 2020 gestarteten deutschlandweiten Angebotskampagne „Erlebe Dein Sachsen“ allein über ihre Online- und Social-Media-Kanäle mehr als 109 Millionen Impressionen und zirka 350.000 Besucher auf der Landing Page www.erlebe-dein-sachsen.de erzielt. Mit der internationalen Werbeoffensive „Saxony Travel Dreams“ wurden von Mai bis Dezember mehr als 5,6 Millionen Nutzer erreicht. Daran wird die Landesmarketinggesellschaft anknüpfen, sobald der Startschuss für Urlaubsreisen in Deutschland fällt. Große Potenziale ergeben sich dabei in den Bereichen Natur- und Aktivurlaub, in der Schärfung des Profils des Städtetourismus, im Campingsegment, sowie bei der Gestaltung innovativer, individueller Angebote. Wichtig ist auch eine stärkere Fokussierung auf Qualität statt Quantität und die ständige Weiterentwicklung der digitalen Kanäle, um die Kunden zielgenau und effizient zu erreichen.

Ein weiterer Trend ist nach Angaben der TMGS das veränderte Buchungsverhalten der Sachsen-Gäste. So wurden 2020 doppelt so viele Buchungen im sächsischen Buchungssystem über die großen Onlinebuchungsportale wie beispielsweise booking.com generiert. Die seit nunmehr einem Jahr bestehende Kooperation Sachsens mit dem Online-Vertriebsdienstleister OBS OnlineBuchungService GmbH entwickelte sich dabei als Wachstumsmotor, vor allem für Übernachtungsbetriebe im ländlichen Raum. „Die Sichtbarkeit der Unterkünfte auf dem Onlinereisemarkt gilt in einer für den Tourismus schwierigen Zeit als eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Vermarktung. Vor allem kleinere Beherbergungsbetriebe im ländlichen Raum profitierten vom Anschluss an das weltweite Online-Buchungsnetz mittels Schnittstellen und konnten überregional an Relevanz gewinnen“, so TMGS-Geschäftsführerin Veronika Hiebl.

Als erste Destination in Sachsen hat sich das Erzgebirge im vergangenen Jahr der Kooperation angeschlossen. „Gerade vor dem Hintergrund des 2019 verliehenen Titels für die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří zum UNESCO Welterbe war die Zusammenarbeit ein strategisch wichtiger Schritt, um die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit der Destination Erlebnisheimat Erzgebirge zu stärken. Mit über 30.000 Betten, davon ein Drittel Kleinstvermieter, bietet die Kooperation eine sehr gute Möglichkeit für unsere Gastgeber, die Vielzahl der elektronischen Vertriebspartner zu bündeln und Ihnen Wege für erfolgreiche Vertriebsaktivitäten zu eröffnen. Besonders positiv ist, dass trotz einer hohen Dynamik und Dank der professionellen Präsentationen, Webinare und Gastgeber-Schulungen der Servicegedanke im Vordergrund stand und wir bereits im fünften Monat nach dem ersten Startschuss 20 Prozent unserer Vermieter sowie ein damit einhergehendes Anfragevolumen von über 200.000 Euro generieren konnten“, schätzte Ines Hanisch Lupaschko, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge e.V. ein.

Der Freistaat Sachsen war im Februar 2020 das erste Bundesland, das in Deutschland Regionen übergreifend seinen touristischen Anbietern den Weg zu den großen Online-Buchungsportalen dieser Welt über den Mittler OBS OnlineBuchungService GmbH Ostbayern geebnet hatte.

Pressetermine auf der ITB

9. März 2021, 11.00 - 11.30 Uhr, digitale Pressekonferenz Sachsen als "Offizielle Kultur-Destination der ITB 2021", Themen sind neue Trends und Entwicklungen, herausragende kulturelle Ereignisse und Neuigkeit 2021 und 2022 sowie Chemnitz-Kulturhauptstadt Europas 2025. Gesprächspartner werden die Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch, die Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Veronika Hiebl, und der Geschäftsführer der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Sören Uhle, sein.

10. März 2021, 11.00 – 12.00 Uhr, digitale Pressekonferenz im Presse-Café Sachsen „Die Sehenswerten Drei“, Thema: „Der erste mit Weitblick- Kurfürst August & die Renaissance“; Patrizia Meyn, Geschäftsführerin gibt einen Ausblick auf 450 Jahre Schloss Augustusburg, welches 2022 mit einer Sonderausstellung und einem umfassende Begleitprogramm begangen wird.

11. März 2021, 12.00 - 13 Uhr, Presse-Talk mit Geschäftsführerin Corinne Miseer, im ITB-Pressecafé Dresden Elbland. Corinne Miseer wird dabei eine Bilanz über das touristische Jahr 2020 ziehen, über aktuelle Herausforderungen für das Reiseziel Dresden Elbland, für den Tourismus generell und spannende neue Reisehighlights vorstellen. Dazu gehören Angebote wie die spektakuläre Vermeer-Sonderausstellung in der Gemäldegalerie Alte Meister, die neue Dauerpräsentation „Zwinger Xperience“ und viele attraktive Aktiv-, Natur- und Genusserlebnisse. 

Presse-Café, 9. bis 12. März 2021, jeweils von 10 bis 18 Uhr

Die TMGS sowie die Dresden Marketing Gesellschaft, Leipzig Tourismus und Marketing Gesellschaft, Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft und Tourismusverband Vogtland e.V in ihrem Presse-Café zu individuellen geöffnet ist.

Pressekontakt:

Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Ines Nebelung, Leiterin Unternehmenskommunikation, Tel.: 0351 4 91 70 25, Mobil: 0171  44 69 930, Mail: nebelung.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de, www.sachsen-tourismus.de

Corona trifft Tourismus in Sachsen hart - Zuversicht für Neustart 2021

Rund 4,8 Millionen Touristen und knapp 13,5 Millionen Übernachtungen weist die Statistik für Sachsen im Jahr 2020 aus. Das bedeutet 43 Prozent weniger Ankünfte von Übernachtungsgästen und 35 Prozent weniger Übernachtungen als 2019. Die sächsische Tourismusbranche ist im Jahr 2020 von den Auswirkungen der Corona-Pandemie hart getroffen worden. Die Ankünfte- und Übernachtungszahlen entsprechen ungefähr dem Niveau von vor 20 Jahren.

Zunächst war der Start im Januar und Februar 2020 mit einem Plus von acht Prozent mehr Gästeankünften und sieben Prozent mehr Übernachtungen besser gelungen als zum Jahresauftakt 2019. Auch nach dem ersten Lockdown von Mitte März bis Mitte Mai 2020 mit massiven Einbrüchen hatte die Branche vor allem im Sommer wieder an Fahrt aufgenommen. So reisten zwischen August und Oktober rund zwei Millionen Gäste an, die über 5,6 Millionen Übernachtungen buchten. Das bedeutet einen Rückgang von minus 17 Prozent bei den Ankünften und minus sieben Prozent bei den Übernachtungen. Diese Zahlen stellen einen leichten Aufwärtstrend dar, denn von März bis Juli waren es noch minus 57 Prozent Gästeankünfte und minus 49 Prozent Übernachtungen.

Die seit dem 2. November 2020 geltenden Reiseverbote führten dann jedoch zwangsläufig zu erneuten drastischen Rückgängen im November und Dezember um 87 Prozent. „Die Corona-Pandemie stellt den Tourismus vor große Herausforderungen und die Lage für die gesamte Branche ist extrem schwierig. Ich bin froh und dankbar, dass die Akteure im Sommer letzten Jahres mit hoher Kreativität und viel Engagement alles darangesetzt haben, Sachsen als attraktives Reiseziel zu positionieren. So konnte sich die Branche kurzfristig erholen. In den Zeiten, in denen man reisen konnte, haben wir intensiv mit erheblichen zusätzlichen Budgets für Sachsen geworben“, sagte Sachsens Staatsministerin für Kultur- und Tourismus, Barbara Klepsch,am Donnerstag.

„Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH hat nach dem ersten Lockdown und vor Beginn der Sommerferien mit der Recovery-Kampagne ‚Erlebe Dein Sachsen‘ mit ganzer Kraft und konkreten Urlaubsangeboten aller sächsischen Reisedestinationen Sachsen als unverwechselbares Kultur- und Naturreiseziel vor allem auf dem deutschen Markt platziert. Unterstützt mit 900.000 Euro vom Freistaat Sachsen, konnten wir mit dieser crossmedialen Werbe- und Angebotskampagne deutschlandweit eine große Wirkung erzielen. Parallel dazu haben wir mit allen 16 Bundesländern unter „Entdecke Deutschland“ für Sachsen als Reiseziel geworben“, erklärte TMGS-Geschäftsführerin, Veronika Hiebl. „Daran knüpfen wir auch in diesem Jahr wieder an, sobald der Startschuss für Urlaubsreisen in Deutschland fällt. Ziel ist es, möglichst schnell wieder Gäste für Sachsen zu gewinnen, um so die wirtschaftliche Situation der Tourismusbranche zu verbessern“, sagte sie. Dafür wird die TMGS mit der Weiterführung ihrer Kampagnen „“Erlebe Dein Sachsen“ und die Deutschlandkampagne der Bundesländer“ erneut zielgruppengerechte Register im Tourismusmarketing ziehen.

„Die breite Kulturlandschaft in Sachsen ist für uns eine ganz zentrale Lebensader, ohne die der Tourismus nur sehr eingeschränkt funktioniert. Alle unsere Bemühungen zielen darauf ab, dass Kultureinrichtungen ab März wieder öffnen können, wenn es die Infektionszahlen zulassen. Wir wollen alle gemeinsam aus dieser Situation herauskommen und die Akteure hoffen dabei auf dieses Jahr. Die sächsischen Regionen sind attraktive Reiseziele. Die Städte werden mit dem Umland neue Kombinationen finden, um noch stärker Natur und Kultur miteinander zu verbinden. Wir sind im engen Austausch, um für den Tourismus die notwendige finanzielle Unterstützung zu ermöglichen. Damit wollen wir die weitere Entwicklung und das Tourismusmarketing der Regionen finanzieren, insbesondere in der Phase der Wiedereröffnung. Wir hoffen, dass die Hilfsmaßnahmen des Bundes Wirkung zeigen und möglichst viele Betriebe gerettet werden können“, blickt die Staatsministerin voraus. 

Landrat Rolf Keil, Präsident des Landestourismusverbandes Sachsen e.V. schätzt dazu ein: „Jetzt gilt es, nach vorn zu denken. Der Aktivtourismus mit Naturerlebnissen, zwischen Ruhe und Abenteuer, ist im Aufwind. Es wird nach der Krise neue Chancen für Leben und Arbeiten im ländlichen Raum geben. Lebensqualität für unsere Menschen ist die beste Standortqualität für unsere Gäste. Perspektivisch werden jene Unternehmen sich am Markt behaupten, welche ein klares Profil besitzen sowie erfolgreich um die Gunst von Kunden und qualifizierten Mitarbeitern werben. Unternehmen die auf Digitalisierung, Flexibilität, Nachhaltigkeit und Innovationen setzen, werden im Wettbewerb besser als andere bestehen können.

Um die Zukunft der Tourismusbranche nach der Krise zu sichern, ist auch weiterhin die politische Unterstützung in Form von Kompensations- und Fördermaßnahmen gefragt. Mit neuen Ideen in historische Gasthöfe oder neue Angebote für Wohnmobile zu investieren, sind nur zwei Beispiele dafür. Auch auf das Dauerthema Betriebsübergabe und -übernahme kommt neuer Druck, dem Wirtschaft und Freistaat mit allen Instrumenten begegnen müssen. Der Tourismus braucht jetzt Perspektiven und eine konstruktive Aufbruchsstimmung, um sich für die Herausforderungen der kommenden Jahre zu rüsten.“

Das Virus wird uns noch lange begleiten, deshalb besteht die Herausforderung für Unternehmen und Destinationen bei den Gästen mit „sicheren Angeboten“ um Vertrauen zu werben, damit Reisen für uns alle wieder unbeschwert möglich wird. Gebraucht werden praktikable Impfverfahren, anerkannte Testroutinen und kluge Lösungen zur Nachverfolgung für den betrieblichen Alltag im Tourismus. Gemeinsam mit dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus haben wir erste Vorschläge für eine Öffnungsstrategie erarbeitet und erwarten nun, dass diese auch diskutiert werden und in einen Öffnungsfahrplan einfließen. Mit zunehmend besseren Möglichkeiten zum Gesundheitsschutz, zu Testroutinen und zur Kontaktnachverfolgung sowie mit technischen, innovativen Schutz- und Hygienemaßnahmen besteht eine realistische Grundlage für einen Neustart des Tourismus in Sachsen.“

 

Auch in diesem Jahr wird der Wunsch vieler Deutscher groß sein, Urlaub im eigenen Land zu machen. „Die Corona-Pandemie scheint einen Wertewandel hin zu mehr sozio-ökologischer Verantwortung im Reiseverhalten befördert zu haben. Große Potenziale ergeben sich dadurch in den Bereichen Natur- und Aktivurlaub, in der Schärfung des Profils vom Städtetourismus sowie bei der Gestaltung innovativer Angebote abseits der üblichen Touristenpfade“, sagte Veronika Hiebl.

Blick ins Ausland

In den besucherschwachen Monaten Anfang des Jahres gab es erfreuliche Zuwächse bei den internationalen Gästen. Im März brachen die Auslandszahlen dann schon auf die Hälfte des Vorjahresniveaus ein, im April und Mai auf nur noch zirka 20 Prozent. Besonders schmerzhaft waren die Rückgänge in den üblicherweise besucherstarken Sommer- und Herbstmonaten auf teilweise unter 50 Prozent des Vorjahresniveaus. Insgesamt fällt die Jahresbilanz bei internationalen Gästen in Sachsen im Vergleich zu 2019 sehr negativ aus. Der Rückgang von über 2,2 Millionen Übernachtungen im Vorjahr auf insgesamt knapp eine Million im vergangenen Jahr bedeutet ein Minus von 55 Prozent.   

Von Beginn an hatte die TMGS mit ihrer crossmedialen Kampagne „Saxony Travel Dreams“ auch den Kontakt zu potenziellen Gästen und ihren Partnern im Ausland kontinuierlich gehalten und weiter vertieft. Bei exklusiven Webinaren der Deutschen Zentrale für Tourismus in Singapur, Indonesien, Malaysia und Thailand konnten Kontakte zu mehr als 200 asiatischen Reiseveranstaltern und touristischen Partnern geknüpft werden. Die Pandemie war gleichzeitig auch eine Herausforderung für innovative Kommunikationsideen. So entstand erstmals eine virtuell durchgeführte Studienreise durch den Freistaat im November. An dieser Reise nahmen via PC, Tablet oder Handy rund 600 Reiseveranstalter, Reiseagenturen und Journalisten aus 18 Nationen teil, darunter vor allem Teilnehmer aus den USA, Russland und Polen. 

Pressekontakte:

Sächsisches Staatsministerium für Kultur und Tourismus, Pressesprecher, Jörg Förster, Tel.: 0351 5 64 60620, presse.ktge-@smwk.sachsen-schützt.de, www.smwk.sachsen.de

Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Ines Nebelung, Leiterin Unternehmenskommunikation, Tel.: 0351 4 91 70 25, Mobil: 0171  44 69 930, Mail: nebelung.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de, www.sachsen-tourismus.de,

LTV SACHSEN, stellvertretende Direktorin, Andrea Kis, Tel. 0172 35 88 112, kisge-@ltv-sachsen-schützt.de, www.ltv-sachsen.de

TMGS verstärkt sich mit Jost Beckmann

Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) setzt auch im Jahr 2021 den Kurs der strategischen Neuausrichtung als touristisches Kompetenzzentrum konsequent fort und hat sich dafür personelle Verstärkung geholt. Jost Beckmann ist seit dem 1. Januar 2021 Leiter Strategische Marketingplanung, Marktforschung und Unternehmensentwicklung bei der TMGS. Nach dem Wechsel von Matthias Gilbrich ins Sächsische Staatsministerium für Kultur und Tourismus zum Jahresbeginn wird er den begonnenen Prozess der Zielgruppensegmentierung und der Ausrichtung auf Leitthemen und Leitprodukte als neue strategische Basis des Tourismusmarketings des Unternehmens weiterentwickeln.    

Jost Beckmann, 1966 in Wolfenbüttel geboren, blickt als studierter Erziehungswissenschaftler mit Schwerpunkt Geographie, Reisen und Tourismus auf eine lange Berufserfahrung im Tourismus zurück. Zu den Stationen zu Beginn seiner Karriere 1995 gehörten das Produktmanagement Tauch- & Kulturreisen in den FIRST-Reisebüros Göttingen und das Tourismusreferat in einem Projekt zur nachhaltigen Verknüpfung von Naturschutz, Landwirtschaft und Tourismus. Im Jahr 2000 gehörte der Wahl-Dresdner als Produkt- und Area Manager sowie Leiter Marketing Inland zum Startteam der 1999 gegründeten TMGS. Seine Mission bis 2004 hieß die Einführung der touristischen Dachmarke Sachsen auf der Grundlage eines zielgerichteten Produktmanagements. In den zurückliegenden 16 Jahren war Jost Beckmann Leiter Fahrgastmarketing, Kundenkommunikation und -information der DB Regio Region Südost (Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt) und hier verantwortlich für die gesamte Kundenschnittstelle von der Fahrplaninformation über den Kundendialog bis zur Werbung. Von 2018 bis 2020 führte er die Geschäfte des Magdeburger Regionalverkehrsverbunds marego.  

Wert legt der neue Leiter Strategische Marketingplanung, Marktforschung und Unternehmensentwicklung auf Nachhaltigkeit sowohl bezogen auf das Produkt Tourismus als auch auf eine enge Kooperation mit den Partnern im Land.

Jost Beckmann ist verheiratet und hat 2 erwachsene Kinder. Zu seinen Lieblingsfreizeitbeschäftigungen gehören Rennradfahren, Yoga und Sportklettern in der Halle sowie am sächsischen Felsen.

Kontaktdaten bei der TMGS:
Jost Beckmann
Leiter Strategische Marketingplanung, Marktforschung und Unternehmensentwicklung
Tel.: +49 (0) 351 4917014
beckmann.tmgsge-@sachsen-tour-schützt.de