Hochprozentiges aus Sachsen

Meissener Spezialitätenbrennerei

Zu Besuch in der Meissener Spezialitätenbrennerei Prinz zur Lippe: 100 bis 150 Tonnen heimischer Früchte verarbeitet die Brennerei jährlich zu Bränden. Wie bei den Weinen gilt auch hier die Maxime: Das Aroma muss unverwechselbar sein. Damit dies gelingt, ist viel Sorgfalt gefragt und die beginnt bereits bei der Obstauswahl. Seit 2004 ist die Brennerei als erste und einzige sächsische Brennerei nach Öko-Verordnung zertifiziert und Fördermitglied von Slow Food Deutschland e.V. Die Obstbrände entstehen dabei nach einem jahrhundertealten Verfahren: Die Früchte werden eingemaischt und mit Reinzuchthefe versetzt. Dieser Ansatz wird in einer Brennblase erhitzt und der Alkohol aufgefangen, der später auf die Trinkstärke eingestellt wird. Was einfach klingt, erfordert Leidenschaft und Erfahrung. Ob Williamsbirne, Apfel oder Kirsche, alle Früchte werden handverlesen und kontrolliert vergoren. Die Destillation erfolgt schonend und unter strenger Aufsicht. Nach seiner Lagerung werden Brände, Geiste und Liköre von Hand gefüllt, verkorkt, gesiegelt und etikettiert. So gewährleistet die Meissener Spezialitätenbrennerei, dass man mit einem ihrer Erzeugnisse stets ein Unikat sächsischer Brennkunst erhält.

Meissener Spezialitätenbrennerei

Augustus Rex – Erste Dresdner Spezialitätenbrennerei

Mit dem Gebot „NIL NISI OPTIMORUM – NUR VOM BESTEN“ gründeten Georg W. und Elke Schenk die „Erste Dresdner Spezialitätenbrennerei“, benannt nach Augustus-Rex (König August dem Starken), einem Genießer par exellence. Er hat den Obstanbau in Sachsen nachhaltig beeinflusst und gefördert, nicht zuletzt, um seine Tafel das ganze Jahr mit frischem Obst zu bestücken. Ohne ihn gäbe es die vielen alten Streuobstwiesen rund um Dresden nicht, die mit ihren längst vergessenen Obstsorten heute die Grundlage für die sortenreinen Destillate bilden. Zum Kennenlernen der Manufaktur und der hochwertigen Produkte werden Führungen und Verkostungen angeboten. Die Destillateure erklären vor Ort den Brennvorgang und erzählen viel Wissenswertes rund um die Kunst des Destillierens anhand der modernsten Brennanlage bis hin zur verkaufsfertigen edlen Flasche. Anschließend dürfen sich die Gäste selbst von den ausgezeichneten Produkten überzeugen und bis zu 10 verschiedene Brände und/oder Liköre verkosten. Dazu wird Wasser und Baguette gereicht. Die Dauer einer solchen Veranstaltung beträgt 2,5-3 Stunden.

Augustus Rex

Oberlausitzer Zwiebackdestillat

Die Schusterliebs-Brennerei aus Neukirch hat gemeinsam mit der Neukircher Zwieback GmbH eine Spirituosenneuheit hergestellt: das vermutlich weltweit erste Zwiebackdestillat. Der gemahlene Zwieback wird entsprechend der Spirituosenherstellung angesetzt, wird gegoren und gebrannt. Rund eine Woche dauert der Prozess. Anschließend reift das Destillat in einem Steinzeuggefäß im kühlen und dunklen Gärkeller. Nach abgeschlossener Reifung wird das Zwiebackdestillat in Halbliter-Flaschen für die Gastronomie abgefüllt und ist in der Brennerei sowie im Neukircher-Zwieback-Werksverkauf für den privaten Gebrauch erhältlich. Der Neukircher Original Zwieback gehört seit 1896 als feste Tradition zu Neukirch. Dank der Kooperation mit Schusterliebsbrand lebt sie nun in einer neuen Art auf.

Schusterliebs-Brennerei

Hochprozentiges aus dem Erzgebirge

Steffen Großer fackelt nicht lang, wenn ihm eine Idee in den Kopf schießt. Er bringt 2019 den ersten erzgebirgischen Whisky auf den Markt. Und der soll nicht nur seinen Gästen Im Hotel „Alte Schleiferei“ in Erlabrunn mächtig einheizen. Bis es soweit ist, dürfen Liebhaber eines edlen Tropfens aus dem großen Sortiment an Kräuter- und Fruchtlikören sowie Bränden und Geisten wählen. Ein echter Geheimtipp ist beispielsweise auch der  Vugelbeerpunsch aus dem Hause Lautergold. Auch andere Destillationen sind für ihre langjährigen Traditionen bekannt, wohlschmeckende Spirituosen zu kreieren, zum Beispiel die Likörfabrik Ernst F. Ullmann aus Lauterbach, einem Ortsteil von Marienberg im Erzgebirge. Auch hier setzt man seit jeher auf die Wurzel- und Kräuterkraft aus der Natur. Markenzeichen dieses Tradtionsunternehmens ist der „Lauterbacher Tropfen“.

Likör aus dem Erzgebirge